Dumbledore

Lady Midnight
Held des Dunkels
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 29
Registriert: 18.08.2005
Beiträge: 13596
Wohnort: Velaris

Beitragvon Lady Midnight » Fr 27 Jul, 2007 00:35

Dankeschön Wehwalt, wie gut es tut zu wissen dass man mit ein paar Sätzen hier an Wert gewinnen kann *lach* Ne, how ever. *lächel*
"You do not fear... You do not falter. You do not yield."

AbuDun
Weltenträumer
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Registriert: 19.07.2005
Beiträge: 188

Beitragvon AbuDun » Fr 27 Jul, 2007 10:21

War Voldemort wirklich mit seinem Selbstvetrauen am Ende? Ich denke er glaubte immer noch an seine Begabung und hat im Endeffekt die wrklich wichtigen Dinge die zählen nicht berücksichtigt (Liebe, den Elder Wand, den Tod...). Er war ja trotz aller Horcruxe, Grausamkeiten ein überaus begabter und Fähiger Zauberer. Sein einziger Fehler war die Unfähigkeit zu lieben und zu vertrauen und die grausame Furcht vor dem Tod.
In einem Duell unter normalen Umständen, also ohne die Hilfe komplexer alter Zauber (gleicher Zauberstabkern, Elder Wand, Liebe...) wäre er wohl kaum zu besiegen gewesen. Und hier schließt sich der Kreis, das gehört eben zu der Magie dazu und dies konnte er nicht erkennen, er vertaute nur auf sich und seine Fähigkeiten
Why should death always have the last word?

Harrik
Waldläufer
Welt des Lichts
Benutzeravatar
Alter: 30
Registriert: 10.08.2005
Beiträge: 16724
Wohnort: Across the Universe

Beitragvon Harrik » Fr 27 Jul, 2007 11:36

also ich denke das es sicherlich ein faktor zu harrys hilfe war das all diese zauber aktiv waren, aber er hätte deswegen allein nochnet gewonnen, den (okok is vonem anderen buch aber pass hier auch:)menschan glauben was sie glauben wollen oder was zu glauben die fürchten! voldemort war total über sich selbst dissilusioniert: er hatte praktisch versagt harry war es gelungen alle horkruxe zu zerstöhren, sogar das in sich selber(fals tom davon überhaupt wusste) er hatte ihm einen auf die nase gebunden im todspielen und mit seinem opfer ohne zu sterben die gesamte schule geschüze, wenn harry ihn nicht getötet hätte, dann vieleicht jemand anderes...wer weis! und in diesem moment erzählt ihm harry...ach du schreck...das er garnicht meister über den elder wand (tom's lezter hoffnung) ist sondern harry...das schlimmst möglich für tom, und in diesem moment kommt noch ein anderer altbekannter faktor in toms (was is dt für mind nochmal? WTH in englisch is das viel einfacher zu sagen) gedächnois..kopf, und das ist angst; angst vor dem tod! in dieser situation hat irgendwie mehr schlecht als recht einen fluch geschläuderd und hat den tod dann foll bangen fast schon erwarted !



Ich glaube eher, wenn Malfoy DD nicht entwaffnet hätte, dann hätte es nach DDs Tod keinen Master of the Elders Wand mehr gegeben, denn Snapes Mord an DD war abgesprochen, so dass er den Elders Wand eigentlich nicht hätte übernehmen können.

Aber eigentlich hatte Grindelwald den Elders Wand ja auch nur gestohlen, also hätte DD den eigentlichen Eigentümer, und nicht Grindelwald besiegen müssen, um den Elders Wand zu übernehmen, oder? Verdammt kompliziert.

nein, denn stehlen ist auch entwenden gegen den willen des besizers und damit kann man den ja auch übernehmen, zumindestens laut tom!

AbuDun
Weltenträumer
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Registriert: 19.07.2005
Beiträge: 188

Beitragvon AbuDun » Fr 27 Jul, 2007 12:14

Klar, war das ein Faktor bzw. mehrer Faktoren, dass diese Zauber aktiv waren. Ich sagte ja schon nur das ganze betrachtet ergibt das komplette Bild.
Trotzdem glaube ich immer noch, dass Voldemort, zwar im Selbstvertrauen angeschlagen war, aber immer noch glaubte er könne Harry besiegen.
Why should death always have the last word?

