Moderator: Weltenrichter

[HP] Das Geheimnis der Gründer

Damien
Weltenkämpfer
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 28
Registriert: 14.03.2007
Beiträge: 5316
Wohnort: Flensburg

[HP] Das Geheimnis der Gründer

Beitragvon Damien » Fr 19 Sep, 2014 23:06

1. Die Botschaft


Die Magie des Schlosses,
der Gründer vereint.
Durch Taten der Erben,
wird entzweit.

Lasset die Magie nicht ruhen,
lasset die Wahrheit uns nun kund tun.
Schwarz ungleich Dunkel,
Weiß ungleich Hell,
um zu retten Das Schloss handelt schnell,
fügt zusammen was zusammen gehört,
wir Gründer sind über euer Verhalten empört.


Immer wieder las Minerva diese Botschaft durch. Doch verstehen konnte sie diese Zeilen nicht.
Drei Tage waren nach der Großen Schlacht vergangen.
Die Lehrer, und ein paar der Volljährigen Schüler, begannen das Schloss aufzuräumen und wieder im alten Glanze erscheinen zu lassen.
Sie wurde langsam unruhig. Es konnten nur kosmetische Reparaturen ausgeführt werden.
Aber als wäre dies nicht genug, konnten Menschen, die als Slytherin gezeichnet wurden, das Gelände nicht betreten…
Doch es half alles nichts, es musste weiter gehen. Deshalb hatte sie nach dem Goldenen Trio gerufen. Der schnelle Verstand von Hermine, sowie die magischen Fähigkeiten Harry und Rons könnten möglicherweise die Schule retten. Doch diese Zeilen, die so scheint es von den Gründern kamen, müssen auch noch entschlüsselt werden.
Zu allem Übel, waren diese Worte mitten in der Eingangshalle in den Marmor gebrannt. So das jeder Besucher sie lesen konnte…
Bild
Ich habe meine Fussballnation gefunden, geschlagen von einem Fussballmonster... Für immer Costa Rica!

Zoe St.Claire
Drachenwächter
Welt des Lichts
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 36
Registriert: 19.04.2010
Beiträge: 5557
Wohnort: Idris zur Zeit

Beitragvon Zoe St.Claire » Sa 20 Sep, 2014 00:17

Uhhhh na das klingt ja spannend.....
Bild

Damien
Weltenkämpfer
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 28
Registriert: 14.03.2007
Beiträge: 5316
Wohnort: Flensburg

Beitragvon Damien » Di 30 Sep, 2014 21:17

2. Alte Feinde?

Zur Zeit der Gründung von Hogwarts

In einem Raum, der später als Große Halle bekannt werden sollte, saßen die 4 Gründer und brüteten über ihren Ideen, wie sie die Schule gestallten sollten.
Slytherin sprach sich dafür aus, nur Reinblüter den Zugang zur Schule zu gewährem, die anderen drei waren dagegen.
Gryffindor wollte die Grundzüge der Magie in einem gesonderten Schulfach unterrichten. Ravenclaw war dagegen.
"Wenn wir alle gegen alles sind, warum sitzen wir dann hier?" sprach Hufflepuff.
"Um unser Wissen über die Magie weiter zugeben." kam es von Gryffindor.
So ging es weiter bis Ravenclaw genug hatte und sprach: "Was halltet ihr drei von folgendem Kompromis: Slytherin, du darfst dir deine Schüler nach deinen Kriterien aussuchen und ausbilden. Wir anderen bilden die Schüler gemeinsam aus, und bringen diesen jewils bei was für für Nötig halten. Wir haben hier vier Türme. Jeder kann seine Schüler in diesem Turm zusammenhalten und in den Dingen unterrichten, die er für das wichtigste hält. Die restlichen Fächer werden dann von Lehrern unterrichtet, die wir gemeinsam auswählen."
Da keine Widerworte kamen, war dies also beschlossen.

Slytherin machte sich Notizen über das Gespräch und begann zu überlegen, wie er seine Macht im Schloss festigen konnte. Ihm viel etwas ein, von dem er dachte das nur er davon wüsse, wie man dort hinein kommt.

