Moderator: Weltenrichter

[HP] Oneshort: Der Brief an den ich meine Tochter verlor

MissMess
Weltenträumer
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 29
Registriert: 29.08.2005
Beiträge: 18
Wohnort: Celle

[HP] Oneshort: Der Brief an den ich meine Tochter verlor

Beitragvon MissMess » So 12 Mär, 2006 22:23

HI
und noch einer.

Ich hatte mir eigentlich immer ein ruhiges und normales Leben gewünscht. So wurde es mir von meinen Eltern vorgelebt, aber erstens kommt es anderes und zweitens als man denkt.

Mein Name ist Jane Granger.

In meiner Schulzeit sagten alle immer ich wäre langweilig. Aber ich hatte einfach keine Lust auf Abenteuer. Ich wollte den Lehrern keine Streiche spielen, da ich nicht wußte ob wir vielleicht erwischt würden.
Alle meine Freundinnen träumten von einem aufregenden Leben. Von einem tollen Job, einem tollen Mann und einfach ihren Spaß. Doch ich wollte lieber einen netten Job, einen netten Mann und Ruhe. Ein geregeltes Leben.

Ich dachte auch eigentlich immer, dass ich das erreicht hätte. Ich habe nach der Schule Zahnmedizin studiert und meinen Mann kennengelernt. Wir haben geheiratet und unsere Tochter bekommen. Hermine Jane Granger.
Sie passt ideal in meine Lebensplanung.

Sie war ein liebes, nettes und aufgewecktes Mädchen. Als sie in die Schule kam lernte sie fleißig, so wie auch ich es immer getan hatte. Wir waren eine ganz normale Familie. Mein Mann und ich hatten eine Praxis und unsere Tochter war sehr gut in der Schule.

Doch ein einziger Brief sollt mein ganzes Leben verändern. Ich ging wie jeden Samstagmorgen joggen und holte auf dem Weg auch gleich Brötchen. Als ich wieder am Haus ankam sah ich wie der Postbote grade die Brief in unseren Briefkaten werfen wollte. Ich grüßt ihn freundlich und er gab mir die Brief gleich mit.
Ich schloss mit der einen Hand die Tür auf und mit anderen sah ich kurz die Brief durch. Rechnungen, Rechnungen, Brief von einer Freundin, Brief für Hermine. Moment. Der Brief an Hermine sah seltsam aus. Ein mir unbekanntes Siegel war auf ihm abgedruckt und es war auch kein normales Briefpapier. Auch die Anschrift ließ wie stocken.

An
Hermine Granger
Kinderzimmer
2. Stock
Dover

Wer wußte denn bitte wo Hermines Zimmer war und schrieb es auch noch auf einen Brief. Merkwürdig. Ich ließ den Schlüssel auf das Schlüsselbrett fallen und reif nach meiner Tochter.

Als Hermine diesen Brief las verlor ich in diesem Moment einen Teil meiner Tochter und damit einen Teil von mir selbst. Hermine ließ den Brief sinken und war ganz bleich im Gesicht.
Starr sah sie den Brief an. Und dann sagte sie es als wäre es das normalste in ihrem Leben. Sie war eine Hexe.

Und ab da hatte sich alles in unserem Leben geändert. Wir waren zur einen Informationsveranstaltung gegangen. Danach in die Winkelgasse um Schulbücher und sonstige Dinge zu kaufen. Das alles war so unwirklich und so unnormal. Meine Tochter sollte aber nicht unnormal sein und ich hatte Angst das wir uns von einander entfernen könnten.

Hermine las die ganzen Sommerferien über in ihren Büchern. Am Anfang erzählte sie und noch davon was sie laß, ließ das aber auch bald bleiben, da wir es eh nicht wirklich verstanden.

Dann kam er. Der Tag an dem ich meine Tochter wieder ein Stück verlieren würde. Wir waren am ersten September zum Londoner Hauptbahnhof gefahren. Man hatte uns gesagt das Hermine zwischen der Absperrung zwischen Gleis 9 und 10 hindurchgehen müsste und dann auf Gleis 9 3/4 ankommen würde.