Harrik
Waldläufer
Welt des Lichts
Benutzeravatar
Alter: 30
Registriert: 10.08.2005
Beiträge: 16724
Wohnort: Across the Universe

Beitragvon Harrik » Fr 27 Jul, 2007 12:36

ja aber er desperat und hat all seine hoffnung in den elder wand gesezt das hat man in seine nantworten und im verzögerten handeln ja auch gemerkt, es stand ja immer...aber griff imernochnet an. und dann IN GENAU DIESEM MOMENT erzählt im harry das der wand auchnet so funzt wie er hoffte, da hat er einfach nix mehr zu verlieren gehabt und das einzige gemacht was sinn macht (für ihn) aber ob er da noch viel hoffnung hatte? ich weis ja net!

Albus_Severus
Weltenträumer
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 26
Registriert: 26.07.2007
Beiträge: 38

Beitragvon Albus_Severus » Fr 27 Jul, 2007 12:38

Voldemort war einfach zu sehr von sich überzeugt, er dachte wenn er den Elder Wand hat ist alles in Ordnung und Harry hat keine Chance. Bis zum Schluss vom Buch sah sein Plan perfekt aus, aber jemand wie Voldemort, der nur sich und seinen Fähigkeiten vertraut, der keine Liebe kennt und nicht weiß was Freundschaft bedeutet, konnte keinen Plan machen, der am Ende gelingt.

(hoffe das die meisten verstehen was ich meine, ist für mich im Moment auch etwas schwer...)

Harrik
Waldläufer
Welt des Lichts
Benutzeravatar
Alter: 30
Registriert: 10.08.2005
Beiträge: 16724
Wohnort: Across the Universe

Beitragvon Harrik » Fr 27 Jul, 2007 12:39

ja das war ja auch der fehler den er mit snape gemacht hat!

Lyra2
Weltenträumer
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Registriert: 24.04.2007
Beiträge: 56

Beitragvon Lyra2 » So 05 Aug, 2007 13:19

Hey
Ich glaube, dass LV Angst hatte. Er hatte alles versucht, nichts konnte Harry töten, noch nicht mal wenn Harry sich garnicht verteidigt... The forest again...
In seiner Arroganz hat ihn das unvorsichtig werden lassen.
DD denke ich, hat Riddle ziemlich gut durchschaut.
Und dass Harry sterben musste wusste er, dass Harry nicht sterben kann hat er nur geraten. Ich glaube DD wollte Harry seine Kindheit und Jugend so schön wie möglich gestalten und ihn nicht mit dem Wissen um das Horcrux in seienm Inneren belasten. Und was wäre gewesen, wenn DD falsch lag mit dem teil der Theorie, dass Harry nicht sterben kann. Ich glaube, dass er sich das nie verziehen hätte.
Zu Snape denke ich, dass es seine eigene Entscheidung war DD als Spion zu helfen und er hätte von den Belastungen die das mitsich bringt Wissen müssen. Trotzdem hat DD Snapes Loyalität stark strapaziert. Aber im Grunde glaubte DD doch immer an die Kraft der Liebe, oder?
Ich denke dass trifft es sehr gut: Genial und Wahnsinnig.
Dazu ein schönes Zitat aus Pirates of the Carribean:
-Ist das jetzt Genial oder Wahnsinnig?
-Du glaubst garnicht, wie nah diese beiden Eigenschaften beieinander liegen.
:wink:

AbuDun
Weltenträumer
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Registriert: 19.07.2005
Beiträge: 188

Beitragvon AbuDun » Di 14 Aug, 2007 23:47

Wir dürfen auch bei der ganzen Geschichte nicht vergessen, dass DD immer davon ausging, dass die LV die Prophezeiung in Erfüllung gehen ließ.

LV hatte Angst vor einem ihm ebenbürtigen Gegener. Aber durch die Erfüllung der Prophezeiung hat er sich diesen erschaffen. DD hatte dies erkannt. LV nicht.

