Moderator: Weltenrichter

Harry Potter - Literarisch wertvoll?

Natas
Nachtwanderer
Welt des Dunkels
Geschlecht: Männlich
Alter: 33
Registriert: 14.08.2005
Beiträge: 124
Wohnort: Berlin

Beitragvon Natas » Sa 13 Mär, 2010 19:31

Früher gabs den Witz, wenn man 'Rapmusik' oder Hip Hop für Kinder uninteressant machen will, muss man es nur mal in der Schule durchnehmen.

Wie hier schon angedeutet wurde, Bücher die man im Unterricht durchnimmt sind grundsätzlich mist ;) was nicht an den Büchern liegt, sondern meist an der Art, wie sie im Unterricht behandelt werden, vor allem in den unteren Klassenstufen.
Für den Unterricht Bücher zu lesen hat mir erst in der Oberstufe gefallen, aber auch nur weil ich Leistungskurs Deutsch gewählt hatte.

Da ist die herangehensweise wesentlich freier gewesen, als im normalen Deutschunterricht bis zur Zehnten.

Und es gibt nun mal auch einen Unterschied zwischen dem Lesen eines Buches und der Analyse eines Buches.

Ich glaub jeder Schüler ist genervt von der Frage 'Was hat der Autor sich dabei wohl gedacht'.

Im Normalfall hat der Autor sein Buch/Gedicht einfach geschrieben, wie es ihm/ihr richtig vorkam. Der Schüler muss dann wesentlich mehr wissen, als der Autor über sein Werk ...

Harry Potter in der Schule durchzunehmen ... würde HP für diese Schüler auf immer versauen.

Es sei denn man verändert den Unterricht grundsätzlich.

Wenn man von "Auf Seite 32, zweiter Absatz, 3 Zeile reimt sich etwas, bestimme die Reimform!" "Kreuzreim!" wegkommt und zu interessanteren Sachen hinkommt ...
z.B. zu meiner Schulzeit damals ... wurden einem nur Sachen vorgesetzt, selber schreiben durfte man nur Aufsätze/Klausuren. Nicht gerade förderlich für Kreativität.

Heutzutage solls ja sowas wie kreatives Schreiben im Lehrplan geben. Wenn man das richtig macht, kann man da auch Harry Potter als gutes Beispiel nehmen.
z.B. dürfte es jedem, der schreiben will, helfen, wenn man erklärt, warum Harry Potter so gut zugänglich für jedermann war, warum Jung und Alt keine Problemene hatten ihn zu lesen und die Fantasywelt in der es spielt zu aktzeptieren und sich darin ohne Probleme zurecht zu finden.
Nicht einfach weil Harry Potter ein gutes Fantasybuch ist, sondern warum man erklärt, warum das so ist:

simples Beispiel: Mit Harry Potter hat man eine Figur, die sich in der magischen Welt nicht auskennt. Der Leser wir mit Harry Potter schritt für schritt in die magische Welt eingeführt und so lernt der Leser die magische Welt verständlich kennen, denn alles in der magischen Welt ist für Harry neu und so muss es Harry verstehen lernen. Und wenn es Harry versteht, versteht es der Leser.

Darum ist HP z.B. auch wesentlich leichter zugänglich als Der Herr der Ringe.
Der Herr der Ringe bzw. der Hobbit ist erstmal die ersten 100 Seiten damit beschäftigt, dem Leser zu erklären wie es in Auenland abläuft. Richtig zu erklären.
In Harry Potter entdeckt HP die Magierwelt und der Leser mit ihm, in Herr der Ringe wird es dem Leser erklärt. schon fast Lexikonartig.

Im Herr der Ringe ist das auch fast anders nicht möglich um zu verstehen wie Hobbits ticken.
Wir brauchen dieses Verständnis vom auenland damit wir verstehen, wie das ganze abenteuer für Bilbo Beutlin und später für Frodo überhaupt ist.

Nicht ohne Grund verkaufen sich Fantasyromane wie Harry Potter, Twilight, Die Chroniken von Narnia usw., die die reale Welt mit der fantastischen verbinden und uns eine Figur aus der realen Welt geben, die die fantastische entdeckt, wesentlich besser, als Romane, die in reinen Fantasywelten spielen.
Der Zugang für den Leser ist wesentlich einfacher, wenn wir eine Figur haben, die die ganze fantastische Welt entdeckt. Es ist leicht sich mit Harry Potters Reaktionen auf das neue Fantastische zu identifizieren.

Viel schwerer ist es sich mit einem Helden zu identifizieren, der das alles schon kennt, für den die Zaubererwelt ein alter Hut ist.

Darum funktioniert Star Wars 4 auch wesentlich besser als Star Wars 1.
In Star Wars 4 wird Luke aus seiner eigenen Welt gerissen, die man sich bei uns zumindest leicht vorstellen kann (Farmerwelt), aber er wird so herausgerissen, dass wir sie nie wirklich kennen lernen, aber so, das Luke das ganze Star Wars Universum kennen lernt. Mit Luke Skywalker entdecken wir die JEdi Kräfte, mit ihm zusammen die Rebellion und das Imperium. Luke ist unser Führer durch das Star Wars uNiverusm wie Harry durch das HP Universium.
IN Star Wars 1 fehlt das komplett. Man wir mitten in die Action geworfen. Gäbe es die alte Star Wars Triologie nicht, könnte man mit den Prequels gar nichts anfangen, weil sie für einen Star wars fremden überhaupt keinen Zugang ermöglichen.

