Moderator: Weltenrichter

Die Tribute von Panem - The Hunger Games: Filmreview

snitchet
Auror
Welt des Lichts
Benutzeravatar
Geschlecht: Weiblich
Registriert: 15.03.2009
Beiträge: 2480
Wohnort: Godric's Hollow oder Hogwarts

Beitragvon snitchet » Fr 13 Dez, 2013 09:53

spät aber doch nun auch dieser Tage den ersten Film gesehen.
Leider nur im TV.

Was mir absolut nicht gefallen hat, was hier seltsamerweise soweit ich gesehen habe, nie erwähnt wird:
Der Film ist stellenweise mörderisch rasant geschnitten! Einstellungen von kaum 1 Sekunde wechseln nacheinander ab, wenn man das Buch nicht kennt, wie es bei mir der Fall war, denkt man sich :" Häh??? Wartet, wartet, was war das jetzt!?"

Selbst wenn man das Buch kennt, sind viele Einstellungen zu rasant, und ich schreibe bewusst nicht "zu kurz" - man kommt mit dem geistigen Erfassen des Gezeigten einfach nicht nach.

Und die Dialoge sind stellenweise komplett unverständlich, das Gesprochene oft hektisch und komplett unverständlich geflüstert, ich konnte stellenweise keine zusammenhängenden Worte oder überhaupt auch nur einzelne Worte erkennen - wirkte auf mich mich Parsel auf einen Muggel.

Hab mir jetzt die Dvd zugelegt, um die rasanten Szenen zu stoppen und betrachten zu können, was die hektischen Flüster-Dialoge betrifft, musste ich mir etliche mehrmals hintereinander ansehen, um sie endlich erfassen zu können.

Mit der Tonlautstärke-Regelung hat dies nichts zu tun, denn, wenn ich auf ganz laut stellte ( und das musste ich meistens) und die Musik setzte ein, dachte man, das Zimmer explodiert......
Also das Lautstärke-Verhältnis gesprochener Dialog/Monolog und Musik war schlecht gemacht, ich empfinde es als mühsam und sehr störend.

Davon abgesehen gefiel mir der Film 1