Moderator: Weltenrichter

^v^ RS - Der Kampf beginnt ^v^

Denkarius
Held des Dunkels
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 49
Registriert: 14.11.2005
Beiträge: 12368
Wohnort: Berlin

Beitragvon Denkarius » Mi 12 Sep, 2007 19:54

Rubeus Hagrid erwachte vom Knurren seines Saurüden Fang. Schwerfällig wuchtete er seinen überdimensionierten Körper vom Bett herunter und tapperte quer durch den Raum zu Fang.

"Was'n los mein Guter?", flüsterte er und tätschelte das Tier. "Bekommen wir ungebetenen Besuch?"

Fang reagierte nicht und knurrte unverdrossen weiter. Er schien keine konkrete Bedrohung zu wittern, sondern im Zustand anhaltender Beunruhigung zu sein. Hagrid holte eine Schüssel mit Wasser und stellte sie seinem Saurüden hin. "Hier. Kleine Abkühlung!"

Dann erhob sich Hagrid und blickte aus dem Fenster heraus. Die Nacht lag wie ein dunkler Schleier auf Hogwarts. Längst war die Schule leer, die Schüler alle abgereist in die Ferien. Er dachte an Seidenschnabel und daran, wie sehr er sich über dessen Rettung gefreut hatte. Andererseits würde er nur zu gerne wissen, wo sich der Hippogreif in diesem Augenblick wohl befand. Ob er und Sirius Black sich nun in Sicherheit befinden würden?

Von Dumbledore wußte er nun, dass Black unschuldig war und zu Unrecht in Askaban gesessen hatte. Nicht er, sondern Wurmschwanz hatte James und Lily Potter damals an Lord Voldemort verraten. Hagrid spürte eine Wut in sich hochkochen und ballte die Fäuste. Wenn Harry und Hermine nicht gewesen wären, dann wären nun Black und Seidenschnabel zu Unrecht vom Ministerium verurteilt worden. Sogar Dumbledore hätte nichts gegen die Hinrichtung Seidenschnabels unternehmen können und doch hat er irgendwie gehandelt. Wie genau das alles zusammenhing, hatte Hagrid nicht im Einzelnen verstanden, aber das war auch nicht so wichtig. Hauptsache, Albus Dumbledore hatte im Hintergrund die Fäden in der Hand, dann war alles in Ordnung.

Toller Mann, dieser Dumbledore, dachte Hagrid bei sich, als er an den Atemgeräuschen seines Saurüden vernahm, dass dieser wieder eingeschlafen war und sein Knurren verstummt war. Leise schlich Hagrid zu seinem Bett hinüber, stieg hinein und schloss die Augen. Toller Mann, dieser Dumbledore!
Amo vitam, amo generem,
tamen quare sum sola.
Amo rosam, desidero pacem
tamen quare sum sola.

Larien
Held des Lichts
Welt des Lichts
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 34
Registriert: 14.06.2006
Beiträge: 21166
Wohnort: us dr schwiiz

Beitragvon Larien » Do 13 Sep, 2007 12:26

Sirius sass auf dem Rücken von Seidenschnabel. Seit einigen Stunden war er jetzt wieder auf der Flucht. Auf der Flucht von der halben Zaubererwelt, doch es war ihm egal. Ein Glücksgefühl durchströmte ihn. Endlich, endlich hatte er seinen Patenjungen gesehen und mit ihm gesprochen und endlich hatte er ihm verziehen.

„Ein toller Junge, was Seidenschnabel?“, sagte er laut zu dem Geschöpf, das mit sanften Flügelschlagen durch die Nacht glitt.

Sirius fühlte sich langsam schläfrig und war froh, als er endlich die Lichter einer Stadt erkennen konnte. Langsam und mit leisen Flügelschlägen landete Seidenschnabel auf einer menschenleeren Strasse. Sirius stieg hinab und musterte das Haus vor sich.

„Home sweet home“, murmelte er und zog einen Schlüssel hervor. Zögernd steckte er ihn in das Schloss der Tür und drehte ihn dreimal. Ein leises „klick“ ertönte und mit einem letzten tiefen Seufzer betrat Sirius das Haus.
* * * * * * * * * *

Queen of Shadow
Held des Lichts
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 51
Registriert: 13.02.2006
Beiträge: 13589
Wohnort: Gruft in Göppingen

Beitragvon Queen of Shadow » Do 13 Sep, 2007 12:54

Kreacher war gerade grummelnd im 1.Stock des Hauses dabei Staub zu wischen, als er am Eingang unten ein Geräusch hörte...

