Moderator: Weltenrichter

[HP] Harry, Ron und Hermine- Die drei Auserwählten

hp_for-ever
Weltenträumer
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 27
Registriert: 19.12.2006
Beiträge: 56
Wohnort: Gryffindor-Turm> Mädchen Schlafsaal

[HP] Harry, Ron und Hermine- Die drei Auserwählten

Beitragvon hp_for-ever » So 04 Mär, 2007 15:19

Hallo!

Ich habe hier eine neue FF! Es handelt um Harry hermine und Ron! Dies ist ihr erstes Schuljahr! Doch die drei sind anders. sie sind keine Gyrffindors, Rawenclaws oder Hufflepuffs sonder Slytherins!

Viel spass! :D


Kapitel 1:

An einem sonnigen und warmen Sonntag, stieg ein Junge mit Rabenschwarzen, verwuschelten Haaren in den Hogwartsexpress. Der Junge sah sich mit den smaragdgrünen Augen erstaunt um. Er hatte eine Blitzförmige Narbe auf der Stirn, die er wegen einem gewissen Lord Voldemort hatte. Dieser hatte seine Eltern umgebracht als er noch ein Baby war. Seitdem lebte er bei seiner Tante und Onkel, die ihn hassten. Sein Cousin, ein dicker Junge, schlug ihn immer. Harry Potter war kein normaler Junge. Er war ein Zauberer, der zum ersten mal nach Hogwarts fuhr. Er hoffte hier inständig Freunde zu finden. Ein Pfiff ertönte und somit stieg er ein. Er fand am Ende des Zuges ein Abteil und setzte sich hin. Er überlegte in welches Haus er kommen würde. Er hatte über seine Familie recherchiert und herausgefunden, dass die Potters, mit Godric Gryffindor verwandt waren. Seine Mutter war eine Muggelgeborene, aber auch in Gryffindor, wie sein Vater James Potter. Es gab noch 3 andere Häuser, Rawenclaw, Hufflepuff und Slytherin. Er wurde durch das aufschieben der Abteiltür aus seinen Gedanken Gerissen. Ein Mädcchen mit braunen, lockigen Haaren und ungefähr in seiner Größe und ein junge mit roten Haaren und Sommersprossen standen in der Tür.
"Ähm, entschuldige wenn wir dich gestört haben, aber können wir uns zu dir setzten?" fragte der Junge.
Harry nickte.
"Klar! Setzt euch!"
Beide nahmen Platz und hievten die Koffer auf die Ablage. Als sie sich setzten, streckte das Mädchen die Hand aus.
"Hallo! Ich bin Hermine Granger und dass hier, ist Ron Weasley. Wir kommen ins erste Jahr. Und du?" fragte diese höflich.
"Hi! Ich bin Harry, Harry Potter. Ich komme auch ins erste Jahr." sagte Harry und schüttelte die Hände der anderen. Beide sahen ihn mit interessierten Blick an. Harry fühlte sich unangenehm. Sofort schauten beide Weg als sie merkten dass es Harry unangenehm war.
"Habt ihr eigentlich Geschwister oder so?" fragte Harry interessiert. Ron meldete sich nun zu Wort.
"Ähm ja, ich habe 5 Brüder und eine Schwester" sagte er und errötete. Harry und Hermine fanden dies jedoch schön, da sie Einzelkinder sind.
"Cool! Wie heißen sie denn??" fragte Hermine interessiert.
" Also meine kleine Schwester heißt Ginny. Sie ist die Jüngste. Von den Jungs bin ich der kleinste. Dann kommen Fred, George, die sind Zwillinge, dann Percy, Charlie und Bill!" sagte er etwas traurig. Harry und Hermine, die gemerkt hatte, dass dieser immer leiser und trauriger wurde, sahen ihn besorgt an.
" Hey! Was ist denn?" fragte Harry mitleidig.
"Also wisst ihr, meine Eltern betrachten mich fast nie. Jeder hat was besonderes an sich. Meine Schwester, weil sie das Einzigste Mädchen ist. Fred und George weil sie beliebt sind.Percy, weil er Vertrauensschüler ist. Charlie weil er mal Schulsprecher war. Und Bill war mal Quidditchkaptän. Jetzt erwartet jeder was von mir. Aber ich habe keine besonderen Eigenschaften." Er senkte seinen Kopf.
"Hey! Bei mir ist es auch nicht besser. Ich werde-nun-" Harry krempelte seinen Arm hoch. Mehrere Blaue Flecken kamen zum Vorschein. Hermine schnappte entsetzt nach Luft und Ron riss seine Augen auf.
"Wer war das?!" Fragten beide wütend.
" Mein- mein Onkel... aber egal! Ich hab mich schon dran gewöhnt!" Er sah bitter und beschämt auf seine Fußspitzen.
"Wisst ihr" fing Hermine bitter an zu erzählen und sah aus dem Fenster." Ich durfte nie was malen. Weil es nichts für mein Berufsleben bringt" sagte sie und ihre Augen glänzten. Eine Weile lang sagte niemand etwas. Harry unterbrach dann in die Stille.
"Wisst ihr, dass wir vieles gemeinsam haben?" Und lächelte die andren an. Diese nickten lächelnd.
"Wisst ihr was ich mir gerade so gedacht habe?" fragte Ron.
" Nein was?" Fragten die zwei Freunde ihren Freund.
" Ich hab mir überlegt, was wäre wenn wir nicht wie es unsere, oder meine Eltern erwarten, nach Gryffindor kommen sondern nach Slytherin?"
" Hmm, bei mir ist es ja sowieso nicht sicher, weil ich eine Muggelgeborene bin, wie ist es bei dir Harry?"
"Nun, ich habe über meine Familie recherchiert. Die Familie von meinem Vater, also die Potters, sind die Nachkommen von Godric Gryffindor. Meine Mum. ist eine Muggelgeborene aber auch wie mein Dad in Gryffindor.Aber es heist ja nicht gleich, dass wir auch dorthin müssen. Mir gefällt die Idee eigentlich ganz gut." Meinte Harry.
"Aber wir müssen auch an die Nachteile denken. Die wären, dass wir Outsider werden, aber nun ja, wir sind doch Freunde oder? Wir brauchen keine anderen!" Hermine sah unsicher in die Runde.
"Natürlich sind wir Freunde. Oder Harry?" Hermine und Ron sahen Harry in die Augen. Hoffnung spiegelte sich in diesen.
"Ja, wisst ihr. Ich hatte noch nie Freunde" Harrys Augen glänzten.
"Ich auch nicht!" kam es von den beiden andern. Glücklich umarmten sich die drei. Nach einer Weile meinte Ron nachdenklich.
"Hey Leute. Wir müssen aber auch so aussehen wie Slytherins. Nun, wisst ihr... meine Familie ist nicht so Reich, und deswegen sind meine Umhänge abgetragen und so. Aber wenn ich so an Slytherin denke, fallen mir die Farben schwarz, silber und grün ein." Er sah betreten zu haben.
" Hey! Ich hab genug Geld! Das würde mir mein ganzes Leben lang reichen, hab es von meinen Eltern geerbt. Wisst ihr was? Ich konnte noch nie etwas teilen! Und jetzt will ich es mit meinen zwei besten Freunden, einverstanden?" Ron und Hermine sahen ihn erstaunt an und nickten. Harry drehte sich zu seiner Eule, die er Hedwig nannte.
"Hermine, wie sollen wir im Zug das ganze erledigen?"
" Also, wir bestellen Kataloge, du erledigst das mit dem Geld, Ron und ich suchen uns die Sachen aus, ist das okay für dich?" Harry nickte begeistert. Und somit schickten sie Hedwig los. Diese kam eine halbe Stunde später mit drei dicken Katalogen mit der Aufschrift ´Slytherins`. Hermine und Ron suchten sich Kleidungen, Federn, extra Pergamente mit Slytherin Wappen, und noch mehrere Sachen Heraus.
"Hermine, Ron ich hab ne Idee! Wie wäre es. wenn wir extra Haustiere kaufen? Ron hat eine Ratte aber die sieht nicht slytherin aus. Hedwig ist nur für Briefe gut. Also was meint ihr?" fragte Harry begeistert.
" Ja! Echt cool Harry! Wie wäre es mit Schlangen oder Fledermäusen?" Ron war sichtlich begeistert.
" Also Fledermäuse sind gut, aber Schlangen könnten gefährlich sein, da wir kein Parsel, also die Schlangensprache können." Meinte Hermine nachdenklich.
"Ähm, ich kann aber mit Schlangen sprechen!" meinte Harry leise und erinnerte sich, wie er im Zoo mit einer gesprochen hatte. Hermine und Ron sahen ihn erschrocken an.
"Aber Harry! Das ist unmöglich! Nur der Erbe Slytherin kann dass, hab ich mal gelesen, ABER NATÜRLICH! Harry! Voldemort ist der Erbe! Und er hatte dir diese Narbe gemacht! Vielleicht hat er ja ausversehen es an dir weiter gegeben" Erklärte Hermine. Ron, der bei dem Namen Voldemort zusammen gezuckt war, sah Harry ehrfürchtig an.
" Ok! Ich nimm dann´ ne Schlange, Ihr nimmt Fledermäuse." Harry notierte nun den letzten Punkt auf einen Zettel. Schrieb einen Brief an Gringotts, dass man das Geld zahlen solle und gab Hedwig den Auftrag es abzugeben. Nach 3 Stunden wurde die Abteiltür nochmals geöffnet und zwei rothaarige Zwillinge sahen hinein.
"Hey Ronnie! Hast du vielleicht Harry Potter gesehen? Wir suchen ihn!" fragte einer der beiden. Ron schielte zu Harry. Dieser wiederum schüttelte kaum merklich den Kopf.
"Ähm nein! Warum?" fragte er an seine Brüder.
"Ach Ronnie! Jetzt können wir es dir ja sagen. In unserem ersten Schuljahr haben wir eine Karte, die sich die Karte der Rumtreiber nennt, von Filchs Büro geschnappt. Vorher als wir sie öffnen wollten stand da das der Sohn von Krone, einer der Erfinder nach Hogwarts kommt, wir sollten ihm die Karte geben." der andere Zwilling fuhr fort:
"Eigentlich wollten wir sie nicht geben aber wir kriegen die Karte nicht mehr auf."
"Und von wo wollt ihr wissen wer Krone ist?" fragte Ron.
"Es steht hier" Sie holten ein Stück Pergament heraus. Und zeigten sie Ron dieser las laut vor:
" Krone>James Matthew Potter.
Tatze>Sirius Black
Moony> Remus Lupin
Wurmschwanz> Peter Pettigrew"
"Wir haben noch herausgefunden dass nur noch Tatze und Moony leben. Wurmschwanz wurde von Sirius Black umgebracht. Und Black ist auch der Verräter der Potter´s und ein Todesser von du-weist-schon-wen. Krone wurde von du-weist-schon-wen ermordet. Sirius Black sitzt in Askaban, und Remus Lupin wird dieses Jahr Lehrer in Verteidigung gegen die dunklen Künste. Naja egal. Wir gehen Potter suchen" die Zwillinge wollten schon gehen als Ron sie am Arm festhielt.
"Ähm, Harry Potter ist hier. Harry?" meinte Hermine. Harry sah alles verschwommen. Sirius Black war also der Verräter. Nur wegen ihm sind seine Eltern gestorben? Wut und Hass kam in seine Augen. Eine Träne der Trauer rollte über seine Wangen.
"Oh, ähm sorry! Also ich gib dir dann die Karte! Wenn du sie aufmachen willst musst du mit dem Zauberstab auf die Karte Tippen und ´Ich schwöre feierlich das ich ein Tunichtgut bin` sagen und um sie wieder zu löschen ´Missetat begonnen´ sagen! Also wir gehen jetzt" Fred gab Ron die Karte.
Als die Zwillinge verschwanden sahen Hermine und Ron ihren Freund besorgt an.
" Er war ihr Freund? Er war ihr FREUND! Ich- Ich werde sie rächen! An Voldi und Black!" sagte er fest und wischte sich die Tränen aus dem Gesicht.
"Schaut mich nicht so an! Und hey! Hedwig kommt! Und noch paar andre Eulen!" Alle sahen zum Fenster. Tatsächlich kamen mehrere Eulen auf sie zu. Harry öffnete das Fenster und 5 Eulen mit schwer bepackten Kartons kamen hinein und verschwanden, nachdem sie die Sachen ablegten.
" Ich würde sagen wir schauen uns die Sachen erst später an! Nehmen wir die Umhänge! Wir sind so wieso bald da" gesagt getan. Jeder stopfte die neuen Sachen in die Koffer. Nach weiteren Diskussionen kam das Thema auf den Sprechenden Hut.
"Ich glaube wir müssen ihn überreden! Harry und Ron! Eure Familien sind seit Jahrzehnte in Gryffindor! Also strengt euch an! Wir sollten alle ins selbe Haus kommen! Und vergisst nicht ihn zu Fragen welche Eigenschaften ihr besitzt!" Schon hielt der Zug an und sie stiegen in ihren rabenschwarzen Umhängen hinaus in die Nacht. Harmines und Rons Fledermäuse wurden mit den Eulen in die Eulerei geschickt. Harry Schlange, die eine Farbe von giftgrün hatte und erst noch 30 Zentimeter groß war, war um Harrys Arm. Hagrid, der Wildhüter von Hogwarts rief die Erstklässler zu sich. Die drei Freunde schnappten sich ein Boot für 3 Personen.
"Also Leute! Wir brauchen eine Maske, um unsere Gefühle nicht zu zeigen! Wir müssen hart sein! Und nicht wie die da vorne! Wääh ist das ecklig! Die Sabbern ja fast! Okay das Schloss ist wunderschön aber na ja egal!" meinte Hermine. Als sie ankamen wurden sie von einer streng aussehenden Frau abgeholt. Als sie die Eingangshalle betraten, deutete sie mit einem Handzeichen dass sie warten sollen. Als sie weg war sprach ein blonder Junge die anderen Kinder arrogant an.
"Stimmt es, dass Harry Potter dieses Jahr nach Hogwarts kommt? Wo ist er denn?" Ein raunen ging durch die Halle. Harry, Hermine und Ron liesen sich nichts anmerken. Keine Gefühlsregung konnte man in ihrem Gesicht sehen. Sie blickten siech nur wissend an. Professor McGonagall, so hieß die Professorin und Hauslehrerin von den Gryffindors laut Ron, kam und bat sie in die Große Halle. Die Flügeltüren öffneten sich. Die drei Freunde gingen als letztes hinein.
"Harry! Ron! Sagt mal habt ihr schon die Bücher vom 1. Schuljahr gelesen?" fragte Hermine leise.
"Ja!" kam es von den beiden anderen. Harry vergewisserte sich das man seine Schlange nicht sah. Er hatte ihr den Namen Nirah gegeben. Er zischte ihr auf Parsel zu dass sie keine Angst haben solle. Und diese zischte wiederum ein ´ja meister´ zurück.
Die große Halle sah fantastisch aus, aber sie liesen es sich nicht anmerken. Als sie am Lehrerpult ankamen, merkten Harry und seine Freunde die Blicke der anderen. Sie waren die einzigen, die solche Schwarze Umhänge hatten. Als die Proffesorin erklärte dass sie jeden einzeln aufrufen würde sang der Hut ein Gedicht. Die Auswahl begann. Namen wurden aufgerufen. Bisher gab es 9 Gryffindors, 9 Rawenclaws, 11 Huffllepuff und 6 Slytherins.
„Ronald Weasley“
Ron ging auf den Hut zu, setzte sich auf den dreibeinigen Stuhl und zog sich den Hut über den Kopf. Er hörte eine Leise Stimme im Kopf.
„Ein Weasley! Eindeutig Gryffindor… nein? Du willst nach Slytherin? Sicher? Hmm, na gut! Du fragst was für Eigenschaften du hast? Mal sehen. Du hast das Zeug für die dunklen Künste, für´ s Fliegen, und du kannst logisch denken. Ein guter Schachspieler bist du… nun gut, dann würde ich sagen, ab nach SLYTHERIN“ das letzte Wort rief der Hut in die Halle. Ein paar Slytherins klatschten. Doch die Brüder von Ron, sahen ihn ungläubig an. Auch die Lehrer sahen sich erstaunt an. Noch NIE war ein Weasley in Slytherin.
„Hermione Jane Granger“
Hermine setzte sich auf den Stuhl und hörte sogleich die Stimme in ihrem Kopf.
„Hmm, wo steck ich dich hin? Du bist sehr klug, wie Ravenclaw. Sehr mutig wie Gryffindor. Ja Gryffindor wäre gut für dich! Nein?! Du willst nach Slytherin? Spinnst du? Du willst zu deinem Freund? Aber in Gryffindor bist du gut aufgehoben? Na gut na gut! Dann halt Slytherin! Deine Eigenschaften? Hmm, Runen, Verwandlung und Logik sehe ich! Die anderen wirst du bald erfahren! Also dann ab nach SLYTHERIN!“ Schrie der Hut abermals.
Jeder stockte den Atem. Noch NIE war eine muggelgeborene in Slytherin.
Harry und ein schüchterner etwas dicker Junge waren nun die letzten. Harry hatte gelangweilt die Arme verkräuzt und redete mit seiner Schlange.
„Neville Longbottom“ Der Junge ging stolpernd zum Stuhl. Nach einer Weile rief der Hut „Gryffindor“. Nun war Harry als letzter dran.
„Harry James Potter“ ertönte die Stimme. Harry schritt selbstbewusst auf den Stuhl und befahl, bevor er sich setzte, seiner Schlange, sich nicht sehen zu lassen.
„Oh Merlin“ flüsterte Dumbledore, der Schulleiter von Hogwarts erschrocken. Harry sah ihn an und merkte was los war. Er hatte Nirah, Harry Schlange gesehen. Doch Harry lies sich nichts anmerken. Niemand außer Severus Snape , Hauslehrer von Slytherin und Zaubertränkeprofessor, und Remus Lupin hatten diesen gehört. Harry setzte sich auf den Stuhl.
„Harry Potter! Erbe Gryffindor und oooo halberbe Slytherin! Aber du gehörst nach Gryffindor! Nicht? Du willst auch zu deinen Freunden? Nein glaub mir Slytherin ist nichts für dich! Du willst unbedingt dorthin? Nun gut! Deine Eigenschaften wären, sehr viele! Von deinem Vater hast du das Zeug zum duellieren. Weise, dunkle und schwarze Magie hast du in dir! Von deiner Mutter hast du die Eigenschaft der Runen und die Klugheit! Von deinem Onkel, der Bruder deiner Mutter, hast du Zaubertränke! Von dem dunklen Lord hast du Parsel! Von Godric hast du den Mut! Von Salazar hast du das Durchhaltevermögen! Ach ja nicht zu vergessen! Fliegen kannst du sehr gut! Nun denn! Ich würde sagen SLYTHERIN!“
Der Slytherintisch klatschte und johlte. Sie hatten Harry Potter! Den berühmtesten Jungen der Welt!
„Was ist bloß aus ihm geworden?“ fragte Albus Dumbledore Lupin und Snape. „Ich durfte ihn nicht bei seinen Verwandten lassen. Verdammt! Habt ihr die Schlange an seinem Arm gesehen?“ Die zwei Professoren sahen sich erschrocken an.
Harry lief zum Slytherintisch zu seinen Freunden. Dumbledore begann mit seiner Rede.
„Werte Schüler und Schülerinnen! Ich heiße sie Willkommen in Hogwarts! Bevor das Festmahl beginnt, möchte ich ihnen ihren neuen Lehrer vorstellen. In Verteidigung gegen die dunklen Künste wird sie Remus Lupin unterrichten. Und ich habe noch eine Überraschung für euch! Ab diesem Jahr wird es einen Duellierclub geben. Diesen werden Severus Snape und Remus Lupin leiten! Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit! Haut rein!“ Plötzlich erschienen die köstlichsten Leckereien auf dem Tisch. Das Hauptthema beim Festessen waren Harry Potter und der Duellierclub.
Meine FF schaut doch mal vorbei:

http://www.harrypotter-forum.de/ftopic5817.html

Melany
Heldendiener
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 26
Registriert: 05.12.2006
Beiträge: 1248
Wohnort: Odense (Dänemark)

Beitragvon Melany » So 04 Mär, 2007 15:41

Oih, das ist mal wieder toll, fande aber die mit den Slytherinprincess besser
LetMeDream

M Y B L O G

hp_for-ever
Weltenträumer
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 27
Registriert: 19.12.2006
Beiträge: 56
Wohnort: Gryffindor-Turm> Mädchen Schlafsaal

Beitragvon hp_for-ever » So 04 Mär, 2007 16:07

Hy Melany danke!
Meine FF schaut doch mal vorbei:

http://www.harrypotter-forum.de/ftopic5817.html

hp_for-ever
Weltenträumer
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 27
Registriert: 19.12.2006
Beiträge: 56
Wohnort: Gryffindor-Turm> Mädchen Schlafsaal

Beitragvon hp_for-ever » Mi 07 Mär, 2007 21:07

Hallo!

Oh eine neue Leserin! Das mit dem Slytherinprinz und so ist meine andere FF und die findest du auch hier!

Aber jetzt kommt Kapitel 2 viel spaß!







Kapitel 2:

Nach dem Festessen, wo unsere 3 Freunde flüsternd besprochen hatten, was der Hut ihnen gesagt hatte, wurden sie von den Vertrauensschülerin aus ihrem Haus in die Kerker geführt. Auf dem Weg dorthin wurde Harry von zwei Lehrern angesprochen.
„Mr. Potter! Der Schulleiter möchte sie gerne sehen.“ Sagte ein Mann mit dunkelbraunen Haaren. Dieser sah krank aus. Der andere sah ihn jedoch kalt und hasserfüllt mit den schwarzen Augen an. Dieser hatte auch rabenschwarzes Haar, dieses war jedoch fettig.
„Ja, Sir!“ sagt Harry und folgt ihm mit einem letzten Blick zu seinen Freunden. Harry, der wusste um was es sich handelte, nämlich seiner Schlange Nirah. Er lies zwischen den Professoren und sich selber 3 Meter abstand und fragte seine Schlange:
>Du bist doch eine magische Schlange nicht wahr? <
>Ja, Meister<
>Der Schulleiter hat mich zu sich gerufen. Ich bin mir sicher er wird dich sehen wollen und eine Erklärung will er bestimmt auch. Kannst du dich unsichtbar machen? Aber wir dürfen nicht vergessen, dass er der mächtigste Zauberer ist. Also mach dass du verschwindest! <
>Zu Befehl<
Snape und Lupin die gemerkt hatten dass Harry den Abstand zwischen ihnen vergrößerte, fixierten ihn scharf. Sie hatten auch gemerkt dass er etwas gezischt hatte.
„Warum haben sie so gezischt, Potter?“ fragte sein Hauslehrer. Harry mochte es nicht zu lügen aber jetzt hatte er keine andere Wahl.
„Sir, ich habe nicht gezischt sondern geflucht!“ sagte Harry mit überzeugender Stimme was ihm aber nicht gelang.
„Potter! Sie können genauso schlecht wie ihr misslungener Vater…“ doch weiter kam er nicht. Er wurde von Lupin unterbrochen.
„Ich bitte dich Severus! Harry warum hast du geflucht?“ fragte nun dieser ihn und beobachtete ihn scharf.
„Weil mir meine Wunden weh getan haben.“ Und dass war auch nicht ganz gelogen. Dudley, der ihm vor einer Woche ein Messer hinterher geworfen hatte, hatte ihn am Oberarm getroffen.
„Und dass soll ich ihnen glauben? Zeigen, Potter!“ Harry sah ihn erschrocken an. Was würden sie sagen wenn sie seine Wunde sahen? Er schluckte und nahm sich seinen Umhang ab, Er spürte einen Stich im rechten Oberarm, die von der tiefen Wunde ausging, Er presste die Lippen zusammen. Sein Blick wurde verschwommen. Die Lehrer musterten ihn. Sie waren stehen geblieben. Harry krempelte mit viel mühe sein schwarzes T-Shirt auf. Das T-Shirt war schwarz und auf der vorderen Seite, links Oben hatte es das Slytherinmotiv. Nun sahen die Lehrer Harry´ s Wunde. Hermine und Ron hatte er es nicht gezeigt. Er wollte nicht, dass sie sich Sorgen um ihn machten. Lupin riss entsetzt die Augen auf und Snape schnappte entsetzt nach Luft.
„Wer war das Potter?!“ fragte er Zähneknirschend und mit voller Wut. Harry, der nun nicht anders konnte, lief eine stumme Träne über die Wange.
„Sehen sie mich an Potter!“ sagte er laut. Langsam hob Harry den Kopf und sah in die schwärzesten Augen, die er je gesehen hatte. Sein Maske viel. All die Trauer und schmerzen die er jäh hatte spiegelte sich in seinen Augen wieder. Snape durchbohrte schon fast seine Augen und flüsterte etwas, dass Harry sich jetzt nicht gewünscht hätte. Es war das Wort, womit er alles sehen würde, es war Legilimens. Er sah Bilder aus seinem dritten Lebensjahr, als Tante Magda ihm sagte was für eine Missgeburt er doch wäre. Die Bilder änderten sich er war 4 Jahre alt. Er sah einem Jungen zu wie dieser mit seinem Vater spielte und dieser ihn in die Höhe warf und wieder fing. Onkel Vernon beugte sich zu ihm runter und sagte ihm grinsend dass er so was nie haben würde. Das Bild änderte sich, und das wollte er seinem Professor auf keinen Fall zeigen. Dort, er war 6 Jahre alt und wusch dass Geschirr als schon wieder Tante Magda sagte, dass seine Mutter eine Schlampe wäre und dass James Potter nicht sein Vater wäre. Nein dass weiter darf er nicht sehen dachte Harry panisch. Er wehrte sich mit aller Kraft die er hatte. Ein neues Gefühl durchfuhr ihn. Sein Puls raste. Und ihm wurde von dieser neuen Macht die er spürte schwindelig und schwarz vor Augen. Er keuchte und schloss kurz seine Augen. Tränen rannen ihm über das Gesicht. Er richtete seinen Blick auf und sah das beide Professoren auf dem Boden lagen und ihn ehrfürchtig ansahen. Oh nein, dachte Harry, jetzt hat es auch noch Lupin mitgekriegt. Er lehnte sich an die Wand und rutschte an dieser ab. Seine Wunde blutete. Doch er achtete nicht auf diese. Er krempelte sein T-Shirt wieder herunter und zog den Ärmel seines Umhangs wieder an. Er bemerkte dass sich seine Schlange unsichtbar gemacht hatte. Er stand auf und lief zu den beiden Professoren die je einen verschiedenen Blick hatten. Er setzte seine Maske wieder und sein Gesicht zeigte keine Regung mehr. Er streckte seinem Verteidigung gegen die dunklen Künste Lehrer die Hand und half ihm hoch. Das gleiche tat er auch bei seinem Haus und Zaubertränkelehrer. Er erwartete schon, dass er nicht annahm oder wenn er dies doch tat, glaubte er dass die Hand seines Gegenübers eiskalt war wie auch die Person selber selber war. Doch da irrte er sich. Er griff nach seiner Hand und plötzlich schoss Harry´ s Blut durch seine Adern. Er spürte durch diese Berührung blitze die durch der Hand Snape´ s kam. Dessen Hand war weich und warm, ganz im Gegenteil zu dem was er dachte. Er half ihm auf und lies seine Hand los. Severus Snape beugte sich zu ihm hinunter und flüsterte, sodass Lupin nicht hören konnte „Wir reden nachher Potter!“
Und nun an Lupin gewandt „Dumbledore erwartet uns!“ er nickte und Harry folgte ihnen. Im siebten Stock standen sie nun vor einer offenen Statue, die Harry nicht erkennen konnte und stiegen die Treppen hinauf. Oben angekommen klopften sie und traten nach einem „Herein“ hinein.
„Ah Severus, Remus und Mr. Potter ich habe sie schon erwartet. Wo waren sie denn so lange?“ Er sah fragend zu Harry, der sich nichts anmerken lies. In seinem inneren Kämpfte er dagegen seinen Schulleiter nicht anzuschreien warum er ihn zu den Dursleys gebracht hatte oder warum er ihn nie hatte besucht.
„Ich erzähle es dir später Albus“ meinte Lupin kurz und traurig und zugleich entsetzt, als er sich erinnerte was er Gesehen hatte.
„Nun Mr. Potter nehmen sie Platz“ Harry setzte sich.
„Sie fragen sich bestimmt weshalb sie hier sind, oder?“ Er sah ihn mit einem durchbohrenden Blick an, doch Harry grinste nur selbstbewusst.
„Ja, Sir“ sagte er.
„Komm rüber zu mir Harry, Ich darf dich doch so nennen oder?“ Harry schluckte hart.
„Nein, Sir“ sagte er und verzog keine Miene. Jeder der Anwesenden sahen ihn erschrocken an. Harry indessen verzog immer noch keine Miene stand auf, ging um den Schreibtisch und stellte sich einen Meter vor Albus Dumbledore auf. Dieser stand ebenfalls auf.
