Moderator: Weltenrichter

Eigene Gedichte

Panny
Heldendiener
Welt des Zwielichts
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 22
Registriert: 13.09.2009
Beiträge: 502

Beitragvon Panny » So 15 Nov, 2009 15:01

ich finde eure Gedichte alle so toll! :D
Ich muss auch mal versuchen Gedichte zu schreiben!
Bild

findorien
Weltenträumer
Welt des Lichts
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 31
Registriert: 26.11.2009
Beiträge: 6
Wohnort: Kleve

Beitragvon findorien » Mi 02 Dez, 2009 17:29

hab den thread grad erst entdeckt. würd auch gern schon kommis für die einzelnen gedichte hier lassen, aber muss mich erst mal einlesen und wer weiß ob ich dann noch zum schreiben komme. beim nächsten besuch werd ich hoffentlich dran denken...
nur schon mal so viel was ich grad überflogen hab sah echt gut aus ;)
bis zum nächsten mal
Some people just don't get grasp the concept of "unwelcome"
(breaking dawn p.224)

Lady Midnight
Held des Dunkels
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 32
Registriert: 18.08.2005
Beiträge: 13643
Wohnort: Velaris

Beitragvon Lady Midnight » So 07 Feb, 2010 23:08

Wie nur?

Wie konnte ich, wie konnte mein Herz
Doch so treu mir immer stand
Mich so betrügen,erleiden Schmerz
Mir nehmen alles aus der Hand

Die meine, alles führen sollt
Himmlische Begleiter auf dem Wege
Und niemals es übergeben wollt
In die eines anderen Wiege

Wie konnte ich, wie konnte mein Herz
In mir die Hoffnung wieder entflammen
Ist es in mir denn nicht hart wie Erz
Ich dachte so, bis Gefühle andrangen

Die ich mir wieder erlaubt
Die mich meiner selbst beraubt
Kaum, dass kam ein Schimmerlein
Und nun, ich wieder allein

Wie konnte ich, wie konnte mein Herz
An etwas glauben, dass so zart
Wie eine Pflanze, die auszumerzt
Zu drohen bangt, nun wurd es hart

Wie konntest du, wie du mein Herz!
So törricht, was hast du dir gedacht!
Du hast mich lächerlich gemacht!
Nun steh ich da wie ein dummes Kind
Besser wenn ich geh geschwind!

Bevor ich ihm mehr leid zufüge
Denn das wollt ich nie und nimmer
Ihm, Irgendwem, Gott behüte
So wird es nicht mehr schlimmer.

So lass nun los und lass mich gehn,
Mein Herz, es hat mich betrogen,
mich belogen, ich konnt dich nicht sehen
Auch wenn’s so schien, nun ist‘s aufgehoben.

7.2.2010

-------------------------

Hast du?

Hast du einmal nachgedacht
Wie gut, wie lieb du bist
Und wie du mich so blind gemacht
Und nun auch noch so trist

Hast du einmal nachgedacht
Dass Schönheit Schönheit bleiben soll
Dass alles Schöne so sacht
Verschwindet, sobald es ist zu toll

Hast du einmal nachgedacht
Dass du sie kennen lernen wirst
Die Liebe, dein Tag und deine Nacht
Wenn du mich jetzt vergisst

Hast du einmal nachgedacht, mein Lieber,
Dass ich dir einen Gefallen tu,
Denn solche wie ich, die Überflieger,
würden niemals kommen zur Ruh

Hast du nicht einmal nachgedacht
Dass alles Erlebte die Vorbereitung ist
Und dich letztendlich zu dem macht
Der geliebt wird von ihr ganz ohne List

In Wahrheit und auf Ewig und im echten Leben
Wird sie dich lieben und dich ehren
Denk einmal nach und komm zu dir
Du wirst sie finden und gefallen ihr

Wie du bist
Weil sie es ist
Die du liebst
Und vermisst
….
So, wie es sein sollte.


7.2.2010
Zuletzt geändert von Lady Midnight am Mo 01 Feb, 2016 18:42, insgesamt 1-mal geändert.
"You do not fear... You do not falter. You do not yield."

Felix Felicis
Drachenwächter
Welt des Zwielichts
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 27
Registriert: 17.07.2009
Beiträge: 6061
Wohnort: Professor Slughorns Zaubertrankkessel

Beitragvon Felix Felicis » Mo 08 Feb, 2010 02:02

Die Fee im Walde

Ich lasse mich betören,
von ihrem ruh’gen Gang,
Ich will nun nur mehr hören,
ihrer Stimme Klang.

Wir eilen gleich zwei Rehen,
wie flüsterleiser Wind,
ich kann sie kaum noch sehen,
ob wir noch zweisam sind?

Ich lausch und kann nicht lauschen,
kein Klang erreicht mein Ohr,
ein bitterzartes Rauschen
dringt einzig zu mir vor.

Ich blick’ und kann nicht blicken,
wo ist sie, weich und zart?
Musst’ mich das Schicksal schicken,
in diese Welt, so hart?

Ich sehn’ und kann mich sehnen,
mein Herz erstarrt zu Eis,
ich lass mein Blut nun fließen,
das ist der Liebe Preis.
Bild
When you doubt your power, you give power to your doubt.
I Slytherin

Hermiene-Engel
Weltenträumer
Welt des Zwielichts
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 25
Registriert: 17.08.2009
Beiträge: 392
Wohnort: Bayern

Beitragvon Hermiene-Engel » So 14 Feb, 2010 22:01

was soll ich nur tun , ich denke hin ich denke her,
was wäre wenn ein leben ohne freunde wäre?, und ohne liebe wäre es dann noch ein leben ?,
das wäre nur ein halbes leben
nimm das leben so wie es ist !!!!

Zoe St.Claire
Drachenwächter
Welt des Lichts
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 37
Registriert: 19.04.2010
Beiträge: 5557
Wohnort: Idris zur Zeit

Beitragvon Zoe St.Claire » Mi 21 Apr, 2010 09:27

Wow, ihr schreibt ja echt tolle Sachen. Da muss ich meine Gedichte ja auch mal los werden. :D Hoffe die gefallen Euch!

Das Schiff der Träume
Den Pfad der Erde
lass ich hinter mir.
Mein Blick auf das Meer,
am Ufer steh’ ich hier.

Ich geh’ auf mein Schiff.
Es liegt vor Anker dort.
Es ist ein Schiff der Träume.
Mit ihm fahr ich jetzt fort

Es zieht mich in die Weite.
Die Sehnsucht ist entfacht.
Die Wellen rauschen leise,
und wiegen mein Schiff sacht.

Ich steh’ am Bug und schaue
zur Sonne, die untergeht.
Und spür’ die frische Brise,
die um mich rum nun weht.

Der Horizont unendlich,
so wie die Phantasie.
Das Ziel der Fahrt erkenntlich.
Ein Zweifel kam mir nie.

Den Kurs auf das Land
der Träume gerichtet
In Vertrauen und Liebe
hab ich es gesichtet.

Ich schließe die Augen
Und fühl’ es ist nah.
Das Land der Träume
ist immer für mich da.

Dort spür ich die Freiheit
Dort will ich weilen.
Denn das Land der Träume
Kann ich mit jedem teilen.

_______________________________________

Meditation

Eine Musik wie Glockenklänge
Hör’ ich hell und klar.
Löst von mit alle Zwänge.
Bringt mich zu mir ganz nah.

Ganz tief tauche ich ein
und plötzlich ist es Still.
Hier kann ich nun ICH sein.
Das ist es was ich will.

Und wenn ich hier verweile,
in der Tiefe meines Seins.
Vergess’ ich alle Eile,
denn hier ist alles Eins.

Ich seh’ nun grüne Wälder
und rieche das blaue Meer.
Geh’ durch die goldenen Felder,
genieß’ die Wärme sehr.

Und von der Sonne Licht
bin ich nun ganz umgeben.
So klärt sich mir die Sicht
auf das was kommt im Leben.

Ich atme ein und aus
und kehre dann zurück.
Und seh’ was wird daraus:
Ein schöner Tag voll Glück.
Bild

Flocke
Nachrichtenbote
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 35
Registriert: 08.11.2008
Beiträge: 10110
Wohnort: in den Wolken

Beitragvon Flocke » Do 29 Apr, 2010 16:16

oh wow, wirklich sehr schon :hm2:
beim lesen ist mir ne melodie gekommen, wenn man ein refrain reinbaut wars ein schones lied ^^
Bild
danke Zoe <3

Lady Midnight
Held des Dunkels
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 32
Registriert: 18.08.2005
Beiträge: 13643
Wohnort: Velaris

Beitragvon Lady Midnight » Di 28 Sep, 2010 20:46

Sagt mal wieso ist der alte Gedichte-Thread nicht hier? Ich mein oke, er ist alt, das sind aber dutzende Seiten voller eigener Gedichte von Usern gewesen .... o.Ö
"You do not fear... You do not falter. You do not yield."

Dáirine
Weißer Magier
Welt des Lichts
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 28
Registriert: 20.12.2005
Beiträge: 8559
Wohnort: Graz

Beitragvon Dáirine » Di 28 Sep, 2010 20:53

stimmt eigentlich.. apropos^^

Gestern wollte ich eigentlich einschlafen.
Aber dann, ist mir der Name Fin nimmer aus dem Kopf gegangen.
Fin ist eine Figur aus einer Geschichte die ich schreib, und der Deckname für den Jungen in den ich verliebt bin^^
Oke.
Here Goes:

Fin, the one who's on my mind.
Fin, the one no spell can bind.
Fin, the one who deals with fate.
Fin, the one who guards the gate.
Fin, the one between life and death.
Fin, the one who stole my breath.
Fin, the one I'll never love.
Fin, between hell and heaven above.
Fin, the one who killed me silently.
Fin, the one who did it violently.
Fin, from whom I should've ran away.
Fin, the one who didn't stay.
Fin, the one who never feared the reaper.
For he is his secret's keeper.
Fin, the one who hurt me bad.
Fin, standing at my grave, o so sad.
Fin. Fin. Fin.
Fin means the end.
Fin, the one who didn't take my hand.
Fin, the one who let me fall.
Fin, who ended my life, my dreams.. who ended it all.
Fin

Ich möchte darauf hinweisen, dass Englisch natürlich nicht meine Muttersprache ist und fehler daher sicher auch drinstecken.. ^^
Es is auch eher an den Nicht Realen Fin gerichtet aber ein paar Zeilen schon.
Zuletzt geändert von Dáirine am Do 25 Nov, 2010 17:48, insgesamt 1-mal geändert.
Then of thy beauty do I question make,
That thou among the wastes of time must go,
Since sweets and beauties do themselves forsake
And die as fast as they see others grow;

NathaRiddle
Spion des Bösen
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Registriert: 25.10.2005
Beiträge: 3283
Wohnort: Berlin

Beitragvon NathaRiddle » Do 25 Nov, 2010 17:43

Oh, schoen dass man auch Englisches einschmeissen kann. Na dann trau' ich mich doch einfach auch mal...

1) Sentimental Pessimism


What am I but expended particles,
Emerging as just nothing I expect?
What am I but bacteria that spreads?
A fading creature ready to infect?

And in the end, does reminiscence matter?
Do wistfully I long for corn fields still?
Does hush set me apart from what I utter?
I can’t be free of conscience, nor of will.

--

2) Love


A sudden urge to understand,
To stop the wither, stop the hurt.
Infected hearts, colliding
And emerging to conceil reality.

--

3) Beautiful Words (Ode an alle Linguistik-fans)


Those seemingly unseizable symbols,
Forming worlds out of nothing,
Out of themselves.
Evolving emotions inside us,
Like butterflies, emerging,
Yet invisibly evolving into dust,
Dispersing into the horizon of our minds.
These heartfelt, facile, fragile letters,
Accumulated, strung together,
In their unique, infinite beauty,
Triggering outrageous rages inside,
Causing a fond love to develop,
Provoking war, restoring peace,
Or giving plain aesthetic pleasure.

(c) me ;-)
Gall pechod mawr ddyfod trwy ddrws bychan
(A great sin can enter by a small door)
[/center]

Dáirine
Weißer Magier
Welt des Lichts
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 28
Registriert: 20.12.2005
Beiträge: 8559
Wohnort: Graz

Beitragvon Dáirine » Do 25 Nov, 2010 17:49

*.*
Die find ich schöön.
Das erste hat stil
Then of thy beauty do I question make,
That thou among the wastes of time must go,
Since sweets and beauties do themselves forsake
And die as fast as they see others grow;

Luna1977
Weltenträumer
Welt des Lichts
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 44
Registriert: 07.08.2011
Beiträge: 398
Wohnort: Berlin

Beitragvon Luna1977 » Fr 09 Sep, 2011 23:40

Hey, hab den "Eigene Gedichte"-Tread entdeckt. Letzter Eintrag war im November letzten Jahres. Na dann aktualisiere ich den Tread mal.

Abschied

Die Farbe der Nacht
Im Antlitz des Tages
Eine seltsame Macht
Und keiner mag es

Ein Schmerz im Herzen
Der Abschied ist nah
Leuchtende Kerzen
Doch du bist nicht da

Gingst heimlich ohne ein Wort
Schliefst ein in deinem Zimmer
Warst einfach fort
Und das für immer
Bild

Tony Almeida
Nachrichtenbote
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 30
Registriert: 26.06.2008
Beiträge: 8555
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon Tony Almeida » Sa 10 Sep, 2011 00:01

Sehr schönes Gedicht :)

Luna1977
Weltenträumer
Welt des Lichts
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 44
Registriert: 07.08.2011
Beiträge: 398
Wohnort: Berlin

Beitragvon Luna1977 » Sa 10 Sep, 2011 00:23

Danke! :D Hab noch mehr auf Lager.

Glück

Die Sonne scheint auf das Gemüt
Bringt Licht in eine Seele
Wärme sorgt das alles blüht
Ein Freudenschrei aus voller Kehle

Gefühle tanzen hin und her
In einem Augenblick
Was anderes das zählt nicht mehr
Als der Moment voll Glück

Ein Lächeln das so viel erzählt
Das Herz schwebt frei von dann
Gedanken die nicht frei gewählt
Man nicht mehr fassen kann

Augen leuchten wie ein Stern
Erhellen jede Nacht
Trübsal ist dem Menschen fern
Der mit dem Glück erwacht
Bild

Tony Almeida
Nachrichtenbote
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 30
Registriert: 26.06.2008
Beiträge: 8555
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon Tony Almeida » Sa 10 Sep, 2011 00:33

Ebenfalls ein sehr schönes Gedicht :)

cron