Dumbledore

Albus_Severus
Weltenträumer
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 26
Registriert: 26.07.2007
Beiträge: 38

Beitragvon Albus_Severus » Do 26 Jul, 2007 15:43

Ich glaube schon, dass AD geahnt hat, was hätte kommen können bzw. was wahrscheinlich wäre, war sich aber nie sicher denk ich mal.

Im 7. Band geht ja Harry nach Voldemorts Tod in das Büro des Schulleiters, schaut zu AD's Bild und sieht wie ihm Tränen aus den Augen kommen.

Edit: muss man ja garnich spoilern hier :D

Lily_Potter
Weltenträumer
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 31
Registriert: 24.07.2007
Beiträge: 44
Wohnort: Horst/Holstein

Beitragvon Lily_Potter » Do 26 Jul, 2007 15:48

das "problem" ist nur, er hat nicht gedacht, dass malfoy ihm den stab eintreißen könnte. der wurde von ihm ja gewaltsam entrissen.
wird mein ich auch angesprochen, dass dieser plan nicht geklappt hat, mit dem elder wand...
aber vor allem, wäre malfoy nicht vor snape auf dem turm gewesen, dann wäre snape der real master und dann wäre voldemort ja der real master geworden...
wäre ganz schön blöd gewesen... ich glaub nämlich nicht, dass snape das grab aufgebrochen hätte um den stab heraus zu nehmen...

*grübl*
You see, what you want to see
You hear, what you want to hear - So:
Close your eyes and shut your ears
Open your heart and listen to it
So you will see, hear and feel what nobody else can- but you

Harrik
Waldläufer
Welt des Lichts
Benutzeravatar
Alter: 30
Registriert: 10.08.2005
Beiträge: 16724
Wohnort: Across the Universe

Beitragvon Harrik » Do 26 Jul, 2007 15:54

naja pumu ich weis ja net aber im dritten haben sie den guten snape ganz schöhn aus den angeln gehoben, und das er im 2 lockard besiegt hat is nun auch keine heldenleistung...kann ich auch ^^

aber du hast schon recht er gehört sicherlich zu einem der besseren magier und da er ja auch wie snape sagt und man sich bei einem todesser und phönixordenmitglied denken kann fluch erfahren ist, w3ar er sicher recht gut im duell, wäre mal interessang gewesen snape gegen moody duelliren zu lesen!

KevAllstar
Weltenträumer
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 30
Registriert: 10.07.2007
Beiträge: 158
Wohnort: Köln

Beitragvon KevAllstar » Do 26 Jul, 2007 19:06

Ich glaube eher, wenn Malfoy DD nicht entwaffnet hätte, dann hätte es nach DDs Tod keinen Master of the Elders Wand mehr gegeben, denn Snapes Mord an DD war abgesprochen, so dass er den Elders Wand eigentlich nicht hätte übernehmen können.

Aber eigentlich hatte Grindelwald den Elders Wand ja auch nur gestohlen, also hätte DD den eigentlichen Eigentümer, und nicht Grindelwald besiegen müssen, um den Elders Wand zu übernehmen, oder? Verdammt kompliziert.
"It ain´t over ´till it´s over" - Rocky Balboa

Aufstieg ´08, Meisterschaft ´09, Champions League ´10!
(man wird ja wohl noch träumen dürfen ;-) )
1. FC Köln!

Lily_Potter
Weltenträumer
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 31
Registriert: 24.07.2007
Beiträge: 44
Wohnort: Horst/Holstein

Beitragvon Lily_Potter » Do 26 Jul, 2007 20:01

aja, stimmt das mit der absprache!! *leucht ein*

solange der stab "brutal" genommen wird, aslo aus zwang, eben gestohlen, oder der master einen anderen verlust seines stabes erleidet (siehe malfoy), wird der elder wand einen neuen master haben.
wenn es aber abgesprochen ist, dann ist der elder wand ja immernoch seinem master treu, und wird snape in diesem fall nicht akkzeptieren, da es ja dds freier wille war zu sterben bzw besiegt zu werden !! *logisch logisch*

grad fällt mir noch was ein: harry stirbt ja nicht richtig, weil er freiwillig sterben will, um die anderen zu beschützen.
kann es nicht auch sein, dass er vom elder wand beschützt worden ist (wie ganz am ende), da er ja der master ist?? aber wieso prallt der fluch dann erst am ende zurück und nicht schon vorher?? wohl weil harry ja noch ein lebender horkrux ist und die schlange ja auch noch lebt, oder??