„Darf ich ihren Arm sehen, Mr. Potter?“ Harry antwortete ihm nicht sondern streckte ihm seinen linken und rechten Arm entgegen. Wieder durchfuhr ihn der Schmerz doch er ignorierte sie gekonnt. Sein Schulleiter schnipste einmal und seine Ärmel krempelten sich von alleine hoch. Er schluckte. Er konnte sich vorstellen was passieren würde, wenn er gesehen hätte dass dort eine magische und auch noch giftige Schlange um seinen Ärmel wäre. Dumbledore betastete seinen Arm und sprach einige Zauber darauf. Aber nichts geschah. Dieser gab langsam auf und schnipste zum zweiten Mal und Harrys Umhangärmel krempelten sich wieder von alleine zu.
„Nun, Mr. Potter haben sie eine Schlange?“ fragte er. Harry sah ihm in die Augen und sagte
„Nein, Sir!“ Er sah ihn durchbohrend an.
„Ich habe sie aber gesehen, Mr. Potter“
„Können sie das auch beweisen, Professor Dumbledore?“ fragte Harry lässig. Er wunderte sich selber von wo er dieses konnte und sein Blick viel auf den sprechenden Hut der ihn ganz genau beobachtete. Auch Dumbledore sah den Hut an. Der Hut fing an zu reden.
„Dumbledore! Sie werden es aus dem jungen Erben nicht herausfinden!“
„Wie bitte!“ fragten alle drei Lehrer auf einmal.
„Ja! Sie haben mich nicht falsch verstanden. Er, ist der Erbe Gryffindor und genauso Halberbe Slytherin.“ Der Hut verstummte. Jeder sah perplex zu Harry.
„Professor darf ich gehen? Meine Freunde sollen sich keine Sorgen machen.“ Fragte er.
„Ja. Sie haben Recht! Severus! Er weis das Passwort nicht und den Weg bestimmt auch nicht! Begleite ihn“ meinte Dumbledore. Ohne sich zu verabschieden drehte sich Harry um und ging Richtung Tür, gefolgt von Snape. Er wollte gerade durch als ihm eine Frage einfiel, und er unbedingt eine Antwort haben wollte, somit drehte er sich um.
„Warum haben sie mich zu den Muggel geschickt? Der Hut hat mir gesagt ich habe einen Onkel, den Bruder meiner Mutter.“ Dumbledore sah ihn lang an und fand keine passende Antwort, doch Harry hatte verstanden.
„Er wollte mich nicht, nicht wahr?“ fragte er mit einem verbitterten grinsen.
„Mr. Potter es…“
„Es tut ihnen Leid?“ Er gab ein kaltes Lachen von sich. „Es tut ihnen Leid?! Ich wünsche ihnen noch eine gute Nacht“ damit ging er mit wehendem Umhang hinaus. Snape ging neben ihm. Unten in den Kerkern angekommen nannte Snape das Passwort (Reinblüter) und stieg durch das Portraitloch. Harry wunderte sich, dass noch jeder wach war. Er entdeckte seine Freunde, in der Ecke und ging auf sie zu. Gerade als er fragen wollte warum sie denn alle hier warteten begann sein Hauslehrer zu reden.
„Nun! In Slytherin ist es schon fast Tradition, am ersten Abend mit jedem zu diskutieren. Die Erstklässler stellen sich vor und danach reden wir ALLE über unser Haus, dem Hauspokal, dem Quidditchpokal und über den Duellierclub der stattfinden wird. Ich fange an mit meiner Vorstellung“ Er sah in die Runde und fing auch wieder an zu reden.
„Mein Name ist Severus Snape! Ich bin Zaubertranklehrer! Und arbeite schon seit 10 Jahren in Hogwarts! Und somit bin ich auch schon seit 10 Jahren der Hauslehrer Slytherins! Nun fängt an über euch zu erzählen doch mit mehr Details!“ Er deutete auf einen Erstklässler der auch gleich anfing zu reden.
„Mein Name ist Draco Malfoy! Ich bin 11 Jahre Alt! Meine Eltern sind Lucius Malfoy und Narzissa Malfoy frühere Black. Ich bin reinblütig!“ sagte er arrogant und stolz. Der Junge neben ihm fing an zu erzählen.
„Ich bin Blaise Zabini! Ich bin 12 Jahre alt! Meine Eltern sind Marc Zabini und Kayla Zabini frühere McKennzie! Ich bin auch reinblütig!“ der Junge jedoch klang nur gelangweilt und stolz. So ging es weiter bis es bei Ron ankam.
„Mein Name ist Ronald Weasley! Ich bin 11 Jahre alt und meine Eltern sind Arthur und Molly Weasley. Sie ist geborene Price! Ich bin auch reinblütig!“ Man hörte das Desinteresse in seinem Ton deutlich. Hermine war nun dran.
„Ich heiße Hermione Jane Granger! 11 Jahre alt und meine Eltern sind Muggel!“ sagte sie kurz. Harry und Ron hatten ihr geraten etwas Abneigung als Unterton zu zeigen, und dies tat sie auch. Jeder starrte sie an. Doch Harry, der als letzter dran war fing auch gleich an zu reden.
„Mein Name ist Harry James Potter. Ich bin 11 Jahre alt. Meine Eltern sind James Potter und Lily Potter geborene Evans! Ich bin jedoch reinblütig!“ Sagte er, doch nur Severus Snape und seine beiden Freunde verstanden ihn. Snape fing wieder an zu reden und inzwischen suchte sich jeder einen Platz auf den Ledersesseln.
„Nun, wie die meisten älteren von euch wissen, hat Slytherin schon seit 4 Jahren den Hauspokal und seit 5 Jahren den Quidditchpokal! Ich möchte nicht diese beiden wertvollen Pokale abgeben, und schon gar nicht an Gryffindor.“ Zustimmende Geräusche füllten den Raum.
„Ich will hoffen dass jeder, aber auch JEDER Punkte für sein Haus nimmt, aber auf KEINEN Fall verliert! Habe ich mich klar ausgedrückt?!“ Jeder nickte beängstigt.
„Gut! Euer Mannschaftskapitän hat mir mitgeteilt, dass wir einen Sucher suchen. Gibt es interessierte? Ich hätte eigentlich auch Vorschläge!“ Niemand hob die Hand. In Harry schrie alles danach den Sucher zu spielen und er wusste was das war, doch er hatte noch nie im Leben einen Besen geflogen.
„Nun ich sehe niemand. Wie wäre es mit ihnen Potter? So ungern ich es auch zu gebe war ihr Vater einer der besten Sucher den Gryffindor je hatte. Death! Sie nehmen Potter in den nächsten Wochen ins Training!“ Sagte er an einen großen Jungen mit schwarzen Haaren.
„Ja, Sir!“ sagte dieser. Harry jedoch sah seinen Professor mit großen Augen an.
„Nun zum Duellierclub. Dieser Club ist nicht irgendeine Veranstaltung, nein! Ab nächste Woche werden sich die Schüler unter Beweis stellen und sich duellieren. Es wird der beste Duellant ausgesucht und dieser wird gegen andere Duell- Champions anderer Schulen antreten! Diese Informationen mussten euch gesagt werden. Und nun sucht euch eure Zimmer aus.“ Er grinste fies. Jeder stürzte sich auf die größten Zimmer. Harry wollte schon losgehen, als Ron ihn festhielt.
„Harry! Das muss irgendeine Bedeutung haben. Wir müssen klug denken! Wir wollen doch trainieren und so. Aber das können wir nicht wenn unser Zimmer mitten im Kerker ist. Wir suchen uns lieber ein Zimmer, das unentdeckt ist. So weit wie möglich an der Ecke.“ Hermine nickte zustimmend.
Inzwischen betrachte Snape die Schüler und ihm wurde zum 10. Mal bestätigt wie dumm Menschen sein konnten. Jeder versuchte das größte Zimmer zu haben. Doch halt! Das kann doch nicht sein! Gerade Weasley, Granger und Potter überlegten als Einzigste! Sie gingen doch tatsächlich auf das für ihn beste Zimmer dass es gab. Es war ganz in der Ecke und übersehbar, Aber nicht nur dass. In diesem Zimmer waren um die 15 Geheimgänge. Z.B. zur großen Halle, Eingangshalle, zum 1.; 2.; 3.; 4.;5.; 6.; und 7. Stock, in den Verbotenen Wald, nach Hogsmead und auch zu den Gemeinschaftsräumen anderer Häuser. Er durfte diese Kinder nicht unterschätzen.
Meine FF schaut doch mal vorbei:

http://www.harrypotter-forum.de/ftopic5817.html

Arwen Undomìel
Weltenträumer
Welt des Zwielichts
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 28
Registriert: 04.02.2007
Beiträge: 37
Wohnort: Uelzen

Beitragvon Arwen Undomìel » Mi 07 Mär, 2007 23:35

Hey, deine FF gefällt mir gut. Ist ja auch mal was anderes, dass unsere drei Helden in Slytherin sind. Hoffe, dass du bald weiterschreibst
Arwen
Das Leben ist zu kurz um es zu lieben,
aber lang genug um es zu hassen.

hp_for-ever
Weltenträumer
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 27
Registriert: 19.12.2006
Beiträge: 56
Wohnort: Gryffindor-Turm> Mädchen Schlafsaal

Beitragvon hp_for-ever » Do 08 Mär, 2007 09:11

hey!