Schlurfend ging er die Treppe hinunter und hatte ein böses Glitzern in den Augen, als er sah wer das Haus betreten hat.

"Sieh an der abtrünnige Sohn meiner Herrin kehrt zurück..."

*Kreacher muss schnell zu seiner Herrin gehen, dass sie bescheid weiss*

So langsam wie er auch kurz zuvor die Treppe runterkam, war er plötzlich wie der Blitz oben im 2.Stock. Seine Herrin unterhiehlt sich dort gerade mit einer nahen Verwandten in deren Gemälde.

"Äh Herrin....es wird Ihnen nicht gefallen was Kreacher gesehen hat, aber Ihr Schandfleck der Familie Black ist so eben zurück gekehrt"!
Bild
~~~Stellvertr. Gilden-Meisterin in der Gilde der Schattenkinder~~~
°~°~° Drittklässler in Muggelkunde °~°~°
~ You can be the Bubbles, I'll be your Dracula ~

Queen of Shadow
Held des Lichts
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 51
Registriert: 13.02.2006
Beiträge: 13589
Wohnort: Gruft in Göppingen

Beitragvon Queen of Shadow » Do 13 Sep, 2007 13:10

Walburga Black war gerade dabei, der guten alten Zeit nachzutrauern als Kreacher vor dem Gemälde stand.

Sie konnte kaum glauben was er ihr berichtete und wurde rasend vor Wut!

Mit einer Stimme die einem in den Ohren schmerzte keiferte sie los...

"Wie kann er es wagen mein Haus zu betreten???

Soll er doch zu seinem Potter-Freund gehen, ach ja stimmt ja, der lebt nicht mehr Dank unserem Dunklen Lord..."

Ein hässliches Grinsen ging über ihre Lippen, als sie weiter sprach "Na dann werde ich meinen Sohn mal gebührend begrüssen".

Sie wandelte von Gemälde zu Gemälde bis sie in der Eingangshalle ankam und das schwarze Schaf der Familie Black sah. Angewidert schaute sie ihren Sohn an...

"Was hast du hier zu suchen du, du Verräter deiner Familie,
wie bist du überhaupt den Dementoren entkommen?"

Angewidert aber doch neugierig schaute sie ihren Sohn an und wartete auf seine Antwort.
Bild
~~~Stellvertr. Gilden-Meisterin in der Gilde der Schattenkinder~~~
°~°~° Drittklässler in Muggelkunde °~°~°
~ You can be the Bubbles, I'll be your Dracula ~

Wuschl
Held des Dunkels
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 29
Registriert: 02.10.2005
Beiträge: 20430

Beitragvon Wuschl » Fr 14 Sep, 2007 10:57

Ein kalter Wind wehte über Liatrie ein Dorf mitten in Schottland. Fast alles war leblos und still, doch etwas abseits am Waldrand stand ein Bauernhaus. Eine Art Reiterhof, ungefähr 40 Pferde fanden in den Ställen Sicherheit und Geborgenheit. Doch sie alle waren unruhig, irgend was geschah weit draußen.

Kaya eine Frau mit langen schwarzen Haaren, dunkel braunen Augen und geschmeidigen Körperbau ging den Hof entlang. Sie war durch das laute wieren eins ihrer Pferde wach geworden.

Mit lauten knarren schob Kaya die Schiebetür nach links, zwängte sich hindurch und erhellte den Stall mit einer geschwungenen Bewegung. "Na mein Schöner was hast du den?" leise ging sie zu ihrem Sorgenkind, was diese ganze Unruhe verbreitet hatte. Auch wenn Kaya noch so liebevoll auf ihn einredete, er wurde nicht ruhiger.

Irgendwann gab sie auf. Sie schüttelte den Kopf und ließ ihre Pferde wieder allein.
Draußen im Hof blieb sie stehen und blickte zum Himmel "Irgend was da draußen passiert, nur was?
Es wird sicherlich keine friedliche Party sein..."
Was auch immer da draußen geschah, eins wusste Kaya, kein Muggel könnte so eine Unruhe verbreiten. Es musste einer ihres gleichen gewesen sein.