*konfus sei* :?
You see, what you want to see
You hear, what you want to hear - So:
Close your eyes and shut your ears
Open your heart and listen to it
So you will see, hear and feel what nobody else can- but you

KevAllstar
Weltenträumer
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 30
Registriert: 10.07.2007
Beiträge: 158
Wohnort: Köln

Beitragvon KevAllstar » Do 26 Jul, 2007 20:38

Lily_Potter hat geschrieben:aja, stimmt das mit der absprache!! *leucht ein*

solange der stab "brutal" genommen wird, aslo aus zwang, eben gestohlen, oder der master einen anderen verlust seines stabes erleidet (siehe malfoy), wird der elder wand einen neuen master haben.
wenn es aber abgesprochen ist, dann ist der elder wand ja immernoch seinem master treu, und wird snape in diesem fall nicht akkzeptieren, da es ja dds freier wille war zu sterben bzw besiegt zu werden !! *logisch logisch*

grad fällt mir noch was ein: harry stirbt ja nicht richtig, weil er freiwillig sterben will, um die anderen zu beschützen.
kann es nicht auch sein, dass er vom elder wand beschützt worden ist (wie ganz am ende), da er ja der master ist?? aber wieso prallt der fluch dann erst am ende zurück und nicht schon vorher?? wohl weil harry ja noch ein lebender horkrux ist und die schlange ja auch noch lebt, oder??

*konfus sei* :?



Ja, die ganze Geschichte mit dem Stab ist wirklich kompliziert, vor allem weil sie mir unlogisch erscheint.

Grindelwald stielt den Stab nur, ist also eigentlich gar nicht der Besitzer. Vielleicht fällt es Dumbledore deshalb so leicht, ihn sich im Kampf zu beschaffen.. Doch wieso ist DD dann aufeinmal der richtige Besitzer..?

Und wieso das mit Harrys Überleben so glatt läuft finde ich immer noch komisch. Klar, Voldemort zerstört bei dem Angriff seinen Horcrux, aber wieso NUR den Horcrux und nicht auch Harry?
Und wieso fällt der Todesfluch am Ende auf Voldemort zurück? Harry hat nur Expeliarmos benutzt, aber ich glaub da stand im Buch, dass Voldemorts Fluch einfach vom Lichtstrahl von harrys Fluch zurückgeworfen uwrde..
"It ain´t over ´till it´s over" - Rocky Balboa

Aufstieg ´08, Meisterschaft ´09, Champions League ´10!
(man wird ja wohl noch träumen dürfen ;-) )
1. FC Köln!

Lily_Potter
Weltenträumer
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 31
Registriert: 24.07.2007
Beiträge: 44
Wohnort: Horst/Holstein

Beitragvon Lily_Potter » Do 26 Jul, 2007 20:41

Und wieso das mit Harrys Überleben so glatt läuft finde ich immer noch komisch. Klar, Voldemort zerstört bei dem Angriff seinen Horcrux, aber wieso NUR den Horcrux und nicht auch Harry?
Und wieso fällt der Todesfluch am Ende auf Voldemort zurück? Harry hat nur Expeliarmos benutzt, aber ich glaub da stand im Buch, dass Voldemorts Fluch einfach vom Lichtstrahl von harrys Fluch zurückgeworfen uwrde..


das liegt ja daran, dass harry der richtige besitzer vom elder wand ist...


Grindelwald stielt den Stab nur, ist also eigentlich gar nicht der Besitzer. Vielleicht fällt es Dumbledore deshalb so leicht, ihn sich im Kampf zu beschaffen.. Doch wieso ist DD dann aufeinmal der richtige Besitzer..?


dd ist der real master, weil er grindelwald besiegt hat. und grindelwald war der real master, weil er sich den stab erzwungen hat.

meine meinung..
You see, what you want to see
You hear, what you want to hear - So:
Close your eyes and shut your ears
Open your heart and listen to it
So you will see, hear and feel what nobody else can- but you

Victor Krum
Weltenbauer
Welt des Lichts
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 32
Registriert: 25.09.2005
Beiträge: 28107
Wohnort: Köln

Beitragvon Victor Krum » Do 26 Jul, 2007 20:45

Der Zauberstab sucht sich den Besitzer aus.

