Moderator: Weltenrichter

SdW - Kapitel 4 - Der Hüter der Schlüssel

Ashlyn
Askabanhäftling
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 28
Registriert: 30.07.2008
Beiträge: 9215

SdW - Kapitel 4 - Der Hüter der Schlüssel

Beitragvon Ashlyn » So 26 Apr, 2009 20:34

Harry Potter und der Stein der Weisen
Kapitel 4
- Der Hüter der Schlüssel -

(The Keeper of the Keys)


Und nun geht es weiter mit dem 4. Kapitel.
Viel Spaß!

Pünktlich zu Harry’s Geburtstag kommt Hagrid, der Wildhüter aus Hogwarts, in der kleinen Hütte an. Erst sind Harry und die Dursleys verwirrt, wer der Riese von einem Mann denn sein könnte. Doch als Hagrid sein “Geheimnis” lüftet, versuchen Petunia und Vernon alles, dass Harry davon nichts erfährt. Er ist nämlich ein Zauberer, wie seine Eltern.
Hagrid erzählt dem elfjährigen Harry von Hogwarts, der Schule für Hexerei und Zaubererei. Und endlich bekommt Harry auch den lang ersehnten Brief, der immer an ihn adressiert war. Er enthält die Aufnahme für Hogwarts!
Petunia bekommt schließlich einen Wutanfall, in dem sie ihre Schwester als Missgeburt bezeichnet und sich über sie auslässt. Natürlich rutscht ihr auch raus, dass Lily Potter und ihr Mann James Potter nicht bei einem Autounfall ums Leben gekommen sind, sondern, dass Voldemort, der mächtigste schwarze Magier aller Zeiten seine geliebten Eltern umgebracht hatte. Hagrid erklärt ihm auch, dass Voldemort es auch bei ihm versucht hatte, es aber nicht ging. Kein Zauberer weiß warum. Danach hatte ihn seine Macht verlassen. Voldemort war verschwunden!
Hagrid erinnert sich an den Tag, an dem er Harry aus dem zerstörten Haus geholt hatte und wie ihn schweren Herzens bei den Dursleys gelassen hatte.
Natürlich konnte Vernon nicht seinen Mund halten, also rutscht ihm eine ausschlaggebende Beleidigung raus, woraufhin Hagrid mit seinem rosa Schirm Dudley einen Schweineschwanz zaubert. Danach haben die Dursleys solche Angst vor Hagrid, dass sie sich in das Nebenzimmer einschließen. Harry und Hagrid wollen am nächsten Tag in die Winkelgasse, weshalb sie auch endlich schlafen gehen.
Zuletzt geändert von snitchet am Mi 03 Nov, 2010 19:26, insgesamt 1-mal geändert.
Deep into that darkness peering, long I stood there wondering, fearing | Doubting, dreaming dreams no mortal ever dared to dream before | But the silence was unbroken, and the darkness gave no token [...] | poe (the raven)

Victor Krum
Weltenbauer
Welt des Lichts
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 36
Registriert: 25.09.2005
Beiträge: 28239
Wohnort: Köln

Beitragvon Victor Krum » So 26 Apr, 2009 21:21

Ah, sehr schön, Kapitel 4 :D

Also, es ist ein Kapitel, das doch etwas anderes als die anderen Kapitel ist: die Handlung spielt sich innerhalb von kurzer Zeit ab, es ist vielleicht allerhöchstens eine Stunde.
Außerdem ist hier die Erzählung viel wichtiger als die Handlung - endlich erfahren wir die ganze Geschichte um Voldemort. Allerdings befürchte ich, dass es dadurch uninteressanter zum Besprechen wird, weil wir das ja alles schon wissen - aber mal schauen ;)

Zuerst kommt Hagrid rein und wenn ich mir vorstelle, wie ich mich da beim ersten Lesen gefühlt haben muss, dann erscheint Hagrid zuerst einmal doch etwas furchterregend. Wie zum Teufel ist er denn auf die Insel gekommen und was macht er da um Mitternacht? Und wieso ist er so groß?

Aber es stellt sich ja ziemlich schnell heraus, dass er nur das beste für Harry will - und vielleicht erkennt man ja auch schon beim ersten Lesen, dass Hagrid schon einmal vorgekommen ist.