Gryffindor und Slytherin besprachen mit den beiden Frauen noch ein paar grundlegende Zauber, die auf das Schloss gewirkt werden müssten, um die Sicherheit des Schlosses zu sichern.
Auf einmal stand Ravenclaw auf und sprach einen Zauber: "Von allem was wir sind, von allem was wir wollen, das Schloss hier wird von NIEMANDEM bestohlen. Alles was hier ist, alles was war, wird später an seinen Platz zurückkehren." Slytherin sprang auf und ging. Nichts was dieser Zauber auslösen könnte, war das was er will.
Doch er musste sich dem Zauber beugen. Er sprach seinen letzten Zauber bevor er das Schloss verließ: "Geeint wollten wir für etwas streben, doch unser Blut wird sich bekämpfen in Fehden. Das Schloss hier, wird nicht mehr existieren, wenn sich unsere Erben hier bekriegen..."
Bild
Ich habe meine Fussballnation gefunden, geschlagen von einem Fussballmonster... Für immer Costa Rica!

Damien
Weltenkämpfer
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 28
Registriert: 14.03.2007
Beiträge: 5316
Wohnort: Flensburg

Beitragvon Damien » Mo 05 Jan, 2015 21:18

Luna Lovegood ging wie immer verträumt herum, als sie plötzlich das Gefühl überkam sofort zu EINEM bestimmten Ort zu reisen. Dem Ort wo ER sich wohl aufhalten würde. Doch sollte es ihr noch nicht möglich sein, Sie konnte nicht zu ihm apparieren. Aus welchem Grunde auch immer.
Da fiel ihr plötzlich ein, das es wohl ein mächtiges Artefakt im Hause ihres Vaters geben sollte, welches ihr helfen könnte. Doch das Haus war zerstört worden und lies sich nicht mit gewöhnlichen magischen Mitteln wieder aufbauen.
So überlegte sie, ob es nicht möglich sei, durch ihre spezielle Kraft, den Gegenstand zu rufen...
In terra virtutem, scilicet ignis et aer, qui arte magica obsecro te traditum est in domo patris nostri et generationis. Venite ad me milites et perrumpere ordines, qui positi sunt in te. In nomine Helga, sapientium ego te!

Luna sank vor Erschöpfung zusammen und hoffte das der Zauber sein Ziel erreicht habe. Da sah sie es auch schon. Ein großer gelber Knoten, mit Magie geknüpft flog auf sie zu. Grade so konnte sie ihn auffangen, als sie Plötzlich verschwand...
Bild
Ich habe meine Fussballnation gefunden, geschlagen von einem Fussballmonster... Für immer Costa Rica!

Damien
Weltenkämpfer
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 28
Registriert: 14.03.2007
Beiträge: 5316
Wohnort: Flensburg

Beitragvon Damien » Di 13 Jan, 2015 19:08

Nachts, wenn es dunkel war, war seine Zeit.
Etwas mehr als ein Jahr, war er auf der Flucht gewesen. Nun sollte das Schicksal ihm gnädig sein.
Magieflüsse, drohendes Unheil und das Blut seiner Vorfahren lotsten ihn in Richtung eines alten Schlosses.
"Wenn ich dort bin, kann ich meinen Namen rein waschen, so hoffe ich!"
Doch dazu sollte es (noch) nicht kommen, denn auf halben Wege, wurde er von einem roten Fluch getroffen, der ihm den Stab aus der Hand riss, und ihn gleichzeitig fesselte. "Weißt du wer ich bin?" Diese Frage spie er in seiner typischen Art hinaus. "Du ist ein Verräter. ein Reinblut. Und dazu noch ein Anhänger Voldemorts!"
Er versuchte sich zu befreien, doch es gelang ihm nicht.
"Beweise es mir, das ich einer von ihnen bin."
Der Jäger zog die Ärmel des Jungen hoch, doch er fand nicht was er suchte. Er war wirklich keiner, der Voldemort gedient hatte. Doch wie kann es sein? Er wird doch vom Ministerium gesucht...
" Es tut mir nicht leid, kennst du denn einen Jungen, der genauso aussieht wie du, und das Dunkle Mal trägt?" war die Entschuldigung des Jägers.
"Nein kenne ich nicht. Entferne den Zauber von mir. Ich wurde gerufen. Zu meinem wahren Herrn!"
"Wahrer Herr, dass ich nicht lache. Wer würde denn so einen haben wollen?" sagte der Jäger, doch der Junge war schon verschwunden.