Nur wer....

Langsam wurde ihr kalt und sie verschwand schnell in ihrem Haus zurück. Über all verstreut in ihren Zimmern lag Papier, Stifte und anderer Kleinkram. Kaya hatte schon immer das kleine Problem gehabt, alles dahin zu räumen wo es auch war, des wegen ließ sie auch meistens gleich alles da liegen wo es auch war, um es später nicht suchen zu müssen. Doch schließlich hatte sie ihre Bude dann so vollgemüllt das sie irgend wann gar nichts mehr fand.

Kaya war müde, doch ihr gingen die Gedanken immer noch nicht aus dem Kopf, wer um himmels willen verbreitete diese Unruhe, diese wachsende Befürchtung das alles in paar Sekunden zerstört sein könnte. Seufzend ließ sich Kaya in ihren Sessel nieder und starrte aus dem Fenster raus in die Nacht.
Tauriel: "Wenn das die Liebe ist, dann will ich sie nicht.
Befreiht mich davon. Bitte! Warum nur schmerzt sie so sehr?"
Thranduil: "Sie war wahrhaftig."

Dani California

Beitragvon Dani California » Sa 15 Sep, 2007 14:37

Remus Lupin ging die Straßen in London entlang und spürte, wie Scham seine Gedanken kontrollierten. Er war die ganzen langen Jahre über im Unrecht gewesen - Peter war der Verräter, nicht Sirius...
Ich bin dankbar, dass er mir dieses Misstrauen verzeiht... dachte er nun schon zum wohl hundertsten Male und blickte voller Wut auf sich selbst zu Boden. Er konnte immernoch nicht glauben, dass er wirklich den starken Kämpfertyp Sirius verdächtigt hatte und nicht Wurmschwanz - die kriechende Ratte... Wie konnte das alles nur passieren?? ...
Er ging schnellen Schrittes die Straßen entlang, die ihm Dumbledore ausführlichst beschrieben hatte.
Mit jedem Schritt, der ihn Sirius und den Grimmauldplatz näher brachte, spürte er, wie der alte, lange totgeglaubte Abenteurergeist in seiner Brust stärker wurde. Er würde wieder auf die Jagd gehen, wiedervereint mit Sirius. So soll es sein...
Endlich stand er vor dem dunklen Haus, das er schon ewig nicht mehr betreten hatte und ging langsam und mit gespannter Miene darauf zu, um laut an die hölzerne Tür anzuklopfen.

Damien
Weltenkämpfer
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 28
Registriert: 14.03.2007
Beiträge: 5316
Wohnort: Flensburg

Beitragvon Damien » Mo 24 Sep, 2007 15:06

Die Nacht war echt kühl, Rudolphus saß in seiner Zelle in Askaban, und dachte nach;
"Wann wird der Dunkle Lord zurück kommen?" fragte er sich, aber es blieb ihm kaum zeit darüber nach zu denken.
Die Dementoren wollten das er mit ihnen nach draußen kommt um raus zu finden wie er aus Askaban fliehen konnte wie einst Sirius Black es gatan hat.
Ein Animagi war er ja net aber er wollte irgendwie raus kommen!
Er dachte nach und rief dann einen Dementor.
Er fragte ihn ob er ihn rausliese, und der Dementor hat genickt.
Es dauerte eine weile bis er auf sein Zeichen wartete und Seine Frau Bella aus den Fängen der Dementoren zu bringen.
Er Hatte einen Dementor bestochen um schnell aus Azkaban vliehen zu können...
Bild
Ich habe meine Fussballnation gefunden, geschlagen von einem Fussballmonster... Für immer Costa Rica!

Denkarius
Held des Dunkels
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 49
Registriert: 14.11.2005
Beiträge: 12368
Wohnort: Berlin

Beitragvon Denkarius » Mi 03 Okt, 2007 13:23

Albus Dumbledore hatte in der Nacht kaum geschlafen. Zuviel ging ihm durch den Kopf. Jetzt, wo Sirius Black den Dementoren entkommen war, galt es, das Ministerium von seiner Unschuld zu überzeugen. Doch dass Peter Pettigrew tatsächlich noch am Leben sein sollte? Er konnte es kaum glauben, doch Severus Snape und Remus Lupin haben ja die Geschichte von Harry, Hermine, Ron und Sirius bestätigt.

