Moderator: Weltenrichter

^v^ RS - Der Kampf beginnt ^v^

Dani California

Beitragvon Dani California » So 09 Dez, 2007 15:01

Remus stand vor dem altehrwürdigen Hause der Blacks, das zum Missfallen der ehemaligen Besitzer - Sirius' Mutter - als Hauptquartier des Phönix-Ordens fungiert.
Langsam setzte er sich in Bewegung und stieg die flachen Treppen zur Eingangstür hinauf. Als er oben angelangt war, hielt er kurz inne, um den Moment noch mal auf sich wirken zu lassen - er, Remus Lupin, stand vor dem Black'schen Besitz und war kurz davor, seinen letzten verbliebenen besten Freund zu sehen...
Als er sich nach links umsah, erblickte er ganz in der Nähe eine junge Frau, die etwas angespannt aussah. Ihr Blick hetzte von der Tür zu Remus und schließlich zu dem Mann, der noch etwas weiter weg stand. Remus erkannte Kingsley Shacklebolt und nickte ihm kurz zu...
Nachdem sich die drei eingefunden hatten und zusammen vor der Tür standen, mussten sie nur kurz auf Sirius warten, der ihnen eilig und mit breitem Grinsen die Tür öffnete.
Remus ging als erster einen Schritt vor und stürzte in Sirius' Arme, während er immer wieder "Verzeih mir, verzeih mir,..." vor sich hinbrabbelte....

ProfessorDumbledore
Feenhüter
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 24
Registriert: 08.08.2007
Beiträge: 3594
Wohnort: Wyk auf FÖhr

Beitragvon ProfessorDumbledore » So 09 Dez, 2007 15:15

Kingsley beobachtete das Schauspiel und ging den in das Gebäude.
,,Guten Tag, Sirius. Lange nicht Gesehen." sagte Kingsley und Grinste.
So Lange ist es Her. dachte Er und ging drch die Eingangshalle, dann steuperte er und der Aufschlag auf den Boden konnte Niemand mehr Hören das Gebäude war erfüllt von Lautem Geschreie.
Kingsley hielt sich die Ohren zu und Kneifte die Augen zusammen.
Die Erinnerung an einen Menschen, der liebgewonnen wurde bleibt für immer...

Avaríe
Auenländer
Welt des Lichts
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 28
Registriert: 08.06.2007
Beiträge: 10053
Wohnort: Somewhere over the Rainbow

Beitragvon Avaríe » So 09 Dez, 2007 15:33

Da stand Diana nun, zusammen mit Kingsley Shacklebolt, den sie noch aus ihrer Stelle im Ministerium kannte und einem Mann, der ihr vage bekannt vorkam, ihn aber nirgendwohin zuordnen konnte. Sicherlich hatte sie ihn damals einmal gesehen, als sie in ihrem jungen Alter mit ihrem Vater ein Orden-Treffen besucht hatte. Aber das war jetzt auch egal mit wem sie vor dieser Tür stand, hauptsache, sie würden hineinkommen. Diana nickte Kingsley kurz zu, doch anscheinend war er zu sehr auf die Türe vor ihnen fixiert als dass er ihre kleine Geste bemerkt hätte. Die Stille zwischen ihnen war irgendwie unangenehm, es steigerte Dianas Nervosität noch einmal weiter ins Unermessliche.
Gerade wollte sie die Stille irgendwie brechen, vielleicht ein Gespräch anfangen oder zumindest die Frage aufwerfen, wann und wie sie denn hereinkämen, als die Tür abrupt geöffnet wurde. In ihr stand nun ein Mann, den sie mit ihren Augen fixierte. Etwas störte in diesem Bild: Bisher hatte sie diesen Mann noch nie mit frisch gewaschenen Haaren gesehen, auf Bildern im Tagespropheten sah er immer ungewaschen und zottelig aus. Jedoch konnte Diana nicht leugnen, dass ihm diese frisch gewaschenen Haare, die noch immer ein wenig nass waren, wesentlich besser standen. Sie machten sein Gesicht freundlicher und da er nun auch noch grinste, wirkte er wie der zufriedendste Mensch auf Erden. Und das schien Sirius Black in diesem Moment auch zu sein, denn seine grauen Augen strahlten. Dass dieser Mann eine Bedrohung für sie sein sollte, wie es ständig verkündet wurde, bezweifelte sie in diesem Moment mehr denn je.
Diana war sich unsicher, was sie nun tun sollte - sich vorstellen? Einfach in das Haus gehen? Oder warten bis sie hineingebeten wird? Doch die Gedanken waren in diesem Moment überflüssig, denn kaum hatte der Mann neben ihr Sirius' Gesicht gesehen, stürzte er auf ihn zu und warf sich in seine Arme, bat jede Sekunde erneut um Verzeihung. Warum er dies tat wusste sie nicht. Aber Freunde schienen sie zweifellos zu sein. Der Anblick der beiden verwirrte Diana noch mehr und was sie nun tun sollte wusste sie noch weniger. Sie blieb einfach stocksteif auf genau der Stelle stehen, auf der sie nun schon seit einigen Minuten stand und beobachtete die zwei Männer vor ihr...
Bild