An seinem Zielort angekommen, wurde ihm klar, warum seine Magie ihn rief.
Das Schloss war fast zerstört. Dunkle, schwarze Magie strömte aus allen Ritzen.
Er musste aus der Entfernung handeln, sonst war alles verloren: "Ich, der Erbe Slytherins, erbitte dich, Vater, nimm deinen Fluch von jenem Ort, an derm du verraten wurdest. Entferne die Magie. Deine Versuche schlugen fehl, doch deine WAHRE Idee lebt in mir weiter. Ich werde dich immer verehren, doch breche jetzt deine Magie! In deinem Namen, werde ich sie brechen. Mit deiner Macht werde ich unser Zuhause retten..."
Bild
Ich habe meine Fussballnation gefunden, geschlagen von einem Fussballmonster... Für immer Costa Rica!

Damien
Weltenkämpfer
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 28
Registriert: 14.03.2007
Beiträge: 5316
Wohnort: Flensburg

Beitragvon Damien » So 29 Mär, 2015 00:40

Auf Minervas Nachricht antwortete Harry mit seinem sofortigen kommen.
Hermine wollte Harry begleiten, denn sie hatte möglicherweise eine Idee, wie der Fluch auf Hogwarts gebrochen werden könne.
Als Harry und Hermine in der Eingangshalle von der Schulleiterin empfangen wurden, erstrahlte ein Silbernes Licht.
Draco, jüngster Spross des Malfoy-Clans erschien mitten in der Eingangshalle.
"Mister Malfoy, können Sie mir erklären was Sie hier tun?" fragte die Schulleiterin höflichst.
Malfoy erzählte die Geschichte die er erlebt hat, ließ dabei jedoch das Detail seiner Abstammung weg. Er erzählte von seinen Zweifeln, seinem Wunsch Harry beistehen zu können, sowie seinem Wunsch Fehler, die begangen wurden, zu berichtigen. Seinem Traum: Ein Hogwarts, in dem der Blutstatus egal wäre und er erzählte auch, dass ein Uralter Zauber ihn zu Harry führte.
"Jetzt wäre geklärt warum Draco nach Hogwarts kommen konnte. Was ich jedoch nicht verstehe: Wenn Dracos Wunsch, Hogwarts zu einem besseren Ort zu machen, ihn hier her brachte, warum sind dann keine Alarmzauber losgegangen? Gibt es noch etwas, was wir über ihn wissen sollten?"

Draco besah sich die Nachricht, welche erschienen war. Es gab jetzt einen Zusatz:
Kräfte des Lichtes,
Ihr seid jetzt fast vereint.
Doch für Euer Ziel,
zu bringen der Welt mehr stabilität,
noch jemand muss erscheinen,
diese musste über einen tragischen Verlust weinen.
Ihr wisst wen wir meinen.
Außer ihr gibt es keinen.
Nur sie kann den Zauber.
Nur sie kann die Liebe.

Ihr habt richtig gehört:
Dieses Schloss wurde nicht,
geschützt durch Zauber die man bricht.
Dieses Schloss wurde geschützt durch
LIEBE!

Unsere Erben,
findet Helgas Erbin!
Sonnst ist alles zu spät!
Bild
Ich habe meine Fussballnation gefunden, geschlagen von einem Fussballmonster... Für immer Costa Rica!

Ernster Falke
Nachtwanderer
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 22
Registriert: 21.02.2015
Beiträge: 182

Beitragvon Ernster Falke » So 29 Mär, 2015 22:13

wow, echt tolle FF! Schreibe bitte weiter, ist echt spannend *-*
Tiere sind Wortlos, aber nicht Sprachlos
Wolfgang Struve

Damien
Weltenkämpfer
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 28
Registriert: 14.03.2007
Beiträge: 5316
Wohnort: Flensburg

Beitragvon Damien » Mo 30 Mär, 2015 03:57

Luna sank vor Erschöpfung zusammen und hoffte das der Zauber sein Ziel erreicht habe. Da sah sie es auch schon. Ein großer gelber Knoten, mit Magie geknüpft flog auf sie zu. Grade so konnte sie ihn auffangen, als sie Plötzlich verschwand..