Er musste umgehend handeln. Wenn Pettigrew der Verräter war und seinem Herren noch immer diente, dann war es möglich und sehr wahrscheinlich, dass Voldemort da draußen irgendwo dahinvegetieren und langsam wieder zu Kräften kommen konnte. Anders waren die Ereignisse der letzten Jahre nicht zu erklären. Pettigrew hatte als Spion des dunklen Lords die Ratte von Ron Weasley gespielt und den dunklen Lord über alle Ereignisse auf dem Laufenden gehalten. Der Orden des Phönix musste umgehend darüber informiert werden und Sirius endgültig in Sicherheit gebracht werden.

Dumbledore öffnete das Fenster seines Büros, durch das die aufgehende Sonne hineinschien. Glücklicherweise waren die Dementoren nun endlich von den Ländereien des Schlosses verschwunden. Mit einem Schlenker seines Zauberstabes murmelte er "Expecto patronum multiplexus" und sprach anschließend eine Mitteilung:

Der Orden des Phönix muss wieder zusammentreten.

Heute bei Sonnenuntergang, im Hauptquartier.


Sein Patronus vervielfachte sich augenblicklich und wenige Sekunden später flogen zwei Dutzend Patroni in alle Himmelsrichtungen davon. Albus Dumbledore blickte einigen von ihnen hinterher und schloss das Fenster.

Er schaute auf die Uhr, eine Stunde blieb ihm noch, dann musste er aufbrechen ins Ministerium. Der Minister hatte ihn vorgeladen, um jede Einzelheit der Flucht von Sirius Black zu hören.
Zuletzt geändert von Denkarius am Mi 03 Okt, 2007 17:12, insgesamt 1-mal geändert.
Amo vitam, amo generem,
tamen quare sum sola.
Amo rosam, desidero pacem
tamen quare sum sola.

ProfessorDumbledore
Feenhüter
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 25
Registriert: 08.08.2007
Beiträge: 3594
Wohnort: Wyk auf FÖhr

Beitragvon ProfessorDumbledore » Mi 03 Okt, 2007 15:18

Kingsley lief in seinem Büro umher.
Erst Heute war Sirius Black den Dementoren entkommen.
Das Ministerium hatte ihm viel Schreibkram gegeben deswegen hatte er Wenig Zeit.
Aufeinmal Kam ein Patronus.
Es war der von Albus Dumbledore
Er hatte eine Botschaft
Der Orden würd sich Treffen Heute.
Er dachte:,, Heute habe ich mal einen Tag Frei schon kommt sowas."
Er Schrieb schnell eine Antwort:,, Albus ich werde kommen aber erst etwas Später."
Und die Antwort gab er dem Patronus und Schickte ihn auf Direkten Wege nach Dumbledore.
Er machte sich wieder an die Arbeit.
Zuletzt geändert von ProfessorDumbledore am Mi 03 Okt, 2007 19:27, insgesamt 1-mal geändert.
Die Erinnerung an einen Menschen, der liebgewonnen wurde bleibt für immer...

Avaríe
Auenländer
Welt des Lichts
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 29
Registriert: 08.06.2007
Beiträge: 10053
Wohnort: Somewhere over the Rainbow

Beitragvon Avaríe » Mi 03 Okt, 2007 15:39

Die Sonne ging bereits auf, als Diana das erste Mal seit einer halben Stunde von ihrem Schreibtisch aufsah. Wieder einmal brütete sie über einem Stück Pergament und zerbrach sich den Kopf, wie es mit ihrem Buch weitergehen sollte. Schon seit Tagen kam sie nicht mehr weiter, was sie jetzt brauchte, war eine Erholungszeit. Gedankenverloren blickte Diana aus dem Fenster, als sie plötzlich etwas silbernes auf ihr Haus zuhuschen sah. Erschrocken verfolgte sie es mit den Augen und stellte erleichtert fest, dass es nur ein Patronus war. Als dieser sie erreichte, stellte sie mit Erstaunen fest, dass es die Stimme von Albus Dumbledore war, die gerade zu ihr sprach:

Der Orden des Phönix muss wieder zusammentreten.
Heute bei Sonnenuntergang, im Hauptquartier.