...

Und wenn man das z.B. so in der Schule behandelt, kann man die Schüler auch interessieren.
Aber solange es nach dem Muster abläuft, wie es zu meiner Schulzeit war, ist jedes Buch das im Unterricht durchgenommen wird, für die Schüler ein Hassobjekt.

Damien
Weltenkämpfer
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 26
Registriert: 14.03.2007
Beiträge: 5316
Wohnort: Flensburg

Beitragvon Damien » Fr 19 Mär, 2010 17:57

Damals, ja is schon ein paar järchen her, haben wir mal das erste Kapitel bekommen um es zu interpretieren.
Danach waren dann alle Mitschüler nur noch mit den Büchern zu sehen. Auch welche denen ich nicht einmal zugetraut hätte, dass sie wissen was ein Buch ist.
Bild
Ich habe meine Fussballnation gefunden, geschlagen von einem Fussballmonster... Für immer Costa Rica!

Nyala
Nachtgeborener
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 24
Registriert: 15.08.2009
Beiträge: 8330
Wohnort: Rostock

Beitragvon Nyala » Fr 19 Mär, 2010 21:10

Als ich vor einigen Monaten mal eine Arbeit nachschreiben musste hat man mich dazu in den Vorbereitungsraum für Deutsch gesteckt und da hab ich dann gesehen, dass wir sogar einen Klassensatz vom ersten Band bei uns stehen haben :hm: Ich frag mich, in welcher Klasse die das wohl durchnehmen werden, denn ich bin mittlerweile schon in der neunten und wir haben bisher nur andere Bücher gelesen, wie zum Beispiel "Romeo und Julia", "Der Hauptman von Köpenick" (das letzte lesen wir sogar jetzt im moment ._.)
Aber back to topic: ich würds schön finden, wenn wir das Buch mal behandeln würden. Denn bei dem Mist, den wir bisher hatten (in der sechsten Klasse zum Beispiel auch "Die Vorstadtkrokodile" O.o), braucht es keinen zu wundern, dass die meisten in meinem Alter nicht gerne lesen. Man sieht ja schon bei SchülerVZ wie oft Schüler bei "Lieblingsbücher" schreiben Ich lese nicht. Könnte ja vielleicht dadran liegen, dass es daran liegt, dass wir nie altersgerechte Bücher lesen^^
Etwas humorr- oder fantasievolles wie HP kann man doch ruhig in der Schule durchnehmen :roll:

Horcrux
Todesser
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 27
Registriert: 22.07.2009
Beiträge: 3617
Wohnort: Winterfell

Beitragvon Horcrux » Mo 29 Mär, 2010 16:56

In Mitten von Schiller, Goethe, Brecht und Co. eine J.K.R. Wieso nicht?
Ich sehne mich schon lange nach einer solch gelungenen Abwechslung. Leider bleibt es da wohl bei meiner Wenigkeit.
Zu unbedeutend, zu kindlich, zu unkompatibel auf das wahre Leben, zu unreal, zu absurd, zu weit hergeholt, ...
- Ich bin mir sicher mein Deutschlehrer hätte noch weitere "treffende" Adjektive auf der Zunge.
Schweigt ihr Nicht-Parselmünder! :blume:

Wie man erkennen kann, hat der werte Herr die Bücher nie in die Hände gekriegt und gelesen.
Nur ist HP beinahe jedem ein Begriff und wird nicht selten in die unterste Schublade gepackt.
Aber - um ehrlich zu sein - gibt es doch keinen Lehrer (oberhalb der 5. Klasse), welcher mit seinen Schülern HP lesen würde. Never.
Die Herren und Damen des Unterrichtsfaches Deutsch haben nach meiner Kenntnis aber auch bestimmte Kritieren und Vorgaben,
welche Bücher im Unterricht zu behandeln sind.
Wie Fuzzle schon erwähnt hat, kommt der Faktor "zu lang" ins Spiel.
Somit würde es bei uns schlussendlich an der Klasse scheitern. :roll:
.Never forget who you are, for surely the world won’t.
Make it your strength. Then it can never be your weakness.
Armor yourself in it, and it will never be used to hurt you.

Bellatrix_Lestrange
Heldendiener
Welt des Lichts
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 24
Registriert: 09.01.2010
Beiträge: 1400
Wohnort: P. Sherman 42 Wallaby Way, Sidney

Beitragvon Bellatrix_Lestrange » Mo 29 Mär, 2010 17:05

mal angenommen wir würden Harry potter lesen und danach eine Arbeot darüber schreiben, würde die, glaube ich, perfekt laufen :)
No, mia figlia no, bastarda!!

GinnyLynnWeasley
Auror
Welt des Zwielichts
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 27
Registriert: 02.01.2010
Beiträge: 378
Wohnort: Professor Snapes Büro

Beitragvon GinnyLynnWeasley » Di 30 Mär, 2010 01:07

Würden sich dann einige aber nicht etwas benachteiligt fühlen.
Also ich mein Harry Potter begleitet mich jetzt seit gut zehn Jahren und ich finde es toll!!
Wenn dann die anderen gezwungen sind sich damit zu beschäftigen und es einfach nicht auf die Reihe kriegen, dann würden die, die es nicht mal lesen brauchen bestimmt böse Blicke einfangen ;D
Aber die mündlichen Noten würden natürlich in die Höhe schnellen ;D

cron