Wie mussten uns in der Halle von ihr verabschieden, da wir "Muggel" wie uns die Zauberer nannten nicht mit in durch die Absperrung dürfen. Es fiel mir schwere meine Tochter einfach in eine Welt zu entlassen, die nicht meine war., doch ich ließ sie gehen, da ich wußte das es ihr Wunsch war. Sie ging durch die Absperrung und mir wurde schlagartig klar, das wir ein wichtiger Bestandteil in ihrem Leben nie verstehen könnten.

Ich fuhr mit meinem Mann wieder nach Hause und der Alltag holte uns schnell wieder ein. Hermine schrieb Brief aber sehr aussagekräftig waren die nicht. Sie schrieb das es ihr gut ginge und das sie zwei gute Freunde gefunden hatte. Harry Potter und Ron Weasley. Doch was wirklich in der Schule vor sich ging erzählte sie nicht.

Als wir sie am Ende des Schuljahres abholten wurde sie von einer Familie begrüßt die eindeutig Zauberer waren. Auch uns begrüßte sie und stellte die Familie als Familie Weasley vor. Wir nahmen Hermine mit nach Hause und dort erzählte sie uns in groben Zügen was am Ende des Schuljahres alles passiert war. Es erschreckte mich zu hören, das meine Tochter zusammen mit ihren Freuden gegen den bösesten Zauberer überlistet hatte. Doch daran sollte ich mich wohl lieber gewöhnen.

Am Ende des zweiten Jahres bekamen wir einen Brief das Hermine versteinert wurde, aber bald wieder aufwachen würde. Ich machte mir wahnsinnige Sorgen, doch der Direktor der Schule und mein Mann konnten mich beruhigen. Bald wachte Hermine wieder auf und wir konnten sie am Ende des Schuljahres wieder vom Bahnhof abholen, doch wieder wurde sie von den Weasleys begrüßt und stand dort auch noch eine ganze Weile bevor wir zusammen nach Hause fahren konnten. Auf der Fahrt erzählte sie uns das sie von einer besonderen Schlange versteinert wurde, das Ginny Weasley von der Schlange entführt worden war und das Harry Potter die Schlange getötet und das Mädchen gerettet hatte.

Am letzten Ferientag fuhr Hermine dann mit allen ihren sieben Sachen nach London um sich mit ihren Freunden zu treffen. In ihren Briefen schrieb sie das ihr Freund Harry von einem Massenmörder verfolgt wurde, von dem ich auch schon aus den Nachrichten gehört hatte. Doch als wir sie wie jedes Jahr vom Bahnhof abholten, klärte sie nachdem sie von den Weasley begrüßt und verabschiedet worden war, uns das der "Massenmörder" in Wahrheit Harry's Pate war und das er einen Mann Namens Pettigrew der sich in eine Ratte verwandelt hatte töten wollte.
Ich verstand zwar nicht alles was sie mir erzählte, nur so viel das sie diesem Mann bei der Flucht geholfen hatten, dass das aber ein Geheimnis wäre.

In diesen Sommerferien verließ uns Hermine noch früher als sonst, da sie mit ihren Freunden und dessen Familie zu einem Sportereignis gehen wollte. Worum es sich genau handelte verstand ich mal wieder nicht.
Am Ende des Schuljahres holten wir sie wieder vom Bahnhof ab. Wieder begrüßte sie die Weasley doch wie mir schien schon sehr viel vertrauter. Auch fiel mir auf das ihr Freund Harry einen seltsamen Blick in den Augen hatte und auch das Hermine etwas blasser wirkte. Nachdem wir zu Hause waren, erzählte sie uns, das der Zaubere der in der ganzen Zaubererwelt gefürchtet war, zurückgekehrt war und einen von ihren Mitschülern getötet hatte. Wieder einmal wurde mir bewußt in was für einer Gefahr meine geliebte Tochter schwebte. In diesen Ferien hielt sie es keine zwei Wochen aus und wurde von einem etwas zerlumpt aussehenden Zauberer abgeholt. Auf die Frage wo sie hingehen würde, sagte sie nur, dass das ein Geheimnis wäre und das auch bleiben musste. Also ging meine Tochter an einen Ort den ich nicht kannte und wieder war die einzige Möglichkeit mit ihr zu kommunizieren ein Eule.

Als ich am Ende des Schuljahres meine Tochter am Bahnstein sah dachte ich, was war bloß passiert. Harry der neben Hermine ging war total blass und schaute teilnahmslos in die Gegend. Auch Hermine sah geschockt und unglücklich aus. Wieder gingen sie auf die Weasleys zu die heute sogar noch von einer großen Maße von Leute umrandet waren von denen ich nur den kannte, der Hermine im Sommer des vergangen Jahres abgeholt hatte.
Alle sahen bedrückt aus, aber was dieses Mal passiert war, sollte ich erst am nächsten Tag erfahren, da Hermine sobald wir zu Hause waren in ihre Zimmer verschwand.

Sie erzählte mir am nächsten Morgen, das Sirius Black, der Pate von Harry Potter tot war und das Harry total am Boden zerstört war. Ich sagte darauf ich könnte verstehen was sie fühlte, doch das war wohl ein Fehler.
Sie sprang auf und schrie mich an. Ich wüßte nichts über ihr Leben. Nichts über ihre Gefühle und nichts über ihre Gefühle und ich erkannte das sie Recht hatte. Ich kannte meinte Tochter nicht mehr und hatte sie verloren an dem Zeitpunkt als sie den Brief bekommen hatte.

Kommis?
cu
MissMess
Nida mit dar rechtschraibunk!
Kaina macht den dudan!

Coja
Weltenträumer
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 27
Registriert: 03.11.2007
Beiträge: 35
Wohnort: Hogwarts und Bremen

Beitragvon Coja » Mo 05 Nov, 2007 18:44

Hey!

Der Oneshot gefällt mir! Es ist mal was anderes, aus der Sicht von Hermines Mutter etwas zu lesen!! Das sie ihre Tochter durch den Brief aus Hogwarts verloren hat, ist traurig, aber trifft irgendwie zu. Schließlich kann sie die Welt ihrer Tochter nicht verstehen, allerdings scheint sich Hermine auch nicht die Mühe gemacht zu haben, es ausführlich zu erzählen, damit ihre Eltern sie verstehen!

Einziger Kritikpunkt: Im Gegensatz zu deinen anderen Oneshots waren deine Rechtschreibfehler diesesmal sehr ausgeprägt. Es wäre leichter zu lesen gewesen, wenn du es dir vielleicht nochmal durchgelesen hättest und die Rechtschreibfehler koriggiert hättest, nur so als kleiner Tipp! :wink:

Ansonsten hat mir die Oneshot sehr gut gefallen!
LG
Coja
Menschen, die wir lieben, bleiben für immer, denn sie hinterlassen ihre Spuren in unserem Herzen.

Janine0906
Weltenträumer
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 28
Registriert: 09.11.2007
Beiträge: 92

Beitragvon Janine0906 » Fr 09 Nov, 2007 23:08

Coole Idee, ich hab mir noch gar keine Gedanken darüber gemacht wie es wohl Hermines Eltern erging.
Hat mir gut gefallen. :D
Harry Potter und Charmed for ever!!!!!!!!

Lily Granger
Weltenträumer
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 26
Registriert: 10.11.2007
Beiträge: 100
Wohnort: Hogwarts

Beitragvon Lily Granger » Do 15 Nov, 2007 21:26

Ne ich hab mir auch noch nicht viele Gedanke drüber gemacht wie es wohl den Grangers dabei ging
Bild

~Sag mir dass du mich hasst,denn es ist besser wenn du mich hasst als wenn ich dir egal bin!!~