Er sah nur einen potenziellen Konkurrenten, den er auslöschen wollte, dass er sich dadurch seinen Totfeind selbst erschaffen hat, konnte er ebensowenig erkennen, wie die Macht der Liebe, die im Stande war selbst Ihn, zweifellos einen der größten und begabtesten Zauberer zu mehrmals zu besiegen und zu täuschen (Snape).
Why should death always have the last word?

Esperanca
Weltenträumer
Weltenlos
Benutzeravatar
Alter: 41
Registriert: 08.08.2007
Beiträge: 137
Wohnort: Köln

Beitragvon Esperanca » Fr 24 Aug, 2007 22:51

Hallo!

Also ich mochte DD schon immer wobei da sich immer mehr ein bitterer beigeschmckt unter gemischt hat im laufe der Bücher. :?
Aber in allen und ganzen gehört er zu einer der Guten und den Personen dich ich mag.

Aber ich fand es schon immer ärgerlich das er nicht immer die ganze Warheit sagte und bestimmte Dinge für sich behielt. Boah, das habe ich manchmal an ihm gehasst :evil: ...das hat mich echt wütend gemacht.
Genau wie Harry habe ich mich dann gefühlt...am liebsten das ganze Büro vonn DD zusammen schlagen...und dann bleibt diser Kerl noch ruhig und ermuntert einen weiter zu machen. :shock: AAhhhhhh....das hat mich zur weißglut gebracht. Bild

Naja im 7 Band hat man ja einiges über DD erfahren, das er nicht immer so toll war und sich ab und an von der Macht verführen lies auch später als er den Ring gefunden hat. Da hat er zuerst nur wieder an sich gedacht und an die Macht die er gerne haben wollte.

Schade finde ichn das er so Herzlos war Harry gegnüber was den Schluß angeht. :cry: Das er ihn Opfern wollte ohne 100% zu wissen das Harry es überleben würde. Er hat Harry benuzt für mich um die Zukunft zu sichern. Alles schön und gut aber ist es da gererchtfertig andere Menschen leid anzutun und sie hinzurichten?
Sollte das nicht jeder für sich selbst entschieden?

iAlso für mich ist DD einigemale zu weit gegangen.

Da fand ich Snape`s Aussage genau passend(was auf hHrry trifft): "Du hast mich benutzt." und dann das "Es sollte alles sein um Lily Potters Sohn in Sicherheit zu wahren. Jetzt sagst du mir, dass du ihn
unterstützt hast, um ihn wie ein Schwein zum Schlachter zu bringen - :shock: ".

Ich finde schon allein den Dednaken schrecklich. Wie konnte DD das nur tun. :cry: Von Anfang an war Harry sein Instrument....er hat von Geburt leid ertragen müssen um dann zu Sterben, wie es DD plante.
Der Bruder vonn DD hat vollkommen recht.....wo er zu Harry sagte, pass auf DD ist nicht so wie er sich gibt und er hat einieg benuzt für seine Zwecke usw.

Armer Harry. Der einzige den ich durch und ducrh mag ist Harry. Er hai ein Herz das größer ist als alle anderen. 8)

Was den mächtigen Zauberstab von DD angeht. ich dachte das Draco nun der neue Besitzer ist und nicht Harry?

Warum ist Harry plötzlich der Besitzer des magischen Zauberstabs?

Gruß

Esperanca

Wehwalt
Held des Dunkels
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 55
Registriert: 24.08.2005
Beiträge: 17266
Wohnort: Freiburg

Beitragvon Wehwalt » Sa 25 Aug, 2007 01:07

Esperanca, Harry besitzt den Zauberstab, weil er in Malfoy Manor dem Draco dessen Zauberstab gewaltsam entrissen hat. Dadurch geht in der Theorie Rowlings sozusagen jeder andere Zauberstab, dessen legitimer Herr Draco ist, also insbesondere der Elder Wand, auch auf den Überwältiger Harry über.

