Koalitionen 2009

Damien
Weltenkämpfer
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 28
Registriert: 14.03.2007
Beiträge: 5316
Wohnort: Flensburg

Koalitionen 2009

Beitragvon Damien » So 19 Okt, 2008 20:07

Welche Koalitionen würdet ihr JETZT für die Bundestagswahl befürworten?
Bild
Ich habe meine Fussballnation gefunden, geschlagen von einem Fussballmonster... Für immer Costa Rica!

Harrik
Waldläufer
Welt des Lichts
Benutzeravatar
Alter: 32
Registriert: 10.08.2005
Beiträge: 16745
Wohnort: Across the Universe

Beitragvon Harrik » So 19 Okt, 2008 22:19

Ah, nun öhm ich wäre für die Regenbogen Koalition.

Linke;SPD;FDP;Grüne;CDU;CSU;NPD

Und dann alle zusammen des Landes verweisen^^
... Fast 15 Jahre Lila Forum ...

Peety
Weltenträumer
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 27
Registriert: 19.12.2008
Beiträge: 102
Wohnort: Dortmund, NRW

Beitragvon Peety » So 21 Dez, 2008 15:13

Mit der derzeitigen SPD, die links außen auf Wählerfang gegangen ist, wird die FDP sich auf keinen Fall einlassen. Genauso wenig wie die SPD tatsächlich so dumm sein kann einen auf Hessen zu machen und mit den Linken zu koalieren. Dass Rot-Grün nix wird versteht sich von selbst. Die einzigen Alternativen: Schwarz-Gelb, Schwarz-Rot. "Jamaica" halte ich für mehr als unwahrscheinlich, da die Grünen der SPD derzeit in Sachen links außen um nichts nachstehen und auch, da derzeit die Kernkraft-Debatte wieder entflammt ist.

So lasset uns also beten, dass es für Schwarz-Gelb reicht und wir uns nicht eine weitere Legislaturperiode "Große Koalition" antun müssen. ^^

Denkarius
Held des Dunkels
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 50
Registriert: 14.11.2005
Beiträge: 12416
Wohnort: Berlin

Beitragvon Denkarius » So 28 Dez, 2008 01:10

Ich kann mich Peety nur anschließen und kann hier in Berlin die fatalen wirtschaftlichen Folgen einer Beteiligung der Linken an der Regierungsverantwortung hautnah miterleben. In den wirtschaftlich äußerst schwierigen Zeiten der kommenden Jahre traue ich allein einer schwarz-gelben Regierung auf Dauer zu, die nationalen und internationalen Probleme zu lösen und das Land für die Zukunft richtig aufzustellen. Die SPD kann derzeit wohl nur in der Opposition etwas bewirken.
Amo vitam, amo generem,
tamen quare sum sola.
Amo rosam, desidero pacem
tamen quare sum sola.

Jaqueline Tiber
Heldendiener
Welt des Zwielichts
Geschlecht: Weiblich
Alter: 27
Registriert: 13.10.2008
Beiträge: 579

Beitragvon Jaqueline Tiber » So 28 Dez, 2008 13:09

Das ist eine schwierige Frage, da ich eigentlich denke, dass Schwarz-Gelb derzeit am Besten wäre. Auch wenn ich nicht glaube, das Merkel es schaffn wird, endlich mal ordentliche Reformen zu planen.
Ich würde mit aber trotzdem schwarz-gelb wünschen, da die einzigste andere Alternative Schwarz-Rot wäre, was nichs bringen würde. Rot-Grün würde ich auch gut finden, wird aber niemals die Mehrheit ohne die Linkspartei bekommen. Schwarz-Grün-(gelb) und Rot-(grün)-gelb halte ich für ausgeshlossen, da die Partien sich nicht wirklich für die selben Ziele stehen. Über die Linkspartei brauche ich glaube ich kein Wort zu verlieren, denn obwohl sie garicht SO schlecht ist, wie sie immer dargestellt wird, würde jeder Partner sein Gesicht und seine Glaubwürdigkeit verlieren. (Sieht man ja an Hessen)


ps: Normal bin ich generell für die Grünen, aber unter den Vorraussetzungen...