Goodbye to what was once dear to my Heart

Wuschl
Held des Dunkels
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 28
Registriert: 02.10.2005
Beiträge: 20430

Beitragvon Wuschl » So 09 Dez, 2007 16:29

Huch, was hab ich den nun schon wieder angerichtet Kaya starrte den weinenden Mann an und war etwas erschüttert über seinen plötzlichen Sinneswandel. "Wem bin ich so ähnlich?" fragte sie und blickte mit ihren tiefbraunen Augen in das Gesicht des Mannes. Dann schweifte sie über eins der Bilder das umgekippt auf dem Komodenschrank stand. Es war das einzige Bild was als Erinnerung an sie übrig geblieben ist, Kaya jedoch konnte sie nicht mehr sehen. Ihren durch bohrenden Blick, der sich immer wieder durch ihr Herz frisst. Kaya wollte nicht länger über die ganze Sache nach denken und starrte wieder hoch zum Portrait. Er hatte ihr immer noch nicht geantwortet "Wem sehe ich ähnlich?" sie wiederholte ihre frage und lehnte sich leicht nach hinten um aus dem Fenster sehen zu können, es wurde langsam hell. Noch mals lehnte sie sich ein stückchen weiter hinter um die Küchenuhr sehen zu können. Sie zeigte 07.00 Uhr an. Die Nacht hatte Kaya kaum geschlafen, sie konnte nicht, irgend was plakte sie und das schien sich nun zu verschlimmern. Sie musste endlich was unternehmen, sinnlos rum zu sitzen, während draußen irgend etwas war, irgendwas, was die Macht ansich reisen wollte. Doch erst wollte Kaya wissen was der Mann in dem Portrait zu sagen hatte, wenn er doch nur aufhören würde zu weinen.
Am liebsten wollte Kaya freundlich sein und ihm ein Taschentur geben, doch er war ein Bild und Bilder konnten keine realen Gegenstände in das Bild hinein nehmen.
"Wem sehe ich ähnlich" flüsterte sie ein letztes mal, in der Hoffnung das er ihr eine Antwort geben würde.
Tauriel: "Wenn das die Liebe ist, dann will ich sie nicht.
Befreiht mich davon. Bitte! Warum nur schmerzt sie so sehr?"
Thranduil: "Sie war wahrhaftig."

Emma Watson Fan
Weltenträumer
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 27
Registriert: 30.09.2007
Beiträge: 46

Beitragvon Emma Watson Fan » Do 13 Dez, 2007 16:33

Mad-Eye Moody ein alter Freund von Albus Dumbledore humpelte durch eine dunkle kleine Gasse als ein Patronus ihn erreichte n izm mitteilte das der Orden des Phönix neu gegründet wurde.
Er entschied sich sofort mitzumachen und packte seine sachen.
Hallo.

Ich bin ein Stolzer Gryffindor und wünsche allen viel Spaß beim posten.

Bin in der DA!!

Denkarius
Held des Dunkels
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 48
Registriert: 14.11.2005
Beiträge: 12310
Wohnort: Berlin

Beitragvon Denkarius » Do 20 Dez, 2007 13:54

In der Küche des Grimmauldplatz Nummer 12 standen schon einige Ordensmitglieder und warteten darauf, dass Albus Dumbledore erscheinen würde. Plötzlich war ein Husten aus dem Kamin zu hören und alle fuhren erschrocken herum.

In den lodernd grünen Flammen war der Kopf von Rubeus Hagrid erschienen, der laut rief: "Hallo?"