Ein neuer Leser! JUHUUU! Ich versuche sobald wie möglich weiterzuschreiben
Meine FF schaut doch mal vorbei:

http://www.harrypotter-forum.de/ftopic5817.html

hp_for-ever
Weltenträumer
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 27
Registriert: 19.12.2006
Beiträge: 56
Wohnort: Gryffindor-Turm> Mädchen Schlafsaal

Beitragvon hp_for-ever » Do 15 Mär, 2007 20:05

Hier gehts weiter!


Kapitel 3:

Harry, Ron und Hermine betraten das kleine Zimmer, indem nur ein Bett stand. Ron holte seinen Zauberstab heraus und seine beiden Freunde taten es ihm gleich. Zusammen vergrößerten sie das Zimmer um das 4- fache. Daraufhin hexte Hermine drei Himmelbette mit grünen Vorhängen und lies das alte verschwinden. Harry zauberte drei Schreibtische und Ron drei Stühle und einen großen Teppich der nun den ganzen Boden deckte. Der Teppich passte zu den Vorhängen der Betten. Er war giftgrün und hatte ein rießen großes Slytherinwappen darauf. Nach einer Weile erschienen ihre Koffer. Sie packten alles, was sie sich neu bestellt hatten aus und die alten Sachen warfen sie in den Müll, aber Hermine meinte, dass sie es für ein paar Experimente brauchen würden. Nun lagen Federkiele, Pergamente, Tinten in giftgrün, schwarz und Silber, T-Shirts, Hosen (in Hermines Fall Röcke), Hemde, Umhänge und viele andere Dinge auf dem Boden. Als erstes sortierten sie alle Sachen und danach nahm sich jeder seine Schulsachen, die er brauchen würde und stellte sie auf ihren jeweiligen Tisch. Später nahmen sie ihre Klamotten und ordneten sie in ihre Koffer. Diese schoben sie unter ihre Bette. Nach einer Stunde, es war gerade mal 21.00 saßen sie auf ihren Stühlen und Diskutierten. Harry hatte ein extra- Kissen auf seinem Bett, worauf sich Nirah entspannte. Es klopfte an der Tür und ohne auf eine Antwort zu warten, stürmte Snape herein. Er sah sich das Zimmer an und zog eine Augenbraue hoch.
„Sie haben das Zimmer vergrößert?“ Fragte er.
„Ja Sir.“ Antworteten alle drei im Chor.
„Für Erstklässler seit ihr ja nicht mal so schlecht!“ sagte er und fügte noch hinzu „15 Punkte für Slytherin!“ Harry und seine Freunde sahen sich erfreut an.
„Nun Potter! Ich wollte noch mit ihnen sprechen! Kommen sie mit!“ Somit rauschte er aus dem Zimmer und Harry ging mit einem „wartet nicht so lange auf mich“ Blick hinaus. Harry wusste, das Gespräch würde länger dauern. Sie gingen quer durch den Gemeinschaftsraum und hielten an einem Portrait mit einem Zaubertränkebrauer an. Dieser sah Snape an und kippte zur Seite. Harry und sein Lehrer gingen durch einen kalten Gang. Nach ungefähr 5 Metern kamen sie an vor drei Türen an. Sein Tränkelehrer ging auf die mittlere zu und öffnete sie. Er bedeutete ihm, ihm zu folgen und zeigte mit einer Geste dass er sich auf einen Stuhl vor dem großen Schreibtisch setzten solle. Harry sah sich um. Hier gab es einen Kamin und davor stand eine Sitzgruppe. Und sonst gab es noch zwei Türen rechts und links. Harry sah seinen Professor an. Dieser räumte einen Pergamenthaufen weg und sah Harry forschend an. Harry schluckte. Er sah ihm nicht in die Augen. Er hatte Angst, dass er wieder Legilimentik anwenden würde und dass, wollte er auf keinen Fall.
„Sie brauchen keine Angst haben Potter! Ich werde keine Legilimentik anwenden. Ich will sie fragen, ob dass, was ich gesehen habe wahr war!“ sagte er und beobachtete jede Bewegung Harry´ s. Dieser musste schlucken. Tränen kamen ihm in die Augen, doch er wollte nicht, dass sein Professor ihn als eine Heulsuse kannte. Er schluckte hart als er weiter sprach. Doch er sah ihm nicht ins Gesicht.
„Ja, Sir“ sagte er leise.
„Schauen sie mir in die Augen wenn ich mit ihnen Rede!“ sagte er laut und Harry erschrak. In dem Unterton seines Lehrers konnte er puren Hass heraushören. Er sah nun in die schwarzen Augen seines Lehrers und wiederholte seine Antwort.
„Nun gut! Warum wollen sie nicht, dass Dumbledore sie duzt?“
„Weil ich ihn nicht mag und nicht leiden kann!“ sagte Harry prompt ohne nachzudenken. Doch dank seiner Maske bekam Snape nicht mit das Harry eigentlich den Schulleiter mochte, doch wütend auf ihn war.
„Ach so. Nun gut! Ihr eigentlicher besuch ist, dass ich will dass sie nächste Woche zum Duellierclub kommen! Als ich sie mit Legilimentik verzaubert hatte und sie nicht wollten, dass ich sah und hörte, was ihre Tante über ihrer Mutter sagte, haben sie mich mit einem Zauber abgewehrt, den nicht einmal ich richtig hinbekomme. Dieser war dunkle, nein schon fast schwarze Magie! Wie können sie sich das erklären?“ Harry sah den Professor fragend und verdutzt an. Als er antworten wollte, fuhr Snape wieder dazwischen.
„Und dass auch noch ohne Zauberstab!“
„Der sprechende Hut sagte mir ich hätte gewisse Begabungen. Das müsste wohl eine sein:“ sagte Harry ruhig.
„Was für Begabungen?“ fragte Snape mit einem leicht interessierten Unterton.
„Nun er sagte mir ich hätte von meinem Dad das Duellieren. Von Mum hätte ich eine Begabung zu Runen und Klugheit. Von meinem mysteriösen Onkel hätte ich eine Begabung für Zaubertränke. Von Godric Gryffindor den Mut. Von Salazar Slytherin das Durchhaltevermögen und fliegen auch von meinem Vater. Und dass ist dann alles weise, dunkle und schwarze Magie.“ Erklärte Harry. Harry hatte seinen Tränkelehrer genaustens beobachtet. Dessen Augen füllten sich für eins bis zwei Sekunden vor Stolz als er diesem sagte er hätte die Begabung für Zaubertränke von seinem Onkel. ´Seltsam` dachte Harry aber schob den Gedanken wieder beiseite.
„Interessant, Potter! Nun ich hoffe dass das keine Märchen die sie mir erzählen. Egal. Ich erwarte sie zum Duellierclub! Gute Nacht!“
„Danke gleichfalls, Sir“ sagte Harry zum Abschied und ging Raus. Draußen angekommen sah er sich die anderen Türen an. ´Eines muss wohl sein Tränkelabor sein und das andere sein Schlafzimmer`. Er ging wieder den Gang entlang und stieg aus dem Portrait. Im Gemeinschaftsraum war es lehr. `Kein Wunder! Es ist schließlich schon 22.30`dachte er und ging wieder in sein Zimmer. Hermine und Ron schliefen und hatten ihre Vorhänge geschlossen. Harry sah sich im Zimmer um. Er nahm die Karte der Rumtreiber heraus und öffnete sie mit den Worten „ich schwöre feierlich das ich kein Tunichtgut bin“ und sie öffnete sich. Harry staunte nicht schlecht. Er sah eine Karte von Hogwarts. Er entdeckte kleine schwarze Punkte. Die meisten bewegten sich nicht doch andere taten dieses. Als Harry genauer hinsah, merkte er dass es einzelne Personen im ganzen Schloss waren. Er sucht die Kerker ab und fand sich selber. Jeder schlief schon oder saß einfach nur irgendwo. Er nahm die Karte unter die Lupe und entdeckte Geheimgänge. Er sah sich in seinem Zimmer um. Hier musste doch auch was besonderes sein oder? Er legte die Karte auf sein Bett und weckte Nirah.
>Sie haben mich gerufen, my Lord?<
>Kannst du mir helfen Geheimgänge im Zimmer zu finden?<
>Ja, meister!< zischte die Schlange und machte sich auf eine Entdeckungstour. Harry tastete die Wände ab und tatsächlich kamen ihm einige Stellen merkwürdig vor. Diese markierte er mit einem roten Feil. Harry betastete gerade die Wand unter seinem großen Tisch, als seine Hand durch die Wand hindurch glitt. Er steckte seinen Kopf hinein und konnte nicht glauben was er dort sah. Er sagte kurz „Lumos“ und der Raum erhellte sich ein wenig. Harry versuchte es mit einem „Lumos Maximus“ und diesmal klappte es und der große Raum, der sich nun vor Harry ausbreitete wurde erhellt. Er sah, dass dieses wohl ein altes, seit Jahrhunderten unbenutztes Zaubertränkelabor war. Er ging hinein und sah sich die Tränke in den verschiedenen Phiolen und verkorkten Gläsern und Flaschen an. Etwas auf der gegenüberliegenden Wand stand dort, doch Harry konnte es nicht lesen, da es sehr staubig war. „Ratzeputz Maximus“ er konzentrierte sich und deutete mit seinem Zuberstab durch den Halben Raum. Innerhalb von Sekunden wurde die hälfte des Raumes sauber. Harry machte dasselbe mit der anderen Hälfte. Zufrieden drehte er sich an die Wand und las die gold- Silberne Schrift:

Dieses Labor ist nur zugänglich für den gemeinsamen Erben Godric´ s und mir.
Unterz.: Salazar Slytherin
„Wow!“ bekam Harry nur noch heraus und besah sich nun das ganze Zimmer. Er entdeckte weitere drei Türen und ging durch die erste. Er kam in einen großen Raum dass nach Harry´ s Meinung ein Trainingsraum war. Der Raum war so groß wie der Gemeinschaftsraum. In einer Ecke standen Waffen und Schwerter. Harry ging wieder Raus und öffnete die Vorletzte Tür. Hier waren die persönlichen Räume von Godric und Salazar, das merkte Harry sofort. Hier standen zwei große Betten, einmal mit Slytherinbettwäsche und eines mit Gryffindor. Auf einem riesigen Schreibtisch lagen hunderte schon fast tausende Pergamente. Doch ein Blatt fiel ihm gleich auf. Es war weis. Harry wurde magisch angezogen und ging auf das Pergament zu. Er nahm es in die Hand und las.

Gryffindor- Besitze:

Gryffindor- Castle, Edinghburgh
Gryffindor- Manor, London
Gryffindor´s Place, Godric´s Hollow

Gringotts, Verlies 2017, 200 507 951 Galleonen
“ , “ 3019, 555 555 444 77 Galleonen
“ , “ 5000. persönliche Gegenstände


Gründer Hogwarts



Slytherin- Besitze:

Slytherin- Castle, Cornwall
Slytherin- Manor, Northamberland
Slytherin- Manor2, Merseyside
Slytherin´s- Place, Norfolk

Gringotts, Verlies 2018, 1 789 526 547 Galleonen
“ , “ 3020, persöhnliche Gegenstände


Gründer Hogwarts



Harry keuchte. So viel Gold hatte nicht mal die gesamte Zauberergesellschaft zusammen. Er wollte das Pergament wieder wegtun als ihm eine Notiz im unteren Winkel des Blattes auffiel. Diese Lautete so: `Du der Erbe von Salazar und mir! Wir vermachten die alles was wir haben! Wende es klug an! Die Schlüssel für die Verliese und einen Brief, den du Gringotts geben solltest liegt in der Schublade des Schreibtisches! Sei klug und habe Willen!`
„Hää?!“ dachte Harry laut. Der Schreibtisch hatte keine Schublade. Doch der letzte Satz `Sei Klug und habe Willen` hatte etwas damit zu tun das wusste er. Er wollte dass dort eine Schublade erschien. Doch einige Worte in einer Flammenschrift kamen zum Vorschein. „Beweise, dass du unser Erbe bist“ Harry überlegte. Ja, Blut. In seinen Adern floss Potter, Evans, Gryffindor und Salazar Blut. Er zog seinen Umhang an der Schulter herunter und merkte dass die Wunde etwas blutete. Er spritze es unter großen Schmerzen auf die Schrift und einen Moment später erschien die Schublade. Harry öffnete sie, oder versuchte es. Als er an dem Griff mit dem Greifen und Schlangen langte und daran zog, verbrannte er sich fast die Hände. Aber das war ihm egal. Er biss sich die Zähne zusammen und zog an der Schublade. Er sah in sie hinein und fand zwei Briefe mit fünf Gringottsschlüsseln. Er nahm diese heraus. Er überlegte. Er konnte erst in den Weihnachtsferien in die Zaubererbank. Also legte er die Schlüssel und den Brief mit den Vermögen in die Schublade und schloss sie. Diese verschwand wieder. Harry ging wieder aus dem Raum raus und betrat das dritte Zimmer. Harry grinste über beide Ohren. Hier war ein Swimmingpool. Harry sah auf seine Uhr und erschrak. Es war schon 23.45. Er nahm sich vor, später mit Hermine und Ron her zu kommen. Er ging wieder raus, und ging nun in sein Zimmer. Nirah erwartete ihn bereits.
>Meister! Ich habe dutzende von Geheimgängen gefunden! Sie führen fast überall hin!< berichtete sie.
>Das hast du gut gemacht, meine kleine! Aber jetzt müssen wir uns erholen!< zischte Harry. Langsam mochte er diese Schlange. Er konnte mit ihr reden und die anderen würden es nicht verstehen. Er zog sich um und legte sich in sein gemütliches Bett. Harry überlegte. Hatte er Dumbledore zu hart behandelt? Nein! Dieser hatte ihn zu den Muggeln fiesester Art gegeben. Er hatte 10 Jahre leiden müssen. Verdammt! Alles was er wollte war eine Familie. Eine Mutter die ihn in den Arm nahm, neben der er einschlafen konnte. Einen Dad, der ihm das fliegen beibrachte, mit dem er spielen konnte! Er wollte Liebe! Liebe, die er nie haben würde. Aber, dachte er sich. Er würde sich bei den Dursleys rächen, für alles was sie ihm all die Jahre getan hatten. Bei Dumbledore, der ihn überhaupt dorthin gegeben hatte. Er würde, wenn er etwas älter war, seinen Onkel fragen warum er ihn nicht wollte bei seinem. Stumme Tränen rannen ihm über die Backen. Er würde sich bei Voldemort rächen. Nur wegen diesem Bastard habe ich keine Eltern! Dachte Harry. Er wusste dass dieser nicht tot war. Er spürte es. Er würde trainieren. Er würde allen zeigen, dass er auf eigenen Füßen stehen kann. Er hatte mit seinen Freunden Ron und Hermine beschlossen, die Schulbücher der nächsten Jahre zu lernen! Er wollte lernen und sich rächen. Er schwor sich Rache an seinen Verwandten und Voldemort. Mit dem Gedanken an seine Zukunft schlief er ein und träumte von Godric Gryffindor und Salazar Slytherin. Diese warnten ihn vor einer großen Gefahr, die bald kommen würde.
Meine FF schaut doch mal vorbei:

http://www.harrypotter-forum.de/ftopic5817.html

hp_for-ever
Weltenträumer
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 27
Registriert: 19.12.2006
Beiträge: 56
Wohnort: Gryffindor-Turm> Mädchen Schlafsaal

Beitragvon hp_for-ever » Fr 16 Mär, 2007 15:16

Hier kommt auch gleich Kapitel 4! Hoffentlich reviewt ihr?


Kapitel 4:

Harry wurde von Hermine wachgerüttelt.
„Harry! Aufstehen! In einer halben Stunde gibt es Frühstück!“ meinte sie streng. Harry stieg aus dem Bett und sah sich um. Hier fehlt was, dachte er. Ein Badezimmer.
„Ähm, Mine! Wir haben kein Badezimmer oder?“ fragte er an seine Freundin die schon fertig angezogen auf einem Stuhl saß.
„Doch! Vorher war Professor Snape da und hat uns ein Bad gezaubert. Ron ist grad drin.“ Sagte sie und las in einem Buch, dass sie eigentlich im 2. Schuljahr hatten. Sie hatten sich die Bücher für alle Schuljahre gekauft und wollten alle durcharbeiten. Nach 10 Minuten kam ein ausgeschlafener Ron aus dem Bad heraus und Harry ging hinein. Er duschte sich kurz und zog sich um. Im Zimmer angekommen. Streckte er seiner Schlange seinen Arm hin und diese wickelte sich um diesen. Für Harry war das ein angenehmes Gefühl, etwas auf dem Arm zu haben.
„Wir können gehen.“ Sagte er, und somit machten sie sich auf den Weg. Sie gingen durch den Gemeinschaftsraum, indem nur wenige Schüler waren. Als sie aus dem Portrait ausstiegen, sah sich Harry um. Weit und breit niemand. Gut! Dachte er. Seine Feunde, die gemerkt hatten, dass er stehen geblieben war, sahen ihn fragend an. Harry öffnete die Karte der Rumtreiber. Ja! Da war es, der Geheimgang. Dieser führte aus einem Wandteppich in der Eingangshalle.
„Freunde, hier ist ein Geheimgang. Los kommt!“ sagte Harry und ging den Geheimgang entlang. Er dachte Lumos und zu seiner Überraschung leuchtete sein Zauberstab.
„Harry! Du kannst unausgesprochene Zauber? Krass!“ sagte Ron und Hermine nickte. Nach einer kurzen Zeit, stiegen sie aus dem Geheimgang. Sie wollten gerade durch die Türe, als diese von 10 Gryffindors versperrt wurde. Ron´ s Brüder Fred, George und Percy waren dabei.
„Potter! Was hast du mit unserem Bruder gemacht?“ fragte Percy und fuhr fort. „ Noch NIE war ein Weasley in Slytherin! Sag schon! Was hast du mit ihm gemacht?!“ fargte er nun wütend. Ron wollte schon seine Meinung doch Harry deutete ihm da zu bleiben, wo er war.
„Ich habe ihm nichts gemacht! Wenn ihm schon jemand etwas gemacht hat, dann ihr!“ sagte Harry bedrohlich leise. Inzwischen hatte sich um sie ein Kreis gebildet. Niemand wollte einen Streit zwischen den beiden Häusern verpassen.
„Du wagst es uns zu beleidigen Potter? Hat dir deine Mummy keine Manieren beigebracht? Oh, du hast ja gar keine! Das tut uns aber leid!“ höhnte einer der Zwillinge. Jedoch war dies der größte Fehler. All die Wut und der Hass die er all die Jahre hatte, kam wieder hoch. Tränen schossen ihm in die Augen. Die Professoren, die gemerkt hatten dass hier etwas nicht stimmte, waren gekommen und hatten gehört was einer der Zwillinge gesagt hatte und schluckten. Plötzlich knisterte es in der Luft um Harry. Jeder spürte die Macht, die von dem Erstklässler aus ging.
„Das sagst du nie wieder!“ sagte Harry gefährlich zischend. Die Zwillinge, die zu Stolz waren um aufzugeben ließen nicht nach.
„Doch Potter! Stimmt doch! Ist doch nur die Wahrheit! Du hast halt keine Eltern, die dir beibringen konnten wie man sich verhält!“ Harry wurde wütend. Ein dunkelgrüner Kreis bildete sich um ihn. Seine Haare wirbelten in der Luft, seine Augen leuchteten für einen kurzen Moment gold auf.
„DAS SAGST DU NIE WIEDER DU VERDAMMTER BASTARD!“ brüllte Harry die Zwillinge an. Diese wurden auch wütend, weil Harry sie wieder beleidigt hatte und schickten ihm einen Stupor und ein Expelliarmus. Doch die Flüche wurden von dem dunkelgrünen Kreis reflektiert und wurden gegen die Wand geschleudert. Harry hob seinen Zauberstab. Tränen kullerten an seinen Wangen herunter. Es war als würde man Salz über seine Wunden streuen. Seine Maske fiel und all der Schmerz in den Jahren wurde für alle sichtbar. Er hob seinen Zauberstab und schickte eine Reihe Flüche los.
„Konstesto! Stupor! Gladico! Serpensortia! Expelliarmus!“ Die Zwillinge wurden getroffen und glitten über den Boden, dort sackten sie wimmernd zusammen. Sie hatten einige Wunden und schnitte. Alle Professoren sahen Harry schluckend an und wichen einen Schritt zurück. Harry´ s Haare waren steil nach oben und waren pechschwarz geworden, während seine Augen die Farbe zwischen grün und gold wechselte. Der Erstklässler sackte mit den Knien auf den Boden und stütze sich auf die Hände. Er weinte stumm. Es tat weh. Unglaublich weh, diese Worte zu hören. Alle Körperteile taten ihm Weh. Er konnte nicht mehr. Er wollte sterben. Zu seinen Eltern gehen. Er hörte nicht die rufe der Lehrer, die die Schüler in die große Halle schickten. Nur sein Hauslehrer, Lupin und Dumbledore waren anwesend und beobachteten ihn.
„Ich kann nicht mehr! Ich will nicht! Verdammt! Mein leben hat keinen Sinn mehr!“ schrie er. Und haute mit der Faust auf den kalten und harten Boden und schluchzte. Er weinte, lies alles was er all die Jahre hatte leiden müssen raus. Er spürte eine Hand auf seiner Schulter und wusste dass es Lupin war. „Harry…“ fing er an, doch Harry schüttelte seine Hand ab und sagte leise und eiskalt, sodass es den anderen einen Schauer über den Rücken jagte:
„Ich brauche kein Mitleid! Ich kann auf eigenen Füßen stehen!“ Er wischte sich die Tränen aus den Augen und dem Gesicht und stand auf.
„Was für eine Strafe bekomme ich?“ fragte er und setzte seine kalte Maske auf. Doch seine Augen verrieten den andern Lehrern, dass er immer noch leidete und sich schwer beherrschte.
„Nun, Mr. Potter! Ich muss noch darüber nachdenken!“ Erklärte sein Schulleiter. Harry nickte und ging durch die Flügeltüren. Jeder sah ihn an, doch er ignorierte es und setzte sich an das Ende des Tisches neben seine Freunde. Diese musterten ihn besorgt, doch er sah sie nicht an. Inzwischen hatten die Lehrer wieder Platz genommen und die Hauslehrer verteilten die Stundenpläne. Als letztes kam Snape zu Harry und übergab ihm den Stundenplan.
„Potter! Die Auswahlspiele für Quidditch sind diesen Samstag! Wenn sie bessere Chancen haben wollen, besorgen sie sich einen besseren Besen! Ich erlaube es ihnen! Und das Treffen für den Duellierclub sind Morgen nach dem Nachmittagunterricht.“ Sagte sein Lehrer und ging wieder. Harry nickte nur und sah sich seinen Stundenplan an. Er hatte jetzt eine Doppelstunde VgdDK und danach Zauberkunst und Geschichte der Zauberei.
„Gehen wir! Wir haben nur noch zehn Minuten!“ meinte Ron und sie machten sich auf den Weg zum Klassenzimmer. Davor blieben sie stehen. Sie hatten zusammen mit den Gryffindors. Die Tür öffnete sich und Professor Lupin bat sie hinein. Als sich jeder gesetzt hatte, fing der Unterricht an. Harry, Ron und Hermine sammelten Punkte für ihr Haus. Da sie die Bücher des ersten Jahres schon wussten, war das alles für sie nicht schwer. Am Ende des Tages hatten sie schon insgesamt 100 Punkte für Slytherin gesammelt und wurden von ihren Mitschülern des Hauses Slytherin gelobt. Nach dem Abendessen wurde er in Dumbledore´ s Büro gerufen und stieg die Wendeltreppe hinauf. Er trat durch die Tür und sah dass Snape, McGonagall und die Weasley Zwillinge auch da waren. Diese hatten Verbände und Flaster.
„Setzten sie sich Mr. Potter! Nun ich möchte dass sie sich voneinander Entschuldigen. Mr. Weasley, fangen sie doch bitte an.
„Sorry!“ sagten diese kurz. Sein Rektor und seine Verwandlungslehrerin sahen in erwartungsvoll an. Snape betete innerlich, dass er es nicht machen würde. Ein richtiger Slytherin würde sich nie bei einem Gryffindor entschuldigen.
„Mr. Potter jetzt sie!“ forderte sein Direktor ihn an. Doch Harry machte keine Anstalten sich zu Entschuldigen.
„Nun, Mr. Potter! Eigentlich wollte ich ihnen nur eine Strafarbeiten geben, aber ich fühle mich dazu verpflichtet einen Brief an ihre Tante zu schreiben.“ Harry konnte einfach nicht mehr und Prustete los. Snape sah ihn undefinierbar an, Die Zwillinge erstaunt, McGonagall missbilligend und Dumbledore fragend.
„Sie finden das lustig?!“
„Tschuldigung, Sir… ich hoffe nur, dass meine Verwandten die arme Eule noch am Leben lassen. Sie hassen ALLES und JEDEN der etwas mit Magie zu tun hat. Aber es ist ihre Entscheidung!“ Harry zuckte mit seinen Schultern und fragte nach seiner Strafarbeit. Er musste Snape beim brauen von Heiltränken helfen. Danach verschwand Harry aus dem Büro und ging in die Kerker, zu seinen Freunden. Dort erzählte er, von dem Gespräch und von dem was er gestern entdeckt hatte. Er merkte jedoch, dass seine Freunde nicht durch die Wand kamen, somit forschte Harry dorrt alleine weiter, während seine Freunde sich die restlichen Geheimgänge anschauten. Harry entdeckte eine geheime Bibliothek, in der persönliche Bücher seiner Vorfahren waren. Es gab Bücher über weise, dunkle, schwarze und stablose Magie. Harry jedoch beschloss, erstmal die Bücher für die nächsten Jahre zu lernen. Sie hatten ihre Hausaufgaben, hauptsächlich 40 cm lange Aufsätze, schon lange fertig geschrieben und um 22.00 Uhr lagen sie in ihren Betten und schliefen. Harry träumte noch mal von Godric und Salazar. Diese sagten dass er seine Macht, die heute in ihm erwacht war Trainieren solle und dies tat er auch. In den nächsten Wochen ging er in den Duellierclub und war schon unter den 3 besten in Slytherin. Auch im Quidditch wurde er als Sucher genommen und hatte sich schon den Nimbus 2000, den besten Besen gekauft. Ihr erstes Spiel gegen Ravenclaw gewannen sie haushoch. 350:60. Nach Halloween sahen die Punkte der Häuser so aus:
Slytherin> 850 Punkte
Gryffindor> 300 Punkte
Ravenclaw> 265 Punkte
Hufflepuff> 260 Punkte.