Peety
Weltenträumer
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 27
Registriert: 19.12.2008
Beiträge: 102
Wohnort: Dortmund, NRW

Beitragvon Peety » So 28 Dez, 2008 16:20

Jaqueline Tiber hat geschrieben:Das ist eine schwierige Frage, da ich eigentlich denke, dass Schwarz-Gelb derzeit am Besten wäre. Auch wenn ich nicht glaube, das Merkel es schaffn wird, endlich mal ordentliche Reformen zu planen.
Ich würde mit aber trotzdem schwarz-gelb wünschen, da die einzigste andere Alternative Schwarz-Rot wäre, was nichs bringen würde. Rot-Grün würde ich auch gut finden, wird aber niemals die Mehrheit ohne die Linkspartei bekommen. Schwarz-Grün-(gelb) und Rot-(grün)-gelb halte ich für ausgeshlossen, da die Partien sich nicht wirklich für die selben Ziele stehen. Über die Linkspartei brauche ich glaube ich kein Wort zu verlieren, denn obwohl sie garicht SO schlecht ist, wie sie immer dargestellt wird, würde jeder Partner sein Gesicht und seine Glaubwürdigkeit verlieren. (Sieht man ja an Hessen)


ps: Normal bin ich generell für die Grünen, aber unter den Vorraussetzungen...



Entschuldigung, aber wie kann man gleichzeitig Schwarz-Gelb und Rot-Grün befürworten? Und was meinst du mit ordentlichen Reformen?
Reformen gab es nämlich diese Legislaturperiode so einige. :wink:

Ach, was mir natürlich am Wichtigsten ist: Die Linke ist nicht so übel wie sie dargestellt wird? :D

Mal sehen ... Lafontaine wurde von NPD-Politikern umworben, weil er "lumpenreine NPD-Positionen" vertrete. Des weiteren hat die Linke einen Kommunistischen Flügel unter Führung von Sarah "Ich will, dass jeder Mensch Hummer essen kann" Wagenknecht.
Außerdem hat sie auch stark antisemitische Tendenzen, wird außerdem vom Verfassungsschutz beobachtet und unterstützt Organisationen wie FARC, ETA, PKK, Hamas und Hisbollah. Des Weiteren würden ihre Pläne bei Umsetzung etwa 155 Milliarden Euro Mehrausgaben pro Jahr bedeuten, ohne, dass die Linke eine angemessene Gegenfinanzierung vorlegt. (Anmerkung: Steuersatz auf 90% heben ist keine angemessene Gegenfinanzierung :lol: )
Achja, und letztlich kann man auch noch anmerken, dass sie aus der SED hervorgegangen ist.

Was genau ist an dieser Partei also "gar nicht so schlecht wie sie immer dargestellt wird" ? ^^

Jaqueline Tiber
Heldendiener
Welt des Zwielichts
Geschlecht: Weiblich
Alter: 27
Registriert: 13.10.2008
Beiträge: 579

Beitragvon Jaqueline Tiber » So 28 Dez, 2008 16:40

Entschuldigung, aber wie kann man gleichzeitig Schwarz-Gelb und Rot-Grün befürworten?


Ich befürworte eigentlich nur Rot-Grün, da das aber niemals klappt, da die SPD total am Boden ist, halte ich Schwarz-gelb die einzige sinvolle Koalition. Alle anderen Koalitionen wie Rot-gelb-grün/Schwarz-gelb-grün/Schwarz-rot würden sich mehr behindern als sich helfen. Und bevor nichts passiert, vertraue ich lieber schwarz-gelb...^^

Mal sehen ... Lafontaine wurde von NPD-Politikern umworben, weil er "lumpenreine NPD-Positionen" vertrete


Roland Koch (CDU) wurde letztes Jahr auch von der NPD befürwortet, da er gefordert hat, ausländische Straftäter auszuweisen. Merkel wird auch beklatscht, da sie gegen einen EU Beitritt der türkei ist, also naja^^

Des weiteren hat die Linke einen Kommunistischen Flügel unter Führung von Sarah "Ich will, dass jeder Mensch Hummer essen kann" Wagenknecht.


jede Partei hat irgentwelche Leute, die der Partei mehr Schaden als helfen.

