Moderatoren: Weltenrichter, Nachrichtenboten

Der Hobbit - Regisseur Guillermo del Toro steigt aus

Nuramon
Uruk-Hai
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 27
Registriert: 28.11.2006
Beiträge: 7788
Wohnort: Da und dort, wo auch immer...

Der Hobbit - Regisseur Guillermo del Toro steigt aus

Beitragvon Nuramon » Mo 31 Mai, 2010 12:09

Ich zitiere einmal die News, die Torch uns im Mittelerde-Bereich gepostet hat, da sie hier besser reinpassen, finde ich.
Ich hoffe das ist in Ordnung ;)
__________________________________________________________________

31.05.10 08:01
The Hobbit: Regisseur Guillermo del Toro steigt aus
Nach den endlosen Verschiebungen bei der Tolkien-Adaption

Wie The One Ring berichtet, ist Guillermo del Toro als Regisseur der zweiteiligen Verfilmung von J.R.R. Tolkiens Der kleine Hobbit ausgestiegen.

Er habe sich dem Projekt für drei Jahre verschrieben, doch aufgrund der finanziellen Probleme beim Rechteinhaber MGM brauche es nun sechs Jahre, und das sei schlichtweg zu lang, so Produzent Peter Jackson.
Del Toro werde aber noch weiter an den Drehbüchern arbeiten, gemeinsam mit Philippa Boyens, Fran Walsh und Jackson selbst.

Diese Woche werde man sich mit New Line und Warner Bros. zusammen setzen und einen neuen Regisseur suchen. Die Vorproduktion werde dadurch nicht verzögert werden.

Geplant sei der erste Teil für Dezember 2012, der zweite für Dezember 2013, so The One Ring. Doch auch diese Termine setzen natürlich voraus, dass die MGM-Probleme in absehbarer Zeit gelöst werden.

Wir bleiben natürlich weiter am Ball. (Quelle moviegod.de)





Guillermo del Toro verlässt HOBBIT!!! (UPDATE)
31.05.2010 von Cirdan Quelle: HDRF

Traurige Nachrichten aus Neuseeland: Guillermo del Toro hat bekannt gegeben, dass er bei der Verfilmung von DER HOBBIT nicht länger die Regie übernimmt! Der Grund dafür seien unter anderem die Verzögerungen durch MGM, die nun zu Termin-Kollisionen mit seinen anderen Projekten führen.

In der Pressemeldung bei TORN schreibt Guillermo del Toro: "Durch die vielen Verzögerungen des Drehstarts für DER HOBBIT sehe ich mich vor der härtesten Entscheidung meines Lebens. Nachdem ich nun fast zwei Jahre Tolkiens Welt Mittelerde gelebt, geatmet und gestaltet habe, muss ich mit großem Bedauern die Leitung dieses wonderbaren Filmprojekts abgeben. Ich verbleibe dankbar mit Peter, Fran und Philippa Boyens, New Line und Warner und meiner gesamten Crew in Neuseeland. Ich hatte die Ehre in einem der schönsten Länder der Erde mit den Besten ihres Fachs zu arbeiten. Dies hat mein Leben für immer verändert. Dies hat mir auch große Freude bereitet, aber der wachsende Druck durch die vielen Verschiebungen und Terminänderungen hat nun den ursprünglichen Zeitplan des Projekts überschattet. Sowohl als Co-Autor als auch als Regisseur wünsche ich dem Projekt von Herzen alles Gute und freue mich schon auf das fertige Produkt. Ich verbleibe als Partner des Projekts und seiner Macher, sowohl jetzt als auch in Zukunft und versuche eine möglichst fließende Übergabe mit dem nächsten Regisseur hinzubekommen."

Da sitzt der Schock bei Mitarbeitern und Fans natürlich tief. Guillermo del Toro schien der perfekte Mann für diesen Job, blickte er doch auf eine ähnliche Vergangenheit wie Peter Jackson zurück und legte eine ähnliche Leidenschaft wie dieser an den Tag. Kein Wunder, dass sich auch Peter Jackson bedrückt äußerte: "Wir sind sehr traurig, dass Guillermo den HOBBIT verlässt", erklärte er in der Pressemeldung, "aber er hat uns immer auf dem Laufenden gehalten und wir verstehen, wie die langwierige Entwicklungszeit der beiden Filme -- was komplett außerhalb unserer Kontrolle liegt -- seine anderen Verpflichtungen und Projekten gefährdet. Letztendlich sah sich Guillermo del Toro nicht in der Lage sechs Jahre in Neuseeland zu leben um sich ausschließlich und exklusiv diesen Filmen zu widmen, obwohl wir ihn eigentlich nur für drei Jahre verpflichtet hatten. Guillermo ist einer der eindrucksvollsten und kreativsten Köpfe, denen ich jemals begegnet bin und die Arbeit mit ihm hat sehr viel Spaß gemacht. Guillermos starke Vision sind in das Drehbuch und die Designs eingeflossen. Die Filme werden weiterhin auch seine Handschrift tragen. Wir freuen uns, dass Guillermo auch in den nächsten Monaten noch weiter mit Philippa Boyens, Fran Walsh und meiner Wenigkeit an den Drehbüchern feilen wird. Mit New Line und Warner Bros setzen wir uns diese Woche noch zusammen, um einen glatten und sauberen Übergang zu schaffen, während wir einen neuen Regisseur für den HOBBIT einstellen. Wir erwarten dadurch keine weiteren Verzögerungen oder Unterbrechungen der Vorproduktion."

Bereits in der Vergangenheit hatten wir mehrfach darüber berichtet, dass Guillermo del Toro mit dem Filmstudio Universal Verträge über ein halbes Dutzend von weiteren Filmen abgeschlossen hatte, die eigentlich nach dem HOBBIT produziert werden sollten. Um diese Produktionen nicht zu gefährden, hat sich del Toro zu diesem drastischen Schritt entschlossen.

Zurück bleiben viele Fragen: Wer wird jetzt die Regie übernehmen und wird sich dieses Ereignis wirklich nicht auf den aktuellen Zeitplan auswirken? Das hieße ja zum Beispiel, dass in den nächsten Wochen ein Regisseur gefunden werden müsste, der schon komplett mit J.R.R. Tolkiens Kosmos vertraut ist. Oder wird vielleicht letztendlich Peter Jackson selbst das Ruder übernehmen?

Dazu äußerte sich kurz nach der Meldung Jacksons Agent Ken Mains bei deadline.com: "Peter hat Verpflichtungen und Verträge über andere Filmprojekte, die es unmöglich machen, dass er derzeit die Regie beim HOBBIT übernimmt. Selbst wenn es ihm angeboten würde, was bisher nicht der Fall war. Ich bereite gerade ein anderes Filmprojekt für ihn vor, bei dem er Regie führen sollte, während Guillermo den HOBBIT realisiert. Die Aussagen in ihrem aktuellen Statement müssen leider Wort für Wort so hingenommen werden. Peters und Frans Einsatz für den HOBBIT ist aber ungemindert und sie werden alles in ihrer Macht stehende tun, um dieses Franchise und die Investitionen von New Line, Warner und MGM zu schützen."

cron