Harry und seine Freunde waren schon fast auf UTZ- Niveau. Sie trainierten im Raum der Wünsche und waren eins der besten Schüler. In Weihnachten gingen Ron und Hermine nach Hause und Harry blieb als einzigster Slytherin in Hogwarts. In den Ferien lernte er sehr viel. Am meisten machte ihm das brauen von Tränken aller Art spaß. Er lernte auch sehr viel von den andern Büchern in der geheimen Bibliothek. Doch er konnte seine Magie nicht herauslassen, da er noch zu jung war. Es könnte seinen Körper nicht gut tun. Er merkte auch, dass sein Zauberstab nicht mehr gut genug für ihn war. Seine Freunde hatten ihm verboten sich so sehr zu vertiefen. Harry hatte zu Weihnachten einen Tarnumhang ohne Absender bekommen. Auf einer Notiz stand, dass dieser mal seinem Vater gehört hatte. Er vermutete dass Dumbledore der Absender war. Doch das war ihm egal. Ron hatte ihm seine Ratte, die er Krätze nannte geschenkt, um damit die Zaubertränke auszuprobieren. Inzwischen hatte er auch Okklumentik und Legilimentik gelernt, es war ihm schwer gefallen, doch Ende Januar hatte er es hinbekommen. Er hatte mit seinen Freunden beschlossen Animagi zu werden. Sie trafen sich im Raum der Wünsche.
„Also Leute! Ich hab den Trank gebraut! Wir probieren ihn an Krätze aus. Wenn der Trank richtig ist, probieren wir ihn!“ erklärte Harry. Doch Hermine fragte:
„Harry! Wie wollen wir wissen ob der Trank richtig ist?“ Harry war in Hogwarts bekannt als das wandelnde Genie, da er in jedem Fach spitzen Noten hatte.
„Also, weil Krätze kein Animagus ist werden sich seine Augen rot färben. Doch wenn er einer ist, dass was ich nicht glaube, wird sich sein Fell lila färben. Also los! Hey Krätze aufwachen! Guck mal was ich hier habe. Trink!“ Befahl Harry dem schlafenden Krätze und dieser gehorchte. Er trank. Zuerst geschah nichts, doch dann färbte sich sein Fell lila. Die Freunde sahen sich ungläubig an. Inzwischen konnten sie gedanklich miteinander kommunizieren.
„Das kann nicht sein!“ sagten alle drei auf einmal. Die Ratte versuchte abzuhauen, doch Harry schockte sie mit einem ´Pertificus totalus´.
„Was nun?“ Fragte Hermine.
„Wir werden sie Geheim halten. Bals ist das Schuljahr zu Ende. Wir müssen sie den Auroren abgeben und dann unbemerkt weggehen. Wenn die herausfinden dass wir Animagus werden wollen, sind wir dran!“ sagte Ron und seine Freunde nickten. Sie sperrten die Ratte in einen Käfig ein und übersehen diesen mit einem Schutzzauber. Sie probierten den Trank aus und verfielen in Trance. Harry fand sich in einem Wald wieder. Er sah um sich herum und fragte
„Hallo! Ist hier jemand?“ Plötzlichen traten 3 Tiere aus der Dunkelheit. Harry stutzte. Seine Patronusform war dabei. Es waren ein Hirsch, ein Wolf und ein Adler. „Seid ihr meine Animagusformen?“ „Ja!“ antworteten alle drei.
„Aber ihr seid drei! Nur mächtige Magier können mehrere haben!“
„Du bist auch mächtig! Nun gehe zurück! Deine Freunde werden sich Sorgen machen!“
„Halt! Ich hab noch eine Frage! Wann kann ich mich verwandeln?“
„Bald junger Gryffindor und Slytherin! Bald!“
Somit verschwanden die Tiere und für einen kurzen Moment wurde alles schwarz um ihn herum, doch schon schien wieder helles Licht auf sein Gesicht. Er sah die besorgten Gesichter seiner Freunde und richtete sich auf.
„Was ist?“ fragte er.
„Harry! Du bist schon seit 3 Stunden in Trance! Bei uns war es nur eine Stunde!“ erklärte Hermine besorgt.
„Drei Stunden? Oh! Ist doch egal! Mir geht’s gut! Was ist eure Form?“ fragte er interessiert.
„Ich bin ein Fuchs.“ Sagte Ron und seine Stimme war voller Stolz.
„Ich bin ein brauner Hund“ sagte Hermine. „Und du?“
„Ich habe drei Formen. Ein Hirsch, ein Wolf und ein Adler!“ meinte Harry.
„Wow!“ sagten seine Freunde. Sie wussten, dass ihr Freund ein mächtiger Zauberer war und sie waren stolz auf ihn. Somit vergingen auch die restlichen Wochen. Nach den Prüfungen würden die zwei besten Duellanten sich duellieren. Der Sieger dürfte einen Tag in der Aurorenabteilung mitmachen dürfen und einen Orden kriegen. Harry war einer der Finalisten und ein Junge aus Gryffindor, namens Bill Slats. Der Minister, Fudge, Auroren und Zuschauer würden zum Zuschauen kommen. Dank Harry gewannen die Slytherins den Quidditchpokal und den Hauspokal. Der Tag, an dem sich Harry duellieren würde kam. Die Halle füllte sich immer mehr mit Zuschauern. Harry hatte Duellklamotten in den Farben Slytherins angezogen. Diese hatte er aus der persönlichen Garderobe Slytherins.
„Nun Potter! Ich hoffe sie bemühen sich! Slats ist ein sehr guter Duellant. Er ist ein Siebtklässler! Aber sie sind besser! Zeigen sie den Gryffindors und den andern was sie können!“ sagte Snape. Die Türen wurden geöffnet. Harry hörte die Stimme von Dumbledore.
„Ich bitte unseren ersten Duellanten, Bill Slats herzukommen.“ Harry sah wie der Junge von 17 Jahren, blauen Augen und blonden Haaren in die Halle ging. Die Familie Slats war seit generationen Auroren.
„Und unseren zweiten Duellanten, Harry James Potter!“ rief Dumbledore. Harry schritt selbstsicher in die Halle. Jeder klatschte. Fotos wurden geschossen, doch Harry interessierte das nicht. Er hörte neben sich Malfoys Stimme. Dieser saß neben seinen Eltern.
„Potter! Wehe du verlierst und blamierst das Ehrenwerte Haus Slytherin! Dann bist du dran!“ Die anderen Slytherins nickten zustimmend.
„Stellt euch in der Duell Position auf… gut, fangen sie an! Möge der bessere gewinnen!“ sagte Dumbledore. Und somit begann das Duell. Slats fing an ihn mit Flüchen zu bombardieren.
„Chelys!“ rief Harry. Ein dunkelgrüner Schild baute sich um ihn. Harry machte zuerst nichts außer sich zu ducken oder Schilde zu beschwören. Er spürte, dass er schwächer wurde. Immerhin war er noch 11 und musste sich gegen einen 17 jährigen duellieren.
„Verdammt Potter! Mach es kurz! Wir haben nicht den ganzen Tag Zeit!“ rief der Mannschaftskapitän seines Hauses.
„Gut! Expelliarmus, Stupor, Deflecto, Gladico, Missun, Serpensortia, bombarde!“ rief Harry. Er hatte die Flüche mit seiner letzten Kraft die er hatte abgefeuert und atmete sehr schwer. Doch er musste grinsen. Bill Slats lag bewusstlos am Boden und hatte einige gebrochene Knochen und Wunden.
„Und Harry Potter gewinnt!“ Rief der Zaubereiminister. Beifall ertönte während Harry sich auf den Boden Setzte. Er hatte keine Kraft mehr.
„Accio Pepper- up Trank!“ rief er. Jeder sah ihn erwartungsvoll an. Nach wenigen Sekunden flog eine Kleine Flasche auf ihn zu. Er machte diese auf und trank sie in einem Schluck leer. Er stand auf und wurde nach vorne zum Podium gerufen. Als er vorne war sahen ihn alle an.
„Mr. Potter! Ich wünsche ihnen alles Gute! Sie haben sich sehr gut geschlagen, obwohl sie noch im ersten Schuljahr sind. Hiermit reiche ich ihnen einen Orden und einen freiwilligen Tag in der Aurorenabteilung!“ Applaus ertönte. Inzwischen war Bill Slats wieder da und sah sehr traurig aus. Er deutete Fudge dass er etwas sagen möchte.
„Minister! Ich wünsche mir, dass Slats für mich in die Auroren Abteilung geht! Ich kann dort noch nicht sehr viel anfangen. Doch er will Auror werden! Ich bin mir sicher er würde dort mehr zustande bringen wie ich!“
„Das ist sehr großzügig Mr. Potter! Applaus!“ Jeder klatschte. Harry, der es hasste im Mittelpunkt zu stehen ging, gefolgt von seinen Freunden aus der Halle, in Richtung der Kerker. In ihrem Zimmer angekommen, Packten sie ihre Sachen, da morgen die Sommerferien anfangen würden. Nirah lag auf ihrem Kissen. Sie war inzwischen 1 Meter lang. Harry fiel nach einer dusche ins Bett und schlief ein. Seine Freunde sahen ihn schmunzelnd an. Sie waren Stolz auf ihn. Doch sie machten sich Sorgen. In letzter Zeit hatte dieser sich sehr um die dunklen Künste gekümmert.
Meine FF schaut doch mal vorbei:

http://www.harrypotter-forum.de/ftopic5817.html