Des Weiteren würden ihre Pläne bei Umsetzung etwa 155 Milliarden Euro Mehrausgaben pro Jahr bedeuten, ohne, dass die Linke eine angemessene Gegenfinanzierung vorlegt.


nenne mir eine Partei, die wirklich ihre gesamten Wahlversprechen finanzieren und halten kann. Denn alle Parteien versprechen mehr, als sie halten und finanzieren können. Bei der Linkspartei ist das nur so extrem, da man sie eh nicht der Wahllüge bezichtigen kann, da niemand mit ihnen koalliert und sie somit nicht an die Macht kommen werden. Die würden auch ein solches Programm niemals bei einer Koalition durchbekommen^^

Zu den anderen Dingen kann ich nichts sagen, da es mir neu ist, das sie die Hisbollah und ähnliches unterstützen sollen.
Bild

Peety
Weltenträumer
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 27
Registriert: 19.12.2008
Beiträge: 102
Wohnort: Dortmund, NRW

Beitragvon Peety » So 28 Dez, 2008 17:35

"Roland Koch (CDU) wurde letztes Jahr auch von der NPD befürwortet, da er gefordert hat, ausländische Straftäter auszuweisen. Merkel wird auch beklatscht, da sie gegen einen EU Beitritt der türkei ist, also naja^^"

Lies dir mal diesen Artikel durch. ;)


"jede Partei hat irgentwelche Leute, die der Partei mehr Schaden als helfen."

Stimmt, nur sind es in den meisten Parteien keine Kommunisten ;)


"nenne mir eine Partei, die wirklich ihre gesamten Wahlversprechen finanzieren und halten kann."

Jede seriöse Partei legt einen Gegenfinanzierungsvorschlag vor.

"Denn alle Parteien versprechen mehr, als sie halten und finanzieren können."

Nein, das wäre dümmlicher Populismus. Parteien legen in der Regel Gegenfinanzierungsmaßnahmen vor.

"Bei der Linkspartei ist das nur so extrem, da man sie eh nicht der Wahllüge bezichtigen kann, da niemand mit ihnen koalliert und sie somit nicht an die Macht kommen werden."

Es gibt da so ein unbedeutendes Kaff, nennt sich Berlin. Meines Wissens nach gibt es da eine rot-rote Koalition. :wink:
Außerdem biedert sich die SPD in Ländern wie Tühringen und dem Saarland schon bei denen an. ;)
Achja, in Hessen war da übrigens auch mal was. :D

Und bevor ichs vergesse: Lügen ist in Ordnung, solang es nicht auffliegt?
Seltsame Moral :?

"Achja Die würden auch ein solches Programm niemals bei einer Koalition durchbekommen^^"

Wenn die SPD so weiter macht wie bisher scheint mir das nichtmal unwahrscheinlich.

"Zu den anderen Dingen kann ich nichts sagen, da es mir neu ist, das sie die Hisbollah und ähnliches unterstützen sollen."

Ich schau mich nochmal nach einem der Artikel um, aber über Google müsste da auch so einiges zu finden sein.

Jaqueline Tiber
Heldendiener
Welt des Zwielichts
Geschlecht: Weiblich
Alter: 27
Registriert: 13.10.2008
Beiträge: 579

Beitragvon Jaqueline Tiber » So 28 Dez, 2008 17:52

Jede seriöse Partei legt einen Gegenfinanzierungsvorschlag vor.


Wenn du damit meinst "Wir senken diese Steuer und finanzieren es durch eine erhöhung der nächsten Steuer"... naja

Es gibt da so ein unbedeutendes Kaff, nennt sich Berlin. Meines Wissens nach gibt es da eine rot-rote Koalition. Wink
Außerdem biedert sich die SPD in Ländern wie Tühringen und dem Saarland schon bei denen an. Wink
Achja, in Hessen war da übrigens auch mal was. Very Happy


Ich rede von der Bundes-SPD, die hat imemr noch gesagt, dass sie keine Koalition eingeht. Wenn siehs bricht->Lüge bei Wahllversprechen. Und dann wäre sie nicht besser als die Linke. Denn:
Und bevor ichs vergesse: Lügen ist in Ordnung, solang es nicht auffliegt?
Seltsame Moral



Lies dir mal diesen Artikel durch. Wink

Und wo entkräftet das nu, das die NPD auch Koch und Merkel gut finden?


Achja: Ich mag die Linke auch nicht, aber ich finde, das sie in weiten Teilen sich nicht anders verhält al andere Parteien.
Bild

Peety
Weltenträumer
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 27
Registriert: 19.12.2008
Beiträge: 102
Wohnort: Dortmund, NRW

Beitragvon Peety » So 28 Dez, 2008 19:06

"Wenn du damit meinst "Wir senken diese Steuer und finanzieren es durch eine erhöhung der nächsten Steuer"... naja"

So etwas nennt sich Umverteilung. Man nimmt das Geld von einer bestimmten Gruppe und lässt es einer anderen zukommen. ^^ Man hat nunmal nur begrenzte Mittel, wie man diese Mittel verteilt, darauf kommt es an. Sich Mittel zu erfinden die es nicht gibt - Das hingegen ist gefährlicher Populismus. Und das betreibt die Linke.


"Ich rede von der Bundes-SPD, die hat imemr noch gesagt, dass sie keine Koalition eingeht. Wenn siehs bricht->Lüge bei Wahllversprechen. Und dann wäre sie nicht besser als die Linke. "

Langsam wird es wirklich seltsam. Also, erst behauptest du es sei von der Linken in Ordnung, wenn sie lügt, solange die Lügen nicht auffliegen, da keiner mit ihr koaliert. Jetzt sagst du die Linke würde Wahlversprechen brechen, indem du sagst, dass die SPD nicht besser als die Linke wäre, wenn sie Wahlversprechen bräche.
Ich glaube es wäre das beste wenn du nochmal genau erklärst was du mit dieser ganzen Sache meinst.

Nur um auf deinen ersten Satz zu antworten:
Die SPD ist ein einziger heuchlerischer Haufen. Keine Zusammenarbeit mit den Linken im Westen, natürlich. Keine Zusammenarbeit mit den Linken in Hessen, natürlich. Keine Zusammenarbeit mit den Linken auf Bundesebene: Dazu kann man nur sagen, dass der, der bereits 2 mal sein Wort gebrochen hat schon ziemlich blöde darsteht. Wenn dann auch noch hinzu kommt, dass man das dt. Staatsoberhaupt mit den Linken wählen will, aber behauptet den Regierungschef würde man nieeee mit ihnen wählen, erscheint das alles doch recht sonderbar und auch nicht besonders glaubwürdig.

Ich sag nur eins: Ich glaube aus dem Wort eines SPD-Politikers kein einziges Wort mehr, der Haufen soll sich endlich auflösen und den linken Flügel zu Lafontaine und den rechten in die Union abschieben. Dann ist endlich Ruhe. (:




"Und wo entkräftet das nu, das die NPD auch Koch und Merkel gut finden?"

Die NPD findet Frau Merkel und Herrn Koch nicht "gut", sie lobt sie bloß für die Haltung in einigen Detail-Fragen.
Die Linke hingegen hat gefährlich viele Gemeinsamkeiten mit der NPD.


"Achja: Ich mag die Linke auch nicht, aber ich finde, das sie in weiten Teilen sich nicht anders verhält al andere Parteien."

Ich habe bereits erläutert wieso ich nicht dier Ansicht bin.

Jaqueline Tiber
Heldendiener
Welt des Zwielichts
Geschlecht: Weiblich
Alter: 27
Registriert: 13.10.2008
Beiträge: 579

Beitragvon Jaqueline Tiber » So 28 Dez, 2008 20:58

Ich erkläre es nohmal wie ich das mit den Wahllügen der Parteien meine: Wahllügen sind generell negativ zu sehen. Allerdings finde ich, wenn man die Wahllügen der Linken anprangert (und solche Versprechungen sind Lügen, da sie unmöglich sind) muss auch die Lügen anderer Parteien anprangern. Mir kommt es viel zu oft so rüber, das in politischen Gesprächen oft gesagt wird, das die Linke eh nichts halten kann da unbezahlbar. Die anderen Parteien, besonders die SPD in den letzten Jahren, hat gefühlt mehr Versprechen gebrochen, als die Linke überhaupt Wahlversprechen hat. ANgefangen von den Koalitionen und den Versuchen mit den Linken, weiter mit der MWST usw. Ich mag die Linke nicht, schon alleine wegen den Wahlversprechen, di absurd sind, aber ich verstehe nicht, wieso sie von jedem so verteufelt werden. Solange sie sich an den Verfassungsschutz halten und sie keine Volkshetze, wie zum Beispiel die NPD, betreiben, sollen sie machen was sie wollen. AN die Macht kommen die so nicht, auch wenn die SPD deren Stimmen mitnimmt. Wir haben jetzt schon zweimal gesehen, dass sich SPD Mitglieder in den Fraktionen gegen eine Unterstützung durch die Linken stellen. Hessen lässt grüßen und das kann bei einer knappen Mehrheit auch wieder so passieren und spätestens dann wüsste man wie man mit der SPD umzugehen hätte: Austreten, wenn man Mitglied ist und was anderes wählen. Denn ein weiteres Affentheater können die sich nicht erlauben und das weis der Vorstand.
Daher glaube ich auch nicht, dass die SPD das wirklich versuchen wird, denn die wissen was ihnen dann blüht.

Was ich mich nur nen bisl Frage: Was wäre, wenn durch dieses ganze Durcheinander die NPD in den Bundestag einziehen sollte. SPD verliert immer mehr an Stimmen, die CSU in Bayern auch. Noch sehe ich keine Gefahr, dass die einziehen, aber wer weiß, ie die nächsten Monate verlaufen. Davor hätte ich noch mehr Angst als vor der Linken...
Bild

Harrik
Waldläufer
Welt des Lichts
Benutzeravatar
Alter: 32
Registriert: 10.08.2005
Beiträge: 16745
Wohnort: Across the Universe

Beitragvon Harrik » So 28 Dez, 2008 22:09

Ich glaube NICHT das schwarz Geld das richtige wäre! Im Gegenteil! Die Finanzkriese zeigt mal wieder, das eine gesellschaft mit dem Motto "Freie Märkte statt Freier Menschen" sich nicht zur sozialen Gerechtigkeit stabiliesiert, sondern, dass dispaitäten und Korruption bis zu einer Schieflage wachsen, die kippen muss! Lediglich durch wachsenden Konsum kann dieses System in einem gleichgewicht gehalten werden. Hoher Konsum in der Breiten Masse, welchen in der Massenproduktionsgeselschaft bon Heute notwendig ist/wäre, ist jedoch nicht mit Wachsenden disparitäten und dem damit verbundenen etablieren einer geselschaftlichen Elite zu vereinbaren. Für diesen Problemfall gibt es also in der freien Marktwirtschaft nur 2 ausgangsfälle: Eine Finanzkriese oder das etablieren einer Olgegrachie des Kapitals. Beides ist zu verurteilen, da die soziale Gerechtigkeit bei beidem konsequent hinten ansteht. Ein Arbeitgeber und Pro-Elite orientiertes neo-konservatives Bündnis kommt für mich also nicht in Frage! Zumal es mir auch sehr gehäuchelt vorkäme. Die FDP ist offenbar bereit für Macht alles zu tun, und würde so also ihre in meinen Augen guten positionen in Themen wie dem Datenschutz zugunsten der Machtteilung mit der CDU fallenlassen.

Eine moderne Geselschaft muss für veränderungen offen sein, und vor allem Input "von unten" zulassen. Eine solche flexibilität zu finden ist schwirig. Wichtig ist in meinen Augen, das es keine große Koalition gibt, da für solch einen input eine starke Opposition elementar ist!

Da Umweltschutz eine stetig steigende Priorität auf der politischen Bühne einnehmen muss, und man nicht zugunsten der deutschen Autoindustrie den Planeten verheizen darf, hielte ich eine Regierungsbeteiligung der Grünen für Vorteilhaft, auchwenn ich gewisser vorbehalte habe, die aus der Enttäuschung der lezten Rot-grün koalition resultierten. Diese war in meinen AUgen jedoch der Merkel Regierung deutlich vorzuziehen! In der aktuellen Regierung gibt es in meinen Augen mehr interne Machtkämpfe, als resultate! Die Kanzlerin zeichnet sich durch ihre politische neutralität aus: Sie macht schlicht NICHTs! Ein solches Politisches Vakuum an der Macht zu lassen, wäre ein polit-evolutionäres debakel sodnergleichen! Schlimmer noch wäre es natürlich wenn Menschen mit Neofaschistischen Standpunkten wie Koch oder Scheuble an die Macht kämen/blieben.

Die Linkeist mir durchaus suspekt, zumal sie sich in Berlin sehr unangenehm verhällt: populistisch-progressive Reden schwingen und dann konservativ-traditionell
regeiren. Nichts desdo trotz scheinen ihr viele zu vertrauen, und trotz einiger sehr unangenehmer und vorallem populistischer Gesichter in der Führungsebene, haben sie durchaus vielversprechende Politiker an der Basis!

Die SPD ist mir seid jeher die kleineres-Übel Partei, was die Großen Volksparteien angeht. eunttäuschen tun sie mich gar zu oft, und vorallem sind sie intern sehr zerstritten. Das mir ihre Standpunkte oft zu populistisch und ineffektiv oder vage sind kommt hinnzu. Dennoch ist (leider) eine Regierung ohne einer großen Volksparteien auf Bundesebene wohl undenkbar.

Daher wäre Rot-Rot-Grün meine Wahl. Zwar hätte ich da viele vorbehalte, allerdings wäre es wohl das bekannte "kleinere Übel"....
... Fast 15 Jahre Lila Forum ...

Peety
Weltenträumer
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 27
Registriert: 19.12.2008
Beiträge: 102
Wohnort: Dortmund, NRW

Beitragvon Peety » So 28 Dez, 2008 22:39

Jaqueline,
okay, jetzt habe ich verstanden was du meintest. :D

Vor der NPD muss man aber nun wirklich keine Angst haben, die Finanzkrise schwingt sich schon zur Wirtschaftskrise um, dennoch scheinen die Menschen sich nicht Richtung Extremismus zu orientieren, weder Rechten, noch dem Linken. Sicher, die Linke hat viele Stimmen dazugewonnen, aber nicht in letzter Zeit. Und das ist mehr als beruhigend, da es zeigt, dass unser System stabil ist. :) Gerade der NPD räume ich in Deutschland überhaupt keine Chancen zu in den nächsten ~75 Jahren noch so etwas wie politische Macht zu erlangen. Da würd ich mir eher sorgen drum machen, dass die Franzosen oder Russen sich die Faschisten an die Macht wählen.

Harrik,
im Grunde bin ich wirklich immer offen für politische Debatten, aber derartige Dinge mit jemandem auszudiskutieren, der kompetente Politiker wie Herrn Koch oder Herrn Schäuble als Faschisten bezeichnet, die Linkspartei an der Macht sehen will und sie als konservativ-traditionell tituliert, sowie -abrundend- an die Klima-Lüge glaubt, halte ich für weniger als sinnlos.
Nicht böse nehmen. :D

Harrik
Waldläufer
Welt des Lichts
Benutzeravatar
Alter: 32
Registriert: 10.08.2005
Beiträge: 16745
Wohnort: Across the Universe

Beitragvon Harrik » So 28 Dez, 2008 22:47

Hm nun ich habe eingendlich nicht die Beiden Herren, die in meinen Augen nunmal alles andere als kompetente politiker sind als faschistisch betitelt sondern lediglich gewisse Positionen von ihnen! Wie beispielsweise eine Contra-datenschutz und Prokontrolle des Volkes durch den Staat Position seitens Herrn schäubles, oder die Ausländerfeindlichen Parolen von Herrn Koch.

Die Linkspartei will ich - wei gesagt - nicht gerne an der Macht sehen. Ich behaupte lediglich, das sie im gegensatz zu den anderen weder bereits an der Macht waren, noch in meinen Augen eine Bedrohung in der großenordnung wie Schäuble darstellen.

Einer politischen Debatte auszuwichen, weil die politischen einstellungen Grundverschieden sind, ist übrigens zutiefst undemokratisch. Sicherlich hallte ich von deiner politischen Grundeinstellung nicht mehr als du von meiner, allerdigns sind zwei vernünftige Menschen wie wir beide doch wohl hoffendlich in der Lage einen zivilisierten Disskurs zu führen, auch wenn wir opponierender Meinungen sind, oder?
... Fast 15 Jahre Lila Forum ...

Peety
Weltenträumer
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 27
Registriert: 19.12.2008
Beiträge: 102
Wohnort: Dortmund, NRW

Beitragvon Peety » So 28 Dez, 2008 23:04

Ich frage mich nur wohin eine derartige Debatte führen soll?

Allein in dem Satz "Die Finanzkriese zeigt mal wieder, das eine gesellschaft mit dem Motto "Freie Märkte statt Freier Menschen" sich nicht zur sozialen Gerechtigkeit stabiliesiert, sondern, dass dispaitäten und Korruption bis zu einer Schieflage wachsen, die kippen muss!" steckt schon sooo viel dem ich nicht einmal ansatsweise etwas abgewinnen kann. Alles was du dort schreibst nimmst du als Fakten war, ich hingegen nicht. Wie soll man auf der Basis von nicht mit einander identischen Fakten eine Diskussion führen? Und zweitens frage ich mich natürlich auch: Worüber sollten wir miteinander diskutieren? Sollen wir die Systemfrage stellen, bis irgend ein Monarchist aus den Untiefen des Forums hervorkommt, den wir dann gemeinsam zu demokratisieren versuchen? :lol: ^^