Besiegt ein anderer Zauberer den Besitzer, dann wechselt der Zauberstab auch gerne die Seite, schließlich ist es immer gut, sich an den Stärkeren zu halten.
Mit Voldemort ist der Elder Wand scheinbar nicht so glücklich gewesen, und deshalb hat er sich geweigert, zu funktionieren - vor allem, wo doch der wahre Besitzer sich in der Nähe rumtrieb und sogar dann gegen Voldemort antrat.
Das war ja nicht wirklich ein Expelliarmus-Lichtstrahl - es war ein Zauber, genauso wie Avada. Da Voldemort aber, weil sein Zauberstab ihn nicht anerkannt hat, nicht wirklich mächtig zaubern konnte, hat sich sein Zauber gegen ihn gewandt. Und dabei hat er scheinbar einiges an Schaden angerichtet.
Bild

Lily_Potter
Weltenträumer
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 31
Registriert: 24.07.2007
Beiträge: 44
Wohnort: Horst/Holstein

Beitragvon Lily_Potter » Do 26 Jul, 2007 20:51

naja, mal eine andere seite der erklärung auch gut *bravo*
immer gut mehrere versionen zu wissen, warum es so und nicht anders passiert ist
You see, what you want to see
You hear, what you want to hear - So:
Close your eyes and shut your ears
Open your heart and listen to it
So you will see, hear and feel what nobody else can- but you

Rovina
Weltenträumer
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 30
Registriert: 19.07.2007
Beiträge: 42
Wohnort: Ebikon

Beitragvon Rovina » Do 26 Jul, 2007 22:13

Nur noch mal damit ich das auch wirklich richtig verstehe. Wenn Harry Malfoy da nicht den Zauberstab abgenommen hätte, wäre es am Schluss noch mal brenzlig geworden?
The road goes ever on and on, down from the door where it began .... untill it joins some larger way, where many paths and errands meet and wither then? I can not say.

Victor Krum
Weltenbauer
Welt des Lichts
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 32
Registriert: 25.09.2005
Beiträge: 28107
Wohnort: Köln

Beitragvon Victor Krum » Do 26 Jul, 2007 22:24

Ein Haufen Zufälle und am Ende war es doch immer die richtige Entscheidung :wink:

Was wäre gewesen, wenn Harry nicht Voldemort beim Namen genannt hätte? Was wäre passiert, wenn er nicht die Spiegelscherbe dabei gehabt hätte? Was wäre passiert, wenn er nicht Wormtail das leben gerettet hätte, so dass er ihn dann verschonte? Das macht nunmal ein Buch von JKR aus, dass es solche Stellen gibt, wo eine Kleinigkeit schon den Unterschied machen kann ^^
Bild

KevAllstar
Weltenträumer
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 30
Registriert: 10.07.2007
Beiträge: 158
Wohnort: Köln

Beitragvon KevAllstar » Do 26 Jul, 2007 23:09

Victor Krum hat geschrieben:Ein Haufen Zufälle und am Ende war es doch immer die richtige Entscheidung :wink:

Was wäre gewesen, wenn Harry nicht Voldemort beim Namen genannt hätte? Was wäre passiert, wenn er nicht die Spiegelscherbe dabei gehabt hätte? Was wäre passiert, wenn er nicht Wormtail das leben gerettet hätte, so dass er ihn dann verschonte? Das macht nunmal ein Buch von JKR aus, dass es solche Stellen gibt, wo eine Kleinigkeit schon den Unterschied machen kann ^^


Naja klar, aber man weiß eben nicht, ob es nicht trotzdem gut ausgegangen wäre.

Voldemort ist zwar sehr stark, doch vielleicht hätte er auch mit dem Elders Wand und ohne das Harry Draco besiegt hätte verloren. Immerhin, alle Lehrer von Hogwarts, Harry, Hermine, Ron.. die haben sich nur alle ausm kampf rausgehalten, weil harry es ihnen gesagt hat..
"It ain´t over ´till it´s over" - Rocky Balboa

Aufstieg ´08, Meisterschaft ´09, Champions League ´10!
(man wird ja wohl noch träumen dürfen ;-) )
1. FC Köln!

Wehwalt
Held des Dunkels
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 55
Registriert: 24.08.2005
Beiträge: 17279
Wohnort: Freiburg

Beitragvon Wehwalt » Fr 27 Jul, 2007 00:09

In Wirklichkeit glaube ich, daß Voldemort den Endkampf nicht gewinnen konnte, weil er mit seinem Selbstvertrauen am Ende war, egal wer der Herr des Holunderstabs sei. Man muß sich das mal vorstellen: Er erfährt binnen Kurzem, daß alle Horcruxes futsch sind, daß er jahrelang von Snape an der Nase herumgeführt worden war, daß der soeben getötete Feind noch lebt -und dann sagt die Rotzgöre auch noch Riddle zu ihm und verspottet ihn wegen seiner Unfähigkeit, zu erkennen, worauf es beim Zaubern im Grunde ankommt. Da kann man doch seinen Zauberstab nimmer gerade halten ...
Bild