Luna erschien auf einer Lichtung. Sie stand vor einer Weggabelung, sie wusste nicht, wo sie war. Ihr Ziel hatte sie jedoch, da war sie sich sicher, nicht erreicht.
Sie konnte Potter nicht sehen. Doch sie war sich sicher, dass der Zauber gewirkt hatte.
Die Weggabelung nahm sie nun etwas näher in Augenschein, irgendetwas machte sie nervös. So eine Weggabelung hat sie vorher noch nicht gesehen. Sie sah nur Wald. Wald soweit das Auge reichte.
Angst durchflutete ihren Körper. Mit sowas hatte sie nicht gerechnet. Sie wusste zwar, dass die Lateinische Beschwörung keine Dunklen Artefakte rufen konnte, jedoch kannte sie den Sinn dieses Artefaktes nicht. Nur das Wissen, dass dieses existiert ließ sie den Zauber wirken.
„Wo muss ich lang?“ fragte sie sich eine Zeit lang. Bis ihr klar wurde, dass diese Weggabelung egal wäre. Sie kann jeden Weg nehmen. Der Weg ist nicht das Ziel. Auch ist das Ziel nicht der Weg. Deshalb nahm sie die linke Gabelung.
Diese führte sie auf einen sehr langen Pfad. Immer grade aus. Bis sie etwas zu sehen glaubte, was sie nicht sehen können sollte. Einen Zentauren. Dieser Zentaur versuchte sie anzugreifen, doch er konnte es nicht.
„Kein Erdwesen kann mich angreifen, Zentaur! Nenne mir deinen Namen und dein Anliegen. Dann entferne ich meinen Bann.“
Der Zentaur wehrte sich immer noch gegen den Bann, jedoch sah er ein, dass er hier nichts ausrichten konnte. Deshalb sprach er voller Rätsel: „Ich bin der Hüter dieses Waldes. Kein Mensch, Magier oder überhaupt jemand der kein Zentaur ist, kann dieses Stück Wald betreten. Das ist mein Lebenssinn und mein Anliegen. Meinen Namen musst du nicht kennen. Diesen darf auch nur ein Zentaur wissen. Jedoch kann ich dir sagen: Ich heiße wie der letzte Tag des Jahres. Jedoch ist nicht die englische Version mein Name. Aber dies tut hier auch nichts zur Sache. Löse deinen Bann, sonst muss ich dich leider töten.“
„Wo bin ich?“ war Lunas Frage, die ihr nun im Kopf rumflog und die sie nun deshalb auch stellen musste.
„Du bist in Indien. In einem Wald. Dieser nennt sich übersetzt: „Wald der Wünsche“. Hier landet eigentlich keiner. Seit über 1000 Jahren war hier kein Mensch mehr. Nicht seit Hufflepuffs Zeiten.
Wir Zentauren haben ihre Rückkehr in den Sternen gesehen. Dies ist bisher jedoch nicht geschehen. Sie ist noch nicht gekommen um uns von unserem Los zu erlösen.
Sie hat uns gesagt: Wenn ich komme, werdet ihr das merken. Bei dir merke ich Macht. Macht die der ihren sehr ähnelt. Kannst du uns erlösen und eine neue Welt für uns bauen, wie einst Hufflepuff? Du scheinst sie zu sein.“
Der Wald der Wünsche ist ein urmagischer Ort. Nur wer reinsten Herzens ist, kann diesen Ort betreten. Du musst jemanden Lieben. Lieben wie es einst die 4 Großen taten.
„Ich werde deinen Bann lösen Sylvester. DU hast diesen Bann gewirkt, als du mich bedroht hast. Den Grund kennst du. Ich tu es aber nur, wenn du mir hier heraus hilfst. Ich muss nach England. Genauer nach Hogwarts. Dort ist etwas geschehen. Es ruft mich. Ich kann jedoch nicht dorthin apparieren.
Ich kann überhaupt nicht mehr apparieren. Kennst du den Grund?“
„Die Sterne sagten dein kommen voraus. Du musst hier deine Pflicht tun. Erst dann kannst du gefunden werden. Deine Magie ist zurzeit nicht fokussiert. Du hast zu viel Leid erfahren müssen. Keiner kann dich finden. Deine Magie möchte dies nicht. Baue uns eine neue kleine Welt, fokussiere dich wieder, dann kannst du wieder alle Magie wirken, Erdmeisterin.“
„In nomine Dei potestas terrae Helga voco. Et quia quod coepistis explete. Conficere constructione vitae. Vita Centauros. Est autem locus idem Centauros. Ut hoc sit amor verba.“
So erschuf Luna das, was ihre Ahnin nicht beenden konnte. Eine neue Welt für die Zentauren.
Sie versuchte nun erneut zu apparieren und landete in Hogsmead wo, sie direkt von übrigen Agenten Voldemorts angegriffen wurde
Bild
Ich habe meine Fussballnation gefunden, geschlagen von einem Fussballmonster... Für immer Costa Rica!

cron