Die Verblüffung stand ihr im Gesicht geschrieben. Sie hätte nie damit gerechnet, dass ausgrechnet sie von Albus Dumbledore ins Hauptquartier bestellt wurde. Natürlich, seitdem sie ein kleines Mädchen war, hatte sie es ein paar Male betreten und immer voller Stolz verkündet, dass sie, wenn sie nur alt genug war, auch einmal dem Orden beitreten wolle. Doch hatte Diana nicht damit gerechnet, dass man sich an sie erinnerte und sie zu einem Treffen einlud.
Der Patronus war schon lange wieder verschwunden, sie selbst hatte ihren eigenen Patronus, ein majestätisches Pferd, mit einer Zusage zurückgesandt und grübelte nun noch mehr über diese Nachricht als zuvor über ihr Buch. Was war geschehen, dass der Orden wieder einberufen wurde? Nach all diesen Jahren, was musste schlimmes passiert sein?
Erst jetzt bemerkte sie, wie müde sie eigentlich war und legte sich erschöpft ins Bett. Noch lange brütete Diana über Dumbledores Nachricht nach, bis sie endlich in einen tiefen Schlaf fiel.
Bild

Goodbye to what was once dear to my Heart

Wuschl
Held des Dunkels
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 29
Registriert: 02.10.2005
Beiträge: 20430

Beitragvon Wuschl » Mi 17 Okt, 2007 12:38

Kaya hatte keine Zeit verschwendet um nach zu denken. Aber nach einer weile machte sie sich Gedanken warum sie überhaupt nach dachte. Was sollte ihr hier schon passieren, in diesem gottverlassenen Ort.
Die Nacht zog sich entlang, sie hatte eh das Gefühl die Nacht würde jeden Tag dunkler werden.

Seufzend blickte sie zu einen der Porträts, schon lange stand dieses leer, die Hoffnung das dieser Jenige wieder kommen würde hatte sie aufgegeben. Zwar kannte Kaya die Person in dem Portrait nicht genau, doch sie wusste das er ihrer Familie angehörte. Jahre lang hatte sie auf ein stummes Ebenbild von ihm gesehen und irgend wann war er verschwunden. Kaya hatte wie ein wilde im Zimmer gesucht, vielleicht war er aus dem Bild gesprungen und ist wieder zum echten Leben zurückgekehrt oder man hatte ihn aus dem Bild gestohlen. Kaya hatte damals hinter dem Portrait nach geschaut. "Das ist doch albern!" meinte sie zu sich selbst, immer noch stand sie hinter dem Portrait und blickte die Pappe an. "Ein Bild kann doch nicht spurlos verschwinden, vielleicht ist er in einen der anderen Bildern!" schon war sie durchs ganze Haus gerannt und suchte jedes Bild ab, erfolglos blieb sie dann vor dem leeren Bild stehen. Seid dem hatte sie es nicht eineinziges Mal mehr angeblickt.

Kaya die immer noch in ihrem Sessel sahs, stand nun auf und ging zu dem Portrait, bedacht darauf nicht über ihr ganzes Chaos zu fallen. "Wo bist du nur hin?" sie seufzte "Nun rennen auch schon Bilder vor mir weg!" sie lachte selbst über ihren eigenen Witz.
Niemand kannte sie richtig, wer sollte den da schon vor ihr weg rennen. Langsam wurde es wohl wieder für sie Zeit unter Menschen zu gehen, nur wann. Bald würde sich das herausstellen.
Tauriel: "Wenn das die Liebe ist, dann will ich sie nicht.
Befreiht mich davon. Bitte! Warum nur schmerzt sie so sehr?"
Thranduil: "Sie war wahrhaftig."