Ich sehe den Dumbledore nach wie vor positiver. Er hat es sich ja nicht leicht gemacht, aber so wie die Dinge lagen, war Harrys Tod ja wirklich die einzige Möglichkeit, Voldemort zu besiegen. Dumbledore hat Harry langsam und stückweise auf diese Erkenntnis vorbereitet - in der Hoffnung, daß im Moment des Verlusts schließlich doch ein magischer Weg an Harry Tod vorbeiführen konnte. Was im einzelnen geschehen würde, konnte keiner wissen: DD sagt ja im King's Cross-Kapitel, daß Harry und Voldemort tiefe Wege der Magie beschritten hätten, für die es keine Präzedenzfälle gebe.

Rowling schließt sich ja in dieser Art durchaus einer Tradition gewisser Erlösungsgeschichten an, deren Zentralaussage etwa ist: "Eine Sache kann erst darurch gewonnen werden, daß man sie freiwillig aufgibt." Zum Beispiel die Erlösung des Fliegenden Holländers: Sie stellt sich ein, als der Holländer seinem Heil zugunsten Sentas entsagen will.

Und allgemein: Es ist mir ein Vergnügen, Esperanca, Dich endlich in diesen Diskussionsthreads der Eingeweihten begrüßen zu können.
Bild

Esperanca
Weltenträumer
Weltenlos
Benutzeravatar
Alter: 41
Registriert: 08.08.2007
Beiträge: 137
Wohnort: Köln

Beitragvon Esperanca » Sa 25 Aug, 2007 15:56

Hi!

@Wehwalt
Sorry, aber ich verstehe das immer noch nicht mit dem Elder Wand? :?
Wie kommt Draco Malfoy an den Zauberstab?...das war doch im Turm als DD starb, aber hat er dann den Zauberstab von DD genommen und seinen eigenen da liegen lassen oder wie?
Welcher Zauberstab liegt dann in DD Grab? der Von Malfoy?

Es ist mir ein Vergnügen, Esperanca, Dich endlich in diesen Diskussionsthreads der Eingeweihten begrüßen zu können.

Danke! :D
Ich freue mich auch endlich die gnaze Geschichte Harry Potters zu kennen und sie fasziniert mich einfach. 8)

Gruß

Esperanca

Victor Krum
Weltenbauer
Welt des Lichts
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 32
Registriert: 25.09.2005
Beiträge: 28103
Wohnort: Köln

Beitragvon Victor Krum » Sa 25 Aug, 2007 16:06

Draco kam nie an Dumbledores Zauberstab. Er war nur derjenige, der Dumbledore besiegt hat - und somit der Herr des Zauberstabs, auch ohne ihn in den Händen zu halten.
Als Harry jetzt Draco besiegt, wird wird er wiederum zum Herr von Dumbledores Zauberstab - und auch Dracos Zauberstab.
Bild

Esperanca
Weltenträumer
Weltenlos
Benutzeravatar
Alter: 41
Registriert: 08.08.2007
Beiträge: 137
Wohnort: Köln

Beitragvon Esperanca » Sa 25 Aug, 2007 16:38

Hallo!

Victor Krum hat geschrieben:Draco kam nie an Dumbledores Zauberstab. Er war nur derjenige, der Dumbledore besiegt hat - und somit der Herr des Zauberstabs, auch ohne ihn in den Händen zu halten.
Als Harry jetzt Draco besiegt, wird wird er wiederum zum Herr von Dumbledores Zauberstab - und auch Dracos Zauberstab.

Aha, jezt geht mir ein Licht auf! Bild

Danke dir, :P endlich habe ich es auch kapiert. Bild

Gruß

Esperanca

Mrs. Figgs
Heldendiener
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 36
Registriert: 25.08.2005
Beiträge: 924
Wohnort: Irgendwo am Kaiserstuhl

Beitragvon Mrs. Figgs » Do 01 Nov, 2007 12:18

Für mich ist und bleibt Albus einer der interessantesten und wichtigsten Persönlichkeiten überhaupt. Jeder macht mal Fehler und er bezeichnet sich ja selbt als einen alten Narr....

@Pumu: Nur weil Du in Snapilein verknallt bist ;-)
Mitglied der Anti-Umbridge-AG