Moderator: Weltenrichter

GM - Opel

Elduvain
Drachenwächter
Welt des Zwielichts
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Registriert: 07.04.2009
Beiträge: 6120

GM - Opel

Beitragvon Elduvain » So 08 Nov, 2009 14:38

Ich dachte, ich erstelle mal einen Thread zu der derzeitigen GM - Opel debatte, die ganz Deutschland beschäftigen dürfte.

Ich oute mich zu allererst mal als Opel Fan. In meiner Familie sind wir bisher fast nur Opel gefahren, darunter drei mal Astra.

Ich mag diese MArke sehr und deswegen bereitet es mir Kopfschmerzen, wie GM, mit einem der ältesten Autobauer Deutschlands umgeht.

Deswegen hat es mich sehr gefreut, als es hieß, Opel würde aus GM aussteigen können.

Die Kehrtwende des amerikanischen Autoherstellers General Motors (GM), Opel nun doch selber zu behalten und Deutsche Steuergelder zu verlagen, um daraufhin

Deutsche Arbeitsplätze zu streichen ist meiner MEinung nach vollkommen unaktzeptabel. Immerhin ist Opel sehr erfolgreich in Deutschland und ein deutsches Unternhemen.

Mein wunsch wäre es, Opel von GM zu trennen und in einen deutschen Konzern mit einzubinden. VW, BMW oder Daimler.

Ich glaube nämlich, das Opel so eine bessere Zukunft hätte. Nur scheinen diese Autobauer kein Interesse zu haben, gut verständlich bei der gegenwärtigen Wirtschaftslage.

Was haltet ihr von GM und dessen Unternehmenspolitik?
Bild

Harrik
Waldläufer
Welt des Lichts
Benutzeravatar
Alter: 32
Registriert: 10.08.2005
Beiträge: 16745
Wohnort: Across the Universe

Beitragvon Harrik » Di 10 Nov, 2009 14:51

Im Kapitalismus ist outsourcing etwas ganz gewöhnliches. Warum Menschen hierzuiland e es als unmoralisch ansehen, das z.B. Nokia nun nach Osteuropa umzieht, weil es dort billiger ist, aber es nicht als unmoralisisch ansehen, das Nokia mit Struktursubventionen überhaupt ers hierher gelockt wurde ( und damit woanders weg) ist mit unbegreiflich...da schaut man nicht über den Eigenen Tellerrand hinnaus.
Die Sache 'arbeitsplätze' sollte man mal getrennt betrachteten, insgesamt kann man aber im 21 Jahundert sagen, das es perspektiwisch keine Vollbeschäftigung mehr geben wird. Dank der Technisierung sind die Zeiten vorbei. Die Maschienen "befreien" uns von der Arbeit. Problem ist eigendlich nicht die Arbeitslosigkeit, sondern die damit zusammenhängende Erwerbslosigkeit. Dann sollte man diese auch anpacken. Zum Beispiel mit einem Bedingunglosen Grundeinkommen.Das ist allemal sinnvoller als ABMs.

Generell bin ich kein Auto Fan. Zugegeben: Auf dem Lande ist die Infrastruktur noch unzureichend um ganz darauf zu verzichten. Die Anzahl der Autos isollte aber streng limitirt und der Besitz von Autos sanktioniert werden .Insbesondere natürlich dann wenn es sich um Autos handelt die zwar neu sind, dennoch aber viel benzien verbrauchen. Es wäre mir neu, das sich Opel besonders in der Entwicklung von E-Autos oder Hybriden hervorgetan hätte (kenne mich da allerdings nichts so sehr aus - bitte korrigirt mich wenn ich irre), daher hallte ich auch von dieser dubiosen Marke nichts.

Das es Großunternehmen igibt, die kleinere Aufkaufen, und dann willkührlich mit ihnen umgehen ist natürlich ein ganz anderes eigenes Problem, dass unabhänig davon das Autos - und damit auch Opel - scheiße sind/ist, betrachtet werden muss. Generell gibt es in meinen Augen für große Privatunternehmen wie zu wenige Reglements - auch international. In meinen Augen sollten Betriebesentwicklungen stärker durch Mitarbeiter mitsprache entschieden werden. Die Beschäftigten sollten in meinen Augen über die Zukunft des Betriebes, in dem sie arbeiten entscheiden können. Schlieslich produzieren sie mit ihrer Arbeit den Mehrwehrt, der ein Unternehmen im Kapitalismus halt lukrativ macht.
Insgesamt bin cih allerdigns sowieso der Meinung, dass Unternehmen die Profitoriertiert wirtschaften - und es ist im Kapitalismus ja leider nicht anders möglich - problematisch sind. Es sollte doch Inhaltsorientiert gewirtschaftet werden. Überflussproduktion, Wegwerfprodukte und haufenweise Müll, das ist das was wir von der verdammten Profitwirtschaft haben.
... Fast 15 Jahre Lila Forum ...

Elduvain
Drachenwächter
Welt des Zwielichts
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Registriert: 07.04.2009
Beiträge: 6120

Beitragvon Elduvain » Di 10 Nov, 2009 17:38

Es ist ja nun so, dass GM allein den Profit der Arbeit der deutschen Bürger, die in Opelwerken arbeiten, einsackt und Opel selber kaum Luft zum atmen lässt.
Ich finde, das du im Grunde recht hast, aber in Sachen Opel geht es ja nicht um Standort verlagerungen o.ä.,
sondern nur um Profit für GM.

Die amerikanische Marke will Opel bekanntlich nur behalten, weil dieses Unternehmen den größten Anteil ausmacht und sehr viel Geld einbringt.
Opel ist nicht umsonst die beste Automarke Deutschlands ausgezeichnet worden (Autobild Qualitätsreport 2008 42/2008)

Aber es kann ja nicht jeder Opel mögen, so wie iche s nunmal tue ;)
Bild

Harrik
Waldläufer
Welt des Lichts
Benutzeravatar
Alter: 32
Registriert: 10.08.2005
Beiträge: 16745
Wohnort: Across the Universe

Beitragvon Harrik » Di 10 Nov, 2009 17:47

Tschuldige mal aber was auch immer ein Bildmagazin tut, seis Autobild Computerbild oder was für schudn die noch produzieren, ist in meinen augen absolut Grundlos, und auch wenn ich von Autos net groß Ahnung habe ist eine auszeichnugn der springerpresse für mich eher ein zeichen von schlechter qualität!

Das Gm Opel nur haben bzw. behalten will weil sie Profit daraus schlagen ist klar - wäre aber bei nem deutschen unternehme nnciht anders! So sidn sie halt die Kapitalisten....

Es ist ja okay zu sagen, dass einem ne Marke sympatisch ist, da hat ja jeder seine Vorlieben, aber ob einem der Stiel halt gefällt, und wie die politische situation ausschaut, sidn ja schon zwei paar schuhe ;-)
... Fast 15 Jahre Lila Forum ...

Elduvain
Drachenwächter
Welt des Zwielichts
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Registriert: 07.04.2009
Beiträge: 6120

Beitragvon Elduvain » Di 10 Nov, 2009 18:12

Naja, war ja auch nur ein Beispiel, ich lese die Bild auch nicht, da sie keine Bildung sondern mehr Blödsinn enthält,
aber das gehört hier nicht hin. Ich wollt auch gar nicht über Kapitalisten diskutieren,
sondern nur meinem Unmut über das Handeln des amerikanischen Unternehmens Luft machen
und über diese spezielle Situation reden. Wie gesagt, gebe ich dir recht, was den Kapitalismus angeht.

Bin wohl mit eingeschränkter Sicht rangegangen ;), da ich so auf Opel fixiert bin ^^
Bild

Harrik
Waldläufer
Welt des Lichts
Benutzeravatar
Alter: 32
Registriert: 10.08.2005
Beiträge: 16745
Wohnort: Across the Universe

Beitragvon Harrik » Di 10 Nov, 2009 18:18

Aber es stellt sic hahlt die Frage: ist es characterisierend, dass das Unternehmend amerikanisch ist?das ist doch eigendlich gan zegal, denn ein deutsches Unternehmen würde ebenso handeln. Und da ist ebend die Folgefrage: Warum würden diese Unternehmen so handeln, und da kommt man nun wieder zum Kapitalismus ;-)
... Fast 15 Jahre Lila Forum ...

Elduvain
Drachenwächter
Welt des Zwielichts
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Registriert: 07.04.2009
Beiträge: 6120

Beitragvon Elduvain » Di 10 Nov, 2009 18:23

Ich glaube nicht, das es an der Herkunft des Unternehmens liegt, aber es geht mir in dieser Hinsicht ja darum, dass unsere Steuergelder dadurch ins Ausland fließen ;) Was sie bei Magna zwar auch getan hätten, aber es wäre den deutschen Standorte zu gute gekommen und bei GM ist das nicht der Fall ;)
Bild

Harrik
Waldläufer
Welt des Lichts
Benutzeravatar
Alter: 32
Registriert: 10.08.2005
Beiträge: 16745
Wohnort: Across the Universe

Beitragvon Harrik » Di 10 Nov, 2009 18:30

Nunja aber wo kommt den Das geld her, von dem wir "unsere Steuergelder" zahlen? Das beuten wir auch aus dem Ausland aus. Unzwar nicht als einzelne sondern ganz indirekt: Wenn wir etwas kaufen, dann ist es nur deshalb so teuer, weil wir die Arbeitskraft von Ressourcen anderer Länder ausbeuten, und diese Länder obendrei noc hdaran hidnern sich je von dieser ausbeutung zu erholen und ein gutes Bildungs oder Sozialsystem einzuführen...

Das hängt ebend alles zusammen, und auch wenn es schwer ist, sollte man versuchen die dinge die auf einem Globalen Level stattfinden im großen Kontext zu sehen, und dann fällt auf, dass ganz viele Probleme die gleiche Quelle haben ;-)
... Fast 15 Jahre Lila Forum ...

Victor Krum
Weltenbauer
Welt des Lichts
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 34
Registriert: 25.09.2005
Beiträge: 28157
Wohnort: Köln

Beitragvon Victor Krum » Di 10 Nov, 2009 22:33

Hm, ich weiß nicht, was an GM schlimmer wäre als an irgendeiner anderen Lösung.

Es ist ja nicht so, als hätte GM Opel erst vor ein paar Monaten gekauft und würde es jetzt ausplündern.
GM hat seit 70 Jahren die Mehrheit bei Opel - das Opel, das wir heute kennen, ist wirklich ein Bestandteil von GM.

Weil aber es so aussah, als gäbe es keine Staatshilfen für Opel, hat man einen anderen Käufer gesucht.
Dann hat aber die Bundesregierung entgegen der Empfehlung der EU an GM geschrieben, dass jeder, der Opel übernimmt, von Deutschland unterstützt wird - und das hat GM auch auf sich bezogen, was zum Scheitern vom Magna-Deal geführt hat.

Jetzt sehe ich es aber als vollkommen egal an, ob Magna Opel übernimmt oder GM sie behält. Auch GM wird nicht versuchen, Opel herunterzuwirtschaften sondern will vor allem, dass da Erfolg rauskommt. Dass dabei auch Arbeitsplätze abgebaut werden, ist zu erwarten - und wäre bei Magna nicht anders gelaufen. Wenn man bedenkt, dass die Alternative eine Insolvenz von Opel wäre, ist GM wohl nicht die schlechteste Wahl.
Bild