ProfessorDumbledore
Feenhüter
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 25
Registriert: 08.08.2007
Beiträge: 3594
Wohnort: Wyk auf FÖhr

Beitragvon ProfessorDumbledore » Mi 14 Nov, 2007 12:44

Kingsley sah sich um er stand Mitten in London Recht, Links, Vorne und Hinten standen Muggel die ihn bedrenkten er konnte nicht Disapperieren das würden die Muggel sehen.
Also blieb ihm Nichtd anderes Übrig und Lief Zielstrebig los.
Er fragte sich bloß wie das wohl Aussehe wenn er zu Spät zum Treffen kommen würde.
Naja das musste er Beweltigen sobald die Muggel auzer Sicht waren drehte er sich im Kreis sah nur noch ein Auge und verschwand. Wenige Sekunden dannach Stand er auf einer Straße. Gegenüber stand das Haus der Blacks
Er ging drauf zu und Dacht Grimmoultplatz Nr 12 und sah eine Tür er legte seine Hand darauf und ....
Die Erinnerung an einen Menschen, der liebgewonnen wurde bleibt für immer...

Avaríe
Auenländer
Welt des Lichts
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 29
Registriert: 08.06.2007
Beiträge: 10053
Wohnort: Somewhere over the Rainbow

Beitragvon Avaríe » Mo 19 Nov, 2007 16:00

Sonnenuntergang - das Wort hallte noch immer bei Diana nach, selbst nachdem sie wieder aufgestanden und bereits frisch geduscht war. Sie war aufgeregt, wie würde es wohl sein im Orden, würden die anderen sie sofort akzeptieren, ihr vertrauen? Wer würde alles da sein, würde sie überhaupt noch einen der Mitglieder kennen? Würde ihr Vater auch da sein? Allein dieser Gedanke lies sie ein wenig in Extase geraten - wie lange hatte sie ihren Vater doch schon nicht mehr gesehen?! Und wenn er dann doch nicht da war, war es vielleicht besser so?! Schon etwas länger war er nicht mehr der beste Zauberer, er schien dauer-erschöpft zu sein und lies sich kaum noch irgendwo blicken. Nun, selbst wenn er nicht kommen würde, es war höchste Zeit, sich noch einmal bei ihm zu melden. Diana schwor sich, nach dem Treffen sofort eine Eule zu ihm losschicken, sollte er nicht erscheinen.
Und trotz dieser Aufregung war sie doch besorgt - Es musste doch irgendwas passiert sein, keine Nachrricht vom Orden war eigentlich eine gute Nachricht für die Welt. Aber nun, sie musste warten was der Abend bringt, früher würde sie wohl nichts erfahren. Trotzdem schnappte sie sich während des Tages des öfteren den Tagespropheten und las einige Artikel andauernd, auf der Suche nach kleinen Hinweis. Doch wie es schon zu erwarten war, Dianas flinke Augen fanden nichts.

Als endlich die Sonne kurz davor war unterzugehen verlies Diana das Haus. Es war ungemütlich draußen, selbst mit Mantel und Schal war ihr noch immer kalt. "Ach was solls", dachte sie sich "ich appariere doch sowieso, da braucht mich das auch nicht weiter zu jucken.." Nachdem sie sich versichert hatte, dass das Haus gut verriegelt war, verlies sie die Straße und ging zu einem kleinen Wäldchen, um nicht von den Muggeln, die noch immer umherstreunten, entdeckt zu werden. Kaum betrat sie den Schutz der Bäume blieb sie stehen und kurz darauf war sie mit einem leisen "Plopp" verschwunden.

Als sie wenige Sekunden darauf ihre Augen wieder öffnete, betrachtete sie die Häuserreihe, die sich vor ihr befand. Hier war also das neue Hauptquartier, der Grimmauldplatz. Ein Blick über die Häuser verriet ihr, dass zwischen Nummer 11 und Nummer 13 ein Haus fehlte - dazwischen musste es also sein, der neue Versammlungsort des Phönixsordens. Aus ihrer Tasche zog Diana ein Pergament mit einer Handschrift, die wohl jeder Hogwarts-Schüler erkennen würde. Es stand dort nur "Grimmauldplatz Nummer 12" und kaum hatte sie es gelesen, wurden Nr. 11 und 13 außeinander gerissen und ein neues Haus stand vor ihr. Schnell zündete sie das Pergament an, welches sofort in Flammen aufging. Die Geheimhaltung war wichtig.. Und gerade als sie auf das Haus zugehen wollte verriet ihr ein erneutes leises "plopp", dass soeben noch jemand an eben diesem Ort erschienen sein musste..
Bild

Goodbye to what was once dear to my Heart

Wuschl
Held des Dunkels
Welt des Dunkels
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 29
Registriert: 02.10.2005
Beiträge: 20430