Was mir jetzt erst auffällt: im Brief von Hogwarts steht, dass die Antwort bis 31. Juli geschickt werden soll. Der Tag ist der 31. Juli - hätte Hogwarts Harry also nicht aufgenommen, wenn Hagrid es bis zu dem Tag nicht geschafft hätte, den Brief zu überbringen?
War Vernon genau deshalb so glücklich, als er endlich die Hütte gefunden hat - und sich im Prinzip siegessicher sein konnte, dass Harry nie zum Zauberer ausgebildet werden würde?

Eine zweite Sache ist mir noch aufgefallen, dann komme ich auch schon zum Schluss:
Wieso richtet Hagrid seinen Schirm auf Dudley im Streit mit Vernon? Was hat Dudley ihm denn gemacht, dass er ihn in ein Schwein verwandeln will? Natürlich Dudley ist alles andere als sympathisch, das wissen wir als Leser hier ja schon - aber wie kommt denn Hagrid ausgerechnet da darauf, ihn in ein Schwein zu verwandeln? Gerecht finde ich das eigentlich nicht - Vernon wäre es doch, dem man mal eine Lektion erteilen müsste. Es gibt sicher 1000 Gründe, Dudley zu verhexen - aber hier sehe ich keinen. Und dass ausgerechnet Hagrid das macht, wundert mich schon.
Bild

Wehwalt
Held des Dunkels
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 58
Registriert: 24.08.2005
Beiträge: 17690
Wohnort: Freiburg

Beitragvon Wehwalt » So 26 Apr, 2009 23:29

Schön geschrieben, Deine Zusammenfassung, liebe Chrissy!
Bild

Ashlyn
Askabanhäftling
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 28
Registriert: 30.07.2008
Beiträge: 9215

Beitragvon Ashlyn » Mo 27 Apr, 2009 07:40

Danke, líeber Wehwalt.

Meiner Meinung nach ist das das bedeutenste Kapitel in diesem Buch.
Oder jedenfalls eines davon.
Schließlich erfährt Harry, was wirklich mit seinen Eltern passiert ist und was er selbst ist.

@Vic:
Ich denke mal, Hagrid wusste, dass Dudley eine Schwachstelle bei Vernon und Petunia ist.
Das hat er dann mit Harry gleichgesetzt, da er ja jahrelang auch so behandelt worden war.
Deep into that darkness peering, long I stood there wondering, fearing | Doubting, dreaming dreams no mortal ever dared to dream before | But the silence was unbroken, and the darkness gave no token [...] | poe (the raven)

Cheesy
Feenhüter
Welt des Lichts
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 29
Registriert: 25.05.2007
Beiträge: 3711

Beitragvon Cheesy » Mo 27 Apr, 2009 18:04

Darf man sich hier einmischen, oder ist das eine geschlossene Gruppe?

Egal, ich rede einfach mitten rein, auch wenn es mich etwas stört, das Buch auf Deutsch lesen zu müssen, da ich momentan nur die italienische und deutsche Fassung zur Hand habe und meine geliebte, alte Englische nicht,:

Aber ich bemerke gerade, egal auf welcher Sprache, die ersten Bücher sind auch gleichzeitig bei Weitem die Tollsten. Den letzten Band hab ich einmal überflogen und dann weggelegt.

Also, ich hab jetzt erst angefangen zu lesen [schreibe diesen Beitrag nach und nach je nach gelesener Szene, falls mir etwas am Herzen liegt. *g* So merk ich's mir besser.] und gerade wundere ich mich ein wenig, Hagrid erzählt gerade so von James und Lilys 'Hinrichtung' und zum Thema Narbe meinte er: "Das kriegst du, wenn ein mächtiger, böser Fluch dich berührt - hat sogar bei deiner Mum und deinem Dad und deinem Haus geklappt [...]" (S. 64) Bedeutet das, dass das Haus durch den Avada Kedavra zerstört wurde? Kann der denn auch Gegenstände zerstören? Gab es im Laufe der Geschichte nicht mehrmals Momente, in denen Todessern mit den verbotenen Flüchen, unter anderem diesem, um sich geworfen haben und oft verfehlt haben, aber dennoch sind keine Gebäude eingestürzt?

Zu deiner Frage Victor, da gibt es meiner Meinung nach einige Erklärungen. Zum Einen scheint Hagrid recht gut informiert zu sein von Dumbledore. Er schien zu wissen, dass Harry keine Freunde hatte und war auch nicht überrascht darüber, dass die Dursleys ihn nicht unbedingt wie einen eigenen Sohn behandeln. Ich denke, Hagrid ist vielleicht besser informiert, als man denken mag. (Dass er nicht wusste, dass Harry nicht über Zauberei aufgeklärt ist, liegt eventuell daran, dass er weiß, dass die Dursleys davon nicht viel halten und dementsprechend nicht viel darüber reden...)

Andererseits auch das, was Chrissy gesagt hat. Immerhin hat man bei der Stelle "Dudley, nimm nichts an, was dieser Mann dir gibt!" usw. schon gemerkt, dass Dudley quasi das Wichtigste in Vernons Leben ist. Und offenbar scheint er (Hagrid) sowieso nicht begeistert von diesem, ich denke, man kann Dudley ansehen, dass er nicht der Netteste ist...

Irgendwie hast du schon Recht - aber so nett Hagrid auch sein kann, er hat auch schon öfters überreagiert. Das hat er da auch schon erwähnt.
Bild
By Heike

Unangefochten: Ripper's größter Fan

Ashlyn
Askabanhäftling
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 28
Registriert: 30.07.2008
Beiträge: 9215

Beitragvon Ashlyn » Mo 27 Apr, 2009 18:10

@Sanni:

Zu dem Avada Kedavra.
ich glaube, ich habe mal gelesen, dass der Todefluch das durchaus tut.
Kann man ja im 5. Band auch lesen.

(ich glaube, das steht im harrypotterwiki)
Deep into that darkness peering, long I stood there wondering, fearing | Doubting, dreaming dreams no mortal ever dared to dream before | But the silence was unbroken, and the darkness gave no token [...] | poe (the raven)

Cheesy
Feenhüter
Welt des Lichts
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 29
Registriert: 25.05.2007
Beiträge: 3711

Beitragvon Cheesy » Mo 27 Apr, 2009 18:22

Auch im fünften Band? Wow, wie sonderbar, man lernt ja nie aus.

Zu deinem Beitrag, den ich - muss ich gestehen - leider total vergessen habe:

Nun, ich denke auch, dass es einer der wichtigsten Kapitel ist der gesamten Reihe - im Grunde sind aber die meisten Kapitel des ersten Buches (von nun an) sehr wichtig. Denn man lernt mehr und mehr über die Basis der Zauberwelt. Würde man ein Kapitel überspringen, versteht an vieles nicht mehr - dagegen habe ich ab Buch 4 teilweise manche Seiten aus Langweile übersprungen und habe dennoch den Zusammenhang erfassen und verstehen können.

Jetzt kommen die Dinge ins Rollen: Harry ist Zauberer, seine Familie magisch und wurde ermordert, er lernt einen der bedeutensten Bösewichte der magischen Geschichte kennen. (Wenn auch nur passiv.) Langsam beginnt der wahre Plot. Die wahre Zauberei.
Bild
By Heike

Unangefochten: Ripper's größter Fan

Ashlyn
Askabanhäftling
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 28
Registriert: 30.07.2008
Beiträge: 9215

Beitragvon Ashlyn » Mo 27 Apr, 2009 18:28

@ Sanni:

Ja, im 4 mus sich das auch gestehen ( als Harry & Ron sich gestritten haben und die Zeit danach ). Aber erst nachdem ich das Buch zweimal ganz durch hatte.

Im 5 Band feuert Voldemort doch die ganze Zeit den Todefluch auf Dumbledore, aber die Statuen beschützen ihn doch und gehen dann kaputt. ;)
Deep into that darkness peering, long I stood there wondering, fearing | Doubting, dreaming dreams no mortal ever dared to dream before | But the silence was unbroken, and the darkness gave no token [...] | poe (the raven)

Victor Krum
Weltenbauer
Welt des Lichts
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 36
Registriert: 25.09.2005
Beiträge: 28239
Wohnort: Köln

Beitragvon Victor Krum » Mo 27 Apr, 2009 21:16

@Cheesy
Das ist natürlich keine geschlossene Gesellschaft - jeder kann mitmachen, und ich wäre auch sehr froh, wenn sich mehr finden würden, die hier (vielleicht auch spontan) was schreiben ;)
Und du darfst natürlich auch das englische Buch lesen - mache ich genauso, wenn ich zitiere, dann übersetze ich das schnell selbst.

Bei der Zerstörung vom Haus gehe ich davon aus, dass es nicht Avada Kedavra direkt war. Voldemort hat versucht, Harry zu töten - der Fluch wurde zurückgeworfen, hat ihn getroffen - und jetzt hatte er doch überhaupt keine Zeit mehr, nochmal Avada aufs Haus zu machen. Ich nehme an, dass es einfach dadurch kam, dass die Energie, die ja in dem Fluch stecken muss, ihn nicht töten könnte - und deshalb hat sie sich einen anderen Weg gesucht, ihre Zerstörung zu verrichten, getroffen hat es das Haus.
Bild

Cheesy
Feenhüter
Welt des Lichts
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 29
Registriert: 25.05.2007
Beiträge: 3711

Beitragvon Cheesy » Do 30 Apr, 2009 19:17

Die Leute schlagen sich ja nicht gerade darum, hier mitzumachen... Derweilen kam die Idee doch so gut an? Wie schade.

Ich hatte gehofft, jemand anderes würde mich zuvor kommen, damit ich einen etwas längeren Beitrag schreiben kann, außer: "Eine gute Theorie, klingt plausibel."

Nun, aber ich denke, die verbotenen Flüche sind generell...mysteriös. Egal, ob das jetzt der Avada Kedavra (, dessen Namen ich mir einfach nicht merken kann, aus welchen Grund auch immer. Ich denk immer an "Kadaver" und dann kommt was falsches raus...) mit dem Haus war oder nicht.

Aber, weil ich gerade wieder drauf gekommen bin, muss ich mal schnell was anmerken: Die arme Eule von Hagrid tut mir leid. x_X Bekommt die überhaupt noch Luft in den dicken, tiefen Taschen? Wird die nicht von all dem Zeug da drinnen zerquetscht? Okay, hierbei darf, ich glaub, ich nicht logisch denken... Kommt sowieso nur Unsinn raus.

:lol:
Bild
By Heike

Unangefochten: Ripper's größter Fan

Victor Krum
Weltenbauer
Welt des Lichts
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 36
Registriert: 25.09.2005
Beiträge: 28239
Wohnort: Köln

Beitragvon Victor Krum » Sa 02 Mai, 2009 19:31

Das mit der Eule finde ich irgendwie herrlich - diese Vorstellung, dass Zauberer wirklich alles in ihren Taschen haben können, fand ich schon immer sehr schön - und Hagrid tut ja auch alles, um das zu beweisen. Sehr schön wird es ja auch im nächsten Kapitel, wenn Harry und Hagrid in Gringotts sind.

Was mir hier mal wieder auffällt ist, wie gründlich JKR ihre Welt schon geplant hat: Hagrid erzählt Harry von den Zauberern, die Voldemort getötet hat und zählt "die McKinnons, die Bones, die Prewetts" auf. Marlene McKinnon wird im 4. und im 5. Buch nochmal genannt, die Bones sind Susan Bones' Onkel und dessen Familie (tragischerweise stirbt ja auch später noch ihre Tante Amelia Bones) und die Prewetts sind die Geschwister von Molly. Man merkt einfach, wie alles in dieser Reihe verknüpft wird - wie ein riesiges Netzt.
Bild

Cheesy
Feenhüter
Welt des Lichts
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 29
Registriert: 25.05.2007
Beiträge: 3711

Beitragvon Cheesy » Sa 02 Mai, 2009 21:47

Das fand ich an Harry Potter auch immer so toll... Wie gut geplant alles war, wie wenige Widersprüche am Ende aufgetaucht sind, dass - wenn man gut aufgepasst hat während dem Lesen, so viele Verbindungen hergestellt werden können! Alles passt zusammen, alles hängt zusammen - es passiert fast nichts kontextlos, der Anfang setzt schon voraus, was am Ende passiert.

Ich finde das beneidenswert - ich selber habe früher geträumt, eine Autorin zu werden und habe nicht zu selten irgendwelche Geschichten angefangen, mir teilweise schon einen fixen Plot festgelegt, um dann am Ende wieder alles über den Haufen zu werfen. (Nun gut, ich rede hier gerade von der Zeit, als ich... eh ... ja, zwölf war.)

Das war eine dieser Dinge, für die ich JKR wirklich beneide. Mich begeistert es während dem Lesen total, wenn ich Namen entdecke, die ich schon zuvor irgendwo gelesen habe. <3 Wie konsequent sie sich offenbar an ihre eigenen Vorgaben gehalten hat..

Und ich denke, es war sowieso die perfekte Wahl, dass der erste Zauberer, der wirklich vorkommt und beschrieben wird, Hagrid ist. Das passt, das war quasi die beste Einführung in die magische Welt. Mit Hagrid. Ich muss sagen, ich habe mich über die Jahre von Harry Potter entfernt. Aber ich kann nicht leugnen, es ist absolut genial.

Meiner Ansicht nach IST das erste Buch perfekt. x_X Es gibt nur wenige Bücher, die mich so begeistern wie "Harry Potter und der Stein der Weisen".
Bild
By Heike

Unangefochten: Ripper's größter Fan

Creacher
Held des Lichts
Weltenlos
Geschlecht: Weiblich
Registriert: 08.09.2005
Beiträge: 19789

Beitragvon Creacher » Mi 13 Mai, 2009 18:30

Also ich habe mir das Kapitel auch durchgelesen. Ein sehr schönes Kapitel, wo man Hagrid näher kennenlernt. Zuerst hat man etwas Angst, dass er böse ist - er wirkt ja nicht gerade freundlich mit seiner Größe! Aber dann merkt man sher schnell, dass er einer von den "Guten" ist. Süß fand ich auch den Kuchen, wo er vll. mal drauf gesessen hat! :lol:

Was hier noch gar nicht angesprochen wurde ist Petunias "Ausraster". Ich finde es ganz schön heftig, was sie alles sagt: "Vermaledeite Schwester ... Missgeburt ... unnormal... Sie expodiert förmlich und lässt ihren ganzen Frust raus, denn vorher hat sie wohl nie darüber gesprochen und den Neid auf Lily in sich hineingefressen. Und lässt das jetzt alles an Harry aus.

Was ich auch ganz amüsant finde ist, dass in dem Brief an Harry oben in Klammern bei Dumbledores Tital "Ganz hohes Tier" steht. :lol: Wie man diesen Titel denn so bekommt?

Victor Krum
Weltenbauer
Welt des Lichts
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 36
Registriert: 25.09.2005
Beiträge: 28239
Wohnort: Köln

Beitragvon Victor Krum » Do 14 Mai, 2009 23:32

Ich habe gerade wen dem "Ganz hohen Tier" im Englischen nachgeschaut. Da ist es der "Supreme Mugwump". Mugwump kommt offensichtlich aus dem Indianischen und hat bei der Wahl zum US-Präsidenten im Jahr 1884 die republikanischen Abweichler bezeichnet, die den demokratischen Kandidaten gewählt haben.
Es steckt also auch der sehr individuelle Kopf von Dumbledore mit drin. Und was natürlich nur im englischen funktioniert: es ist ein amerikanisches Wort, das für einen Briten wahrscheinlich fast genause fremd klingt wie für uns, das verstärkt auch diesen merkwürdigen, andersartigen Effekt der Zaubererwelt.
Bild

Creacher
Held des Lichts
Weltenlos
Geschlecht: Weiblich
Registriert: 08.09.2005
Beiträge: 19789

Beitragvon Creacher » Fr 15 Mai, 2009 11:18

Oh, daran habe ich gar nicht gedacht, dass es im Englischen anders heißen könnte. Danke für diese Info, Vic!