Lady Midnight
Held des Dunkels
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 29
Registriert: 18.08.2005
Beiträge: 13596
Wohnort: Velaris

Beitragvon Lady Midnight » Fr 27 Jul, 2007 00:13

Also ich habe Dumbledore so aufgefasst im letzten Buch:

Schlussendlich ging es darum, dass auch D. nicht perfekt ist/war.
Als Harry mit seinen 11 Jahren von seiner magischen Ader erfuhr, und mit den jungen Jahren mehr und mehr über Dumbledore, der ihn oft unterstützte, hat er einfach fast logischerweise einen Helden in ihm gesehen, seinen Retter. Er, der Junge der nie was bekommen hat, keine liebevolle Kindheit, keine Geschenke geschweige denn jemand, der ihm zuhört, hatte plötzlich einen Mentor. Also kein Wunder, dass er in ihm den perfekten, makellosen und gutmütigsten Zauberer sah.

Jedoch müssen alle irgendwann erkennen, dass sogar die Menschen die wir lieben nicht makellos sind, auch Fehler haben. Und das passiert meistens dann, wenn wir erwachsen werden und anfangen, die Ereignisse und Handlungen anderer zu hinterfragen. Es wurde Zeit, das auch Harry das erkennen musste.

Berechnend - naja, das war Dumbledore wohl. Aber nichts desto trotz ist er ein guter Mensch finde ich, bzw. er war ein guter Mensch, all die Dinge, die er so gut geplant und vorausgesehen und einstudiert hat, dienten seiner Meinung nach einer guten Sache bzw. der letzten guten Sache an die er wirklich glaubte, an Harry's Sieg über Voldemort, und an dessen Untergang - das, so leid es mir tut, auch wirklich wichtiger gewesen wäre als das Überleben eines einzelnen Jungen. (Viel mehr Leute sind wegen V. gestorben).

Es ist ihm sicher nicht leicht gefallen. Und, das fiel uns allen ja ein bisschen auf im vorletzten Buch, hatte es auch ganz viele Andeutungen dafür, das D. etwas im Schilde führte und manchmal alles andere als gutmütig war. Wir führten es warscheinlich alle auf seine Weisheit zurück, er ist nicht der Typ der seine Gedanken frei bei jedem ausspricht. Trotzdem, sowas hätte ich auch nicht erwartet, zunächst hat es mich sogar schockiert und enttäuscht.
Schlussendlich aber, wenn ich darüber so nachdenke, naja... es war die einzig mögliche Chance, er musste Harry fordern, denn nur wenn wir lernen, Schwierigkeiten selbst zu überwinden, werden wir innerlich stärker. (Siehe Okklumentik, Harry hat auch erst als dann gelernt sein Inneres zu verschliessen, als er es nicht mehr wollte und nicht mehr aushielt).


Wehwalt hat geschrieben:In Wirklichkeit glaube ich, daß Voldemort den Endkampf nicht gewinnen konnte, weil er mit seinem Selbstvertrauen am Ende war, egal wer der Herr des Holunderstabs sei. Man muß sich das mal vorstellen: Er erfährt binnen Kurzem, daß alle Horcruxes futsch sind, daß er jahrelang von Snape an der Nase herumgeführt worden war, daß der soeben getötete Feind noch lebt -und dann sagt die Rotzgöre auch noch Riddle zu ihm und verspottet ihn wegen seiner Unfähigkeit, zu erkennen, worauf es beim Zaubern im Grunde ankommt. Da kann man doch seinen Zauberstab nimmer gerade halten ...


Da denke ich anders. Finde auch, er musste schlussendlich verlieren.
Aber nicht aus den oben genannten Gründen, zumal er zwar all diese Dinge erfuhr, aber trotzdem nicht wirklich realisieren konnte, was deren Bedeutung für ihn hiess. Zumindest was das anbelangt, was Harry ihm gesagt hat.
"You do not fear... You do not falter. You do not yield."

Wehwalt
Held des Dunkels
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 55
Registriert: 24.08.2005
Beiträge: 17279
Wohnort: Freiburg

Beitragvon Wehwalt » Fr 27 Jul, 2007 00:33

Sehr wichtiger Punkt, Amelia: Daß Du erwähnst, daß die Vernichtung Voldemorts wirklich ein Greater Good gegenüber Harrys Überleben ist. Hatte Dir so einen vernunftgetragenen Utilitarismus gar nicht zugetraut ... bist mal wieder ein bißchen in meiner Anchtung gestiegen. Hinsichtlich der Sätze, die Du von mir zitiert hast, bleibe ich aber bei meiner Ansicht.
Bild

cron