Beitragvon Wuschl » Mi 21 Nov, 2007 14:53

Kaya atmete ruhig und leise, ihre Augen waren geschlossen. Sie fühlte die Ruhe die in ihrem Körper lag und die Energie, die sich langsam wieder füllte. Doch je tiefer sie in ihren Schlaf glitt, desto mehr vernahm Kaya ein lautes lachen, sie schreckte aus ihrem Schlaf und merkte das sie wohl auf dem Sessel eingeschlafen sein musste. Sie rieb sich die Augen und blickte sich im Zimmer umher, gefasst darauf das jemand darin stand und sie angreifen würde. Kaya irrte sich, niemand stand in ihrem Wohnzimmer, aber das lachen kam von hier, so weit war sie sich sicher. Immer noch irrte ihr Blick durch das Zimmer, suchte jeden Winkel, jede Ecke und Kante ab und dann sah sie es…

Kaya klappte ihre Kinnlade runter, an der Wand wo normaler weise das Graue Portrait hing, hing nun ein Portrait mit der Person drauf die schon seid vielen Jahren nicht mehr drauf war. Sie wusste nicht wie lange sie nun so dagestanden hatte, ob sie überhaupt wusste das sie immerhin noch ein magisches Haus hatte. Kurz schüttelte sie ihren Kopf und schritt vorsichtig auf das Portrait zu. “Das, das ist nicht möglich!” sie klang verwirrt und ängstlich zu gleich. Nun blieb sie vor dem Portrait stehen, zu ihr hinunter blickte ein Mann in einer Art Kasperanzug in rot und grün, er hatte schwarzes Haar und blaue Augen. Er grinste und lachte immer noch vor sich hin. Kaya war immer noch sprachlos, aber anstatt weiter so auf das Portrait zu starren, kam sie zur Realität zurück und blickte wieder ernst “Was gibt es da eigentlich so rau zu lachen?” sie machte eine kurze Pause “Über 5 Jahre warst du verschwunden und nun tauchst du einfach wieder auf und lachst!” Kaya verstummte und verschränkte ihre Arme. “und 2 Jahre lang warst du nur stumm und hast in die ein und selbe Richtung gestarrt und” wieder machte sie eine kurze Pause “Und dann warst du einfach weg!” Kaya blickte sich kurz um mit einen Schwenker ihrer Hand holte sie ihren Sessel zu sich und setzte sie auf die Lehne des Sessels und blickte dann wieder zu dem Mann im Portrait hinauf, gespannt darauf was er nun zu sagen hatte, oder ob er überhaupt reden konnte.
Tauriel: "Wenn das die Liebe ist, dann will ich sie nicht.
Befreiht mich davon. Bitte! Warum nur schmerzt sie so sehr?"
Thranduil: "Sie war wahrhaftig."

Larien
Held des Lichts
Welt des Lichts
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Alter: 34
Registriert: 14.06.2006
Beiträge: 21166
Wohnort: us dr schwiiz

Beitragvon Larien » Sa 08 Dez, 2007 16:11

Sirius lief in seinem Haus hin und her. Er hatte eben die Nachricht von Dumbledore erhalten, dass sich der Orden des Phönix hier treffen würde. Er spürte, wie sein Herz bei dem Gedanken schneller schlug. Endlich würde er sich wieder mit normalen Menschen unterhalten können. Mit Menschen, die nicht endlos vor sich hin faselten, allerlei Schwachsinn erzählen. Keine dieser Menschen wird mehr daran zweifeln, dass er, Sirius Black, unschuldig am Tod von Lily und James Potter war.

Sirius fuhr sich kurz durch das endlich mal gewaschene Haar und trat in die Eingangshalle. Leise, damit Kreacher ihn noch nicht hören konnte, durchquertete er sie und schaute durch den Spion an der Tür nach draussen.

Dort stand, einwenig verloren, eine junge Frau. Ein wenig von ihr entfernt stand Remus Lupin, aber er schien noch nicht bereit, heinein gehen zu wollen. Auf der anderen Seite der Frau stand ein weiterer Mann, den Sirius als Kingsley erkannte. Sirius grinste kurz und öffnete dann die Tür.

Die Frau ihm gegenüber schaute erschrocken auf und sah ihm ins Gesicht.
* * * * * * * * * *