Nach einer kurzen Pause war es still im Raum und alle Blicke waren auf den Kamin gerichtet.

"Dumbledore hat mich nicht zur vereinbarten Zeit im tropfenden Kessel abholen können, er hat mir Fawkes mit der Nachricht geschickt, dass er im Ministerium noch aufgehalten wird und erst dann kommen kann, wenn dort mit dem Minister alles geklärt ist.

Ich kann mit meinem Regenschirm leider alleine nicht apparieren und werde wohl noch hier im Tropfenden Kessel warten, bis Dumbledore mich abholt. Er bat mich aber darum, euch die Nachricht zu überbringen, dass Sirius schon einmal damit beginnen kann, allen Ordensmitgliedern seine wahre Geschichte zu erzählen bis Dumbledore und ich im Hauptquartier eintreffen werden."

Plötzlich war Hagrids Kopf in den Flammen nicht mehr zu sehen und das Feuer flackerte wieder ganz normal vor sich hin.
Amo vitam, amo generem,
tamen quare sum sola.
Amo rosam, desidero pacem
tamen quare sum sola.

ProfessorDumbledore
Feenhüter
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 24
Registriert: 08.08.2007
Beiträge: 3594
Wohnort: Wyk auf FÖhr

Beitragvon ProfessorDumbledore » So 23 Dez, 2007 11:34

Kingsley schaute sich um. Und sagte mit einer Spur vom Lächel:,, so ist Albus lässt einen immer Warten."
Er ging auf einen Stuhl zu und sah die anderen Mitglieder gebannt an.
Dann sagte er Leise:,, Also?"
Die Erinnerung an einen Menschen, der liebgewonnen wurde bleibt für immer...

Wuschl
Held des Dunkels
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 28
Registriert: 02.10.2005
Beiträge: 20430

Beitragvon Wuschl » Di 25 Dez, 2007 12:39

"es gibt kein Für UNS!" kam es aus Kaya plötzlich raus und sie wunderte sich selber über ihren leichten Wut Ausbruch. "Es gibt kein für uns... ich weiß zwar nicht so Recht wo von du redest, aber ich hab so eine leise Vorahnung das es was mit dem langbärtigen zu tun hat!" Kaya stand auf Rückte ihren Sessel wieder so wie er war und schaute dann wieder zum Portrait hinauf. "Ich gehe nirgendwo hin, auch wenn ich es möchte, ich kann meine Zucht nicht im Stich lassen.." sie machte eine kurze Pause.

"Ich habe der magischen Welt abgeschworen, ich kann einfach nicht ihr handeln verstehen, wie sie diese Muggl akzeptieren können, diese nichts Nutze. Die nur mit ihren Blechkisten um her fahren und die Welt verpesten!" Kaya atmete ein um wieder Luft in ihren Lungen zu haben. "Wenn du mit dienen Freunden meinst diesen Weißkopf, dann weiß ich das ihr für diese nichts Könner kämpft. Ich weiß das es da draußen denjenigen gibt dann man nicht nennen darf, der der für UNS für das richtige UNS kämpft. Nicht für diese Muggl!" Kaya sah das entsetzen dieses Mannes.

"Ich weiß das dieser der nicht genannt werden darf böses getan hat, schlimmes....das er Magier getötet hat nur weil sie ihm nicht betreten wollten." ihr plötzlicher Sinneswandel wunderte Kaya selbst so das sie selbst völlig perplex drein blickte. Dann schüttelte sie ihren Kopf und legte ihn in ihre Hände. "So geht das nun schon die ganze Zeit, Jedes Mal, ich kann mich nicht entscheiden wem ich nagehöre zu wem ich mich hingezogen fühle, zu deinen Leuten die für das gute kämpfen oder für die die für das böse kämpfen!" Kaya wusste das sich gleich einen Schlussstrich machen würde und ihn fragen würde was sie tun sollte. Ehe sie noch weiter nach dachte fragte sie auch gleich danach "Wo muss ich hin?"
Tauriel: "Wenn das die Liebe ist, dann will ich sie nicht.
Befreiht mich davon. Bitte! Warum nur schmerzt sie so sehr?"
Thranduil: "Sie war wahrhaftig."

