Moderator: Weltenrichter

Cho

AshlynSylwina

Cho

Beitragvon AshlynSylwina » Fr 08 Jul, 2011 21:14

also das Thema beschäftigt mich schon lange.

Ich hab oft gehört, dass Cho von vielen nicht gemocht wird oder gar gehasst. Da hab ich mich gefragt warum. An welche Cho denkt ihr (Buch oder Film) und warum mögt ihr sie nicht.

Oder andersrum wer sie mag darf auch gerne sagen warum.



Meine Meinung
Ich find es zwar albern, dass Cho ständig wegen Hermine eifersüchtig ist, aber die Buch Cho find ich eigentlich völlig okay. Manchmal vielleicht etwas zu mädchenhaft wie in diesem Caffee am Valentinstag mit den Rüschen die sie so toll findet und so, aber sonst.... Die Film Cho will ich gar nicht bewerten, weil sie meiner Meinung nach sehr falsch dagestellt ist.

Also was ist eure Meinung?

Nyrociel Visalyar
Todesser
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 24
Registriert: 20.10.2007
Beiträge: 21587
Wohnort: Wunderland

Beitragvon Nyrociel Visalyar » Sa 09 Jul, 2011 01:37

Ich hab mir nie großartig Gedanken über Cho gemacht muss ich zugeben ...

Sie ist okay aber die Figur selbst aht mich nie groß interessiert.

Bellatrix_Lestrange
Heldendiener
Welt des Lichts
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 23
Registriert: 09.01.2010
Beiträge: 1400
Wohnort: P. Sherman 42 Wallaby Way, Sidney

Beitragvon Bellatrix_Lestrange » Sa 09 Jul, 2011 11:29

Ganz ehrlich, Cho nervte mich ab dem Orden des Phönix. Sie ist eben eine Dramaqueen. Z.B. die Geschichte im Cafe, dort merkt man es am meisten. Sie braucht das Drama. Wäre Harry umgedreht und er hätte ihr gesagt, dass er viel lieber bei ihr wäre (wie Hermine auch gesagt hat) wäre sie wahrscheinlich über ihn hergefallen.
No, mia figlia no, bastarda!!

Andryna
Gelegenheitsdieb
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 23
Registriert: 08.09.2010
Beiträge: 1170
Wohnort: Snapes Hinterzimmer

Beitragvon Andryna » Sa 09 Jul, 2011 12:19

Im Gegensatz zu euch fand ich Chos Charakter eigentlich ziemlich interessant. Sie war ja eigentlich Harrys erste Liebe und damit irgendwie schon wichtig für ihn ^^
Und ihr Verhalten nach Cedrics Tod kann ich ziemlich gut nachvollziehen. Okay, ihr hysterischer Anfall am Valentinstag wegen Hermine war vielleicht etwas too much, aber wer einen geliebten Menschen verliert und danach für jemanden Gefühle entwickelt, der mit dem Verstorbenen irgendwie zu tun hatte bzw im ähnlich ist, ist emotional sehr labil. Und dann kann so etwas schonmal am Valentinstag hochkommen. Für mich total verständlich.

Im Film wird das ja leider, wie alles andere, nicht so gezeigt wie im Buch. Harry trifft sich da anscheinend nicht mehr mit Cho, weil sie sie ja die DA verraten hat (eine total miese Idee der Filmemacher, meiner Meinung nach). Deshalb ist die Film-Cho eher unbeliebter bei mir, auch weil sie überhaupt keinen Tiefgang zeigt.
They are the trees
Rotten pulp inside and never well
Roots are sucking, thieving from my source
Tired boughs reaching for the light

Wehwalt
Held des Dunkels
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 54
Registriert: 24.08.2005
Beiträge: 17115
Wohnort: Freiburg

Beitragvon Wehwalt » Sa 09 Jul, 2011 15:06

Cho ist eine ganz doofe Zicke. Ich glaueb, ich hab in Zoes Challenge-Spielchen auf die Frage, warum, schon geantwortet (oder anderswo), aber ich sags gerne noch einmal:
Ich nehme der Cho ihre Haltung zu der Verräterin Marietta übel. Dumbledores Army war ein total mutiges, gefährliches Unternehmen; Cho hätte stolz sein müssen, daß sie für würdig gehalten wurde, an dem Geheimbund teilzuhaben, und sie hätte - unabhängig von ihrer sonstigen Einstellung - der Hermine dankbar sein müssen, daß sie solch weise Vorkehrungen gegen Entdeckung von innen getroffen hatte. Noch weiser wäre es von ihr gewesen, wenn sie den Teilnehmern unmittelbar nach Beitritt zur Warnung schon mitgeteilt hätte, was für Konsequenzen Verrat haben würde, aber das steht auf einem anderen Blatt.
Jedenfalls hat diese Marietta kein Mitleid verdient. Daß Cho da pampig wird, halte ich für einen sehr miesen Zug an ihr.
Daß die Anziehung zwischen ihr und Harry nicht ganz beidseitig war und daß sie an der Stelle nur ein bißchen experimentiert hat, ohne eigentlich auf Harrys Werben einzugehen, kann man ihr nicht vorwerfen. Es hätte zwar eine schöne beiderseitige Stärkung bedeuten können, wenn einem gemeinsamen Ziel sich auch noch Liebe und sexuelles Einvernehmen beigesellt hätte, aber das kann man ja nicht verordnen und hat eben nicht sollen sein. Ihre unsichere, zwischen Experimentierlust, Trauer und Eifersucht changierende Haltung ist nicht untypisch für eine Jugendliche in ihrer Lage, deswegen werfe ich ihr solche Szenen wie den Valentinsvorfall nicht vor.
Bild

cron