Larien
Held des Lichts
Welt des Lichts
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 33
Registriert: 14.06.2006
Beiträge: 21166
Wohnort: us dr schwiiz

Beitragvon Larien » Di 25 Dez, 2007 13:39

Sirius löste sich aus der Umarmung mit Remus und sah ihn ernst an.

"Du hast nur das getan, was ich auch getan hätte Moony. Ich hätte in deiner Situation wohl gleich gehandelt, aber ich bin froh, so unendlich froh, dass endlich die Wahrheit heraus gekommen ist, über das, was damals geschehen ist. Und das alleine zählt jetzt Remus!"

Sirius wandte sich der jungen Frau zu. "Nach Ihnen" Mit einer galanten Handbewegung gab er ihr zu verstehen, dass sie das Haus betreten sollte. Als alle drin waren, ging Sirius ihnen voraus in die Küche, um auf Dumbledore zu warten. Als sich plötzlich Hagrids Kopf im Feuer befand und er ihnen mitteilte, dass sich Dumbledores Ankunft verzögern würde und er, Sirius, ruhig schon mit seiner Geschichte beginnen sollte, klopfte ihm das Herz bis zum Hals.

Jetzt ist es soweit Sirius. Jetzt kannst du auch ihnen erzählen, dass du unschuldig bist

Sirius räusperte sich kurz und sah die Mitglieder dann reihum an.

"Nun, ich denke, ihr wisst, um was für eine Geschichte es sich handelt. Ich werde euch jetzt die Richtigstellung der Ereignisse weitergeben. Ich erzähle euch, wieso Lily und James Potter sterben mussten."

Sirius setzte sich auf einen Stuhl und begann mit leiser Stimme zu erzählen. Angefangen bei der Idee, dass er der Geheimniswahrer der Potters hätte sein müssen, die Potters jedoch doch noch kurz vor dem Zauber umstimmen konnte, Peter Pettigrew seinerstatt zu nehmen. Und wie sich das Ganze als einen grausamen Fehler herausstellte. Wie er in der Nacht an Halloween Peter besuchen wollte, er aber nicht zu hause war. Wie er daraufhin schnellstmöglichst zu seinen besten Freunden geeilt war, aber zu spät gekommen sei. Für ihn war die Situation gleich klar. Peter hatte seine Freunde verraten, um sein eigenes Leben zu retten. Hatte eine Familie zerstört, nur damit er weiterleben konnte.

"Ich habe ihn dann zur Rede gestellt", erzählte Sirius mit rauer Stimme weiter. "Ich wollte ihn töten, doch er war schneller als ich. Er hat mit seinem Zauberstab die Strasse hinter ihm explodieren lassen, sich gleichzeitig den Finger abgeschnitten und sich in eine Ratte verwandelt."

Sirius brach ab und sah zu Remus.

"In gewisser Weise war es meine Schuld. Hätte ich James und Lily nicht vorgeschlagen, dass sie Peter nehmen sollten, dann..."

Kopfschüttelnd brach er ab und starrte ins Feuer.
* * * * * * * * * *

Wuschl
Held des Dunkels
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 28
Registriert: 02.10.2005
Beiträge: 20430

Beitragvon Wuschl » Fr 28 Dez, 2007 16:18

"Ich weiß nicht ob du mir es versprechen kannst, aber ich mag dir glauben!" Sie brach ab und blickte kurz aus den Fenster. "Muss ich irgend was wichtiges mitbringen? Irgendwelche wichtigen Informationen?"
Kaya drehte sich in ihrem Zimmer umher und durch blickte ihr Chaos "Wolle die was von fantastischen merkwürdigen Mugglmorde wissen, von spurlosen Verschwinden von Muggln? Ich hab da irgend wo einen interessanten Ausschnitt von dieser Londoner Zeitschrift..

Ach warte ich hab die hier irgend wo....!" sie bückte sich und hievte einen Zeitungsstabel auf den Schreibttisch, einige Briefe flogen nach unten die Kaya so schnell wie es ging aufhob. Es waren Briefe von privaten Freunden aus ihrer alten Schulzeit, Es schmerzte sie den es waren nur noch Erinnerungen, diese Freunde waren in jungen Jahren gestorben, Auroren hatten sie getötet.

Ich hab das doch hier irgend wo, Kaya Ordnung, meine Gute Ordnung wäre mal angesagt

Als Sie zum zweiten Mal ihren Zeitungsstapel durch suchte fand sie auch den Ausschnitt, triumphierend schritt sie zum Portrait zurück und hielt es dem Mann vor die Augen "Na was sagst du, ist es nicht faszinierend wie die das geschafft haben, Diese vier Menschen waren quietschvergnügt auf ner Landstraße hinter einem alten Trabanten gefahren, schwupps die Wupps waren sie wie in Luft aufgelöst weg, das andere Auto hatte natürlich einen Unfall gebaut, ist ja klar wenn der Hintermann auf einmal Spurlos verschwinden!" Kaya lachte kurz "Na ja die Vier Muggl wurden nie wieder gehen, frag mich echt was aus denen geworden ist!" Kaya tat interessiert steckte sich den Ausschnitt dann in ihre Hosentasche.

Mein Zauberstab... wo ist den der schon wieder hin

Lang ist es her das Kaya den Zauberstab benutzt hatte, sie hatte gelernt ohne ihn klar zukommen, ohne Zauberstab zaubern zu können. Doch sie war sicher das sie ihn für diese Reise gebrauchen musste.

Mist, wo ist der

Kaya wurde Hecktisch und rannte in die Küche, öffnete jeden einzelnen Schrank, wühlte drinnen rum und schoss ihn dann schließlich wieder. Als nächstes rannte sie ins Bad, ins Schlafzimmer, in den Flur, nach Draußen, in die Scheune, suchte in jeder Pferdebox nach bis sie dann schließlich wieder im Wohnzimmer war und dort noch mal alles durch suchte.

Im Wohnzimmer ruhte ihr Zauberstab Seelenruhig in ihrem Schrank in einer länglichen Pappschachtel. "Oh man wusste ichs doch..!" sie öffnete die Schachtel und holte ihren Zauberstab heraus. Ungarischehornschwanz Schuppe kombiniert mit einem Wolfshaar 14 Zoll. Ein Zauberstab über den Kaya schon immer Stolz war. Endlich drehte sie sich wieder zum Portrait.
"Wo darf ich hin apparieren?"
Tauriel: "Wenn das die Liebe ist, dann will ich sie nicht.
Befreiht mich davon. Bitte! Warum nur schmerzt sie so sehr?"
Thranduil: "Sie war wahrhaftig."

Wuschl
Held des Dunkels
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 28
Registriert: 02.10.2005
Beiträge: 20430

Beitragvon Wuschl » Fr 28 Dez, 2007 18:03

"Okey, wird kurz holbrig!" Kaya streckte sich nach Oben und nahm das Bild von der Wand. "So na Dann zum Grimmauldplatz also!" schon war Kaya mit einem leisen Plopp aus ihrem Haus verschwunden.
Wenige Sekunden später tauchte sie vor einer alten Häuserwand auf. Kaya kümmerte es nicht wenn Muggl sie entsetzt anstarrte wegen ihres plötzlichen auftauchens, ganz im Gegenteil sie fand es sogar lustig wenn sie zusammen zuckten oder kreischend davon rannten.

"So da sind wir, aber in welche Nummer muss ich rein?" Sie blickte die Hausnummern an udn erkannte das eine fehlte. Es würde die Muggl wohl herzlichst wenig interessieren das eine Nummer fehlte. Gerade war niemand auf dieser Straße, so das Kaya auf die Häuser zu ging in der der beiden Häuser blieb sie stehen. "Gibts dafür irgend ein Passwort?"
Tauriel: "Wenn das die Liebe ist, dann will ich sie nicht.
Befreiht mich davon. Bitte! Warum nur schmerzt sie so sehr?"
Thranduil: "Sie war wahrhaftig."

Ripper
Ringgeist
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 28
Registriert: 24.07.2005
Beiträge: 36393
Wohnort: Deutschland, München

Beitragvon Ripper » Fr 28 Dez, 2007 19:10

Tief in Gedanken versunken verließ Severus Snape das Büro von Professor Dumbledore.
Sicherlich war es eine Überraschung für ihn, dass Peter Pettigrew noch lebte, aber viel mehr war er betroffen, dass der dunkle Lord ihm die ganze Geheimnisverwahrergeschichte verschwiegen hat, immerhin dachte Severus er sei sein wichtigster Mann ...
Und dann war da noch die Flucht von Sirius, nicht das es Snape um den Merlinorden gehe, auf diesen hätte er getrost verzichtet, aber die Rache an einem alten Rivalen, dass diese ihm beraubt wurde und dann noch von dem Potter, ja Snape war wahrlich nicht gut gelaunt heute.
Nun stellte sich auch noch Albus auf die Seite von Sirius, nein, dies war wahrlich nicht sein Tag.

„Mr. Thomas, hören Sie auf das Portrait anzustarren, zwei Punkte Abzug für Gryffindor!“

Mit undurchdringbarer Miene ging Snape weiter bis zu seinem Büro und ließ sich erstmal in den Sessel sinken.
Langsam, ganz langsam, wie in Zeitlupe stand Snape wieder auf und Schritt zu seinem Schreibtisch.
Er betrachtete lange die Einmachgläser hinter dem Schreibtisch und dachte nach.
Ja er dachte darüber nach, was er nun als nächstes tun müsse.
Ihm war klar, dass er Vorkehrungen treffen muss.
Gerüchte gehen herum, dass der dunkle Lord wieder zu erstarken beginnt und auch im Orden des Phönix vertritt man die Meinung, dass der dunkle Lord wieder etwas stärker wird.
Snape muss unbedingt alte Kontakte neu knüpfen, es wird Zeit den Malfoys einen Besuch abzustatten, sollte der Lord tatsächlich wieder erstarken MUSS er was getan haben, oder der dunkle Lord wird ihn foltern, wenn nicht gar töten und sein Vertrauen verlieren.
Snape schritt langsam um den Schreibtisch und setzte sich.
Er begann sich zu entspannen und machte seine Okklumentik Übungen, immerhin wäre es fatal, wenn jemand alles über ihn wüsste ...
Plötzlich hörte er ein helles Zischen und Snape sah, wie ein Patroni-Phönix durch seine Tür schoss und auf seinem Schrebtisch landete.
Snape las sich die Nachricht durch und sofort verschwand sein entspannter Gesichtsausdruck und machte der alltäglichen Ausdruckslosigkeit platz.
Severus erhob sich und trat vor sein Büro, sorgfältig verschloß er die Tür und legte seine Bannzauber über sie.
Dann machte er sich langsam auf den Weg nach Hogsmeade um von dort aus zum Grimmauldenplatz zu apparieren.
Wie eine schwarze Fledermaus huschte er über das Gelände und ließ schon bald das Schloß hinter sich und erreichte das Dorf.
Als er die Grenze hinter sich gelassen hatte führte Snape sofort den Apparier-Zauber aus und apparierte vor das Hauptquatier.
Dort erkannte Severus Kaya, eine alte Schülerin aus Slytherin.
Mit einer hochgezogenen Augenbraue eilte Snape an ihr vorbei und huschte ins Haus.
Er wunderte sich jediglich, dass Dumbledore nun schon Kinder mit in den Orden aufnimmt, aber Albus weiß es ja immer besser.
Der muffige Geruch des alten Gemäuers schlug ihm sofort entgegen, als er durch die Tür trat.
Zielstrebig folgte Snape den Stimmen bis zur Küche hin.
"In gewisser Weise war es meine Schuld. Hätte ich James und Lily nicht vorgeschlagen, dass sie Peter nehmen sollten, dann...", hörte er Sirius.
„Dann wäre der arrogante Potter noch am Leben und würde uns mit seinen kindischen Heldentaten langweilen!“, sagte Snape und betrat die Küche. Ruhig und undurchdringbar schritt Snape durch die Küche und setzte sich zum Kopfende des Tisches, an seinen Platz.
Dabei fiel ihm auf, dass er immer links neben Dumbledore sitzt und bei Besprechungen mit den Todessern immer rechts von Voldemordt.
Gespannt beobachtete Snape nun die Reaktionen am Tisch.
Zuletzt geändert von Ripper am Fr 28 Dez, 2007 20:04, insgesamt 2-mal geändert.
Bild

Wuschl
Held des Dunkels
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 28
Registriert: 02.10.2005
Beiträge: 20430

Beitragvon Wuschl » Fr 28 Dez, 2007 20:15

Gerade verschwand Nickel aus seinem Portrait und schon sausten ein allzu bekannter Lehrer an ihr Vorbei. "Oh Hallo Professor..." doch zu spät er war schon hinter der Tür verschwunden die vor ihren Augen aufeinmal erschienen ist. Vorsichtig öffnete sie die Tür und ging hinein.

Sie schritt durch den Engen Flur und fühlte die Kälte, die Feuchtigkeit und den modernden Geruch der sich durch ihre Atemwege fraß. Zwar versuchte Kaya nicht mehr von dem ätzenden Gestank einzuatmen, schon hatte sie sich an den Geruch gewöhnt.

Kaya sah Snape noch hinter einer Tür verschwinden die sich fast schloss, mit einem schnellen Satz streckte sie ihre Hand aus schob die Tür wieder auf und schritt hindurch. Alle starrten sie Kaya verwirrt an.
"Hallo...!" sie machte eine kurze Pause "Nickel schickt mich, er meinte ich würde in großer Gefahr sein und das ihr....." sie blickte in die Runde und musterte jeden bei Sirius blieb sie hängen. "für diese gute Seite kämpfen würdet!" Kaya brachte das Wort "gute" nur leise heraus. Sie rührte sich nicht sonder blieb an der Tür stehen, erst jetzt merkte sie das sie das Portrait immer noch umklammert hatte und stellte es auf den Küchentisch der am nächsten Stand.

Na das konnte ja was werden, so weit das Auge reicht alte Gryffindors...
Tauriel: "Wenn das die Liebe ist, dann will ich sie nicht.
Befreiht mich davon. Bitte! Warum nur schmerzt sie so sehr?"
Thranduil: "Sie war wahrhaftig."

Larien
Held des Lichts
Welt des Lichts
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 33
Registriert: 14.06.2006
Beiträge: 21166
Wohnort: us dr schwiiz

Beitragvon Larien » Sa 29 Dez, 2007 12:32

Sirius erstarrte, als er die Stimme hörte. Mit einem hasserfüllten Blick drehte er sich um und sah Snape in die Augen.

„Was hast du gerade gesagt?“


"Ich sagte gerade", begann Snape gelangweilt, "dass James Potters Tod kein allzu großer Verlust ist. Es gibt auch ohne ihn noch genug Dummköpfe auf der Welt!" Jetzt funkelte Severus Sirius kalt an.

Sirius stand auf und ballte seine Hände zu Fäusten. "Wie kannst du es wagen, so über James zu sprechen, Schniefelus!"

Snape ließ sich nichts anmerken und saß ganz locker da. "Wie ich es wagen kann?", flüsterte Snape nun, "Wie ich es wagen kann fragst du mich? Ganz einfach ... es ist die Wahrheit, aber die konntest du selber nie verkraften, nicht wahr?"

„Wenn jemand etwas nicht verkraften kann, dann bist es du! Du hast ihm nie verziehen, dass er dich damals so sehr von den anderen blamiert hatte! Du hast ihm den Tod gewünscht, gib es doch zu. Du warst heilfroh, als du erfahren hast, dass James und Lily gestorben sind! Sirius funkelte Snape zornig an und hätte ihm am liebsten ins Gesicht geschlagen.

Zum ersten Mal am heutigen Abend versteinerte Snapes Gesicht zu einer kalten Maske. "Ja, ich habe ihm den Tod gewünscht, so wie er mir den Tod gewünscht hatte. Aber heilfroh war ich nicht das die Potters starben ... aber das geht dich nichts an! Ich weiß nur, dass du die Schuld am Tode der Potters trägst, immerhin warst du dafür Peter zum Geheimnisverwahrer zu machen, ein wirklich genialer Plan ...", zischte Snape.

Sirius ging einen Schritt auf Snapes Stuhl zu. „Pass ja auf, was du hier erzählst Schniefelus. James war keiner, der jemanden den Tod gewünscht hätte! Und ja, ich nehme die Schuld auf mich, dass ich Peter als Geheimniswahrer vorgeschlagen hatte. „ Sirius hielt kurz inne und sprach dann weiter. „Aber alle hier im Raum wissen, dass DU Voldemorts treuster Mann warst, bevor er gefallen ist. Wer weiss, ob du nicht auch jetzt noch für ihn arbeiten wirst, sollte er wieder an Macht gewinnen!“

"Natürlich werde ich für ihn arbeiten!" Sagte Snape leise "Ich werde mich nicht vor der halben Zauberschaft verstecken müssen, wie du, Black. Aber ich meine du wirst hier ohnehin genug mit dem Haus zutun haben."Snape sah sich lange in der schmutzigen Küche um, dann fasste er auf den staubigen Tisch und pustete den Staub von seinen Fingern zu Sirius. "Aber keine angst Sirius, wir werden dir sicher gerne alle erzählen was wir geleistet haben!" Säuselte Severus zuckersüß.

Sirius hätte ihm am liebsten die Faust ins Gesicht geschlagen, besann sich aber dann. Das war er nicht wert. Wütend drehte er sich um und sah zu Remus hinüber, der stillschweigend die ganze Szene beobachtet hatte. Sirius liess seinen Blick durch die Küche schweifen und blieb dann bei der jungen Frau an der Tür hängen. Er hatte sie noch nicht bemerkt. Aber das konnte er später regeln. Er sah wieder zu Snape und ein Lächeln umspielte seine Lippen. „Du gibst also zu, dass du immer noch im Schatten deines alten Meister stehst, was?“

Bevor Snape oder Sirius noch etwas sagen konnten, hörten sie wie eine Stimme energisch sagte: „Es reicht!“
* * * * * * * * * *

Denkarius
Held des Dunkels
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 48
Registriert: 14.11.2005
Beiträge: 12310
Wohnort: Berlin

Beitragvon Denkarius » Sa 29 Dez, 2007 14:00

Albus Dumbledore und Rubeus Hagrid kamen hinter Kaya zum Vorschein und schritten um den Tisch herum, um sich auf ihre Plätze zu setzen.

"Als ich meinte, ihr solltet schon anfangen, habe ich bestimmt nicht gemeint, dass ihr hier streiten solltet!", sagte Dumbledore ruhig. "Sirius, Kaya - bitte setzt euch. Schön, dass ihr alle meinem Aufruf gefolgt seid."

Albus blickte über seine Halbmondbrillengläser in die Runde und sein Blick blieb kurz bei Kaya und Diana stehen. Dann sagte er ruhig:

"Der Grund für meine Nachricht an euch ist erfreulich und beunruhigend zugleich. Erfreulich ist ohne Zweifel die Flucht von Sirius aus Askaban und kürzlich auch aus Hogwarts," Mit einem Lächeln auf den Lippen zwinkerte er Sirius zu. " denn wie wir jetzt alle erfahren haben, ist Sirius unschuldig in Askaban gewesen und Peter Pettigrew alles andere als tot. Womit wir zum unerfreulichen Teil gekommen wären." Albus hielt kurz inne und blickte Kingsley Shacklebolt nachdenklich an.

"Der Minister - und an dieser Stelle möchte ich noch mein Bedauern über meine Verspätung heute zum Ausdruck bringen - weigert sich strikt, den Unschuldsbeweis für Sirius zu akzeptieren und auch will er die ganz ohne Zweifel bestehende Gefahr, dass Voldemort zurückkehren wird, nicht Ernst nehmen.

"Im Gegenteil wird das Ministerium auch weiterhin intensiv nach Sirius suchen, um ihn wieder nach Askaban bringen zu können.
Es bleibt uns daher keine andere Wahl, als den Orden des Phönix neu zu gründen, um einerseits Sirius vor dem Ministerium zu schützen und ihn so lange wie möglich zu verstecken und andererseits uns auf den erneuten Kampf gegen Voldemort und seine Gefolgsleute vorzubereiten."

Albus Dumbledore blickte wieder in die Runde und sah in viele überraschte und verständnislose Gesichter. "Das mag nun alles ein wenig überraschend für den einen oder anderen kommen, doch seid versichert, dass die Gefahr immer gegenwärtiger wird und ich bin mir sicher, dass Voldemort immer stärker zu Kräften kommt. Hinzu kommt, dass ich seit dem letzten Jahr einige weitere bittere Wahrheiten über Voldemorts Vorkehrungen gegen seinen Tod herausgefunden habe, so dass seine endgültige Vernichtung auf absehbare Zeit nicht möglich sein wird. Doch dazu später mehr und zunächst sollten wir alle uns vielleicht ein wenig besser kennenlernen und so darf ich die neuen Gesichter unter uns vielleicht bitten, sich kurz selbst den Anwesenden vorzustellen."

Dumbledore sah wieder zu Kaya und Diana herüber und nickte ihnen aufmunternd zu.
Amo vitam, amo generem,
tamen quare sum sola.
Amo rosam, desidero pacem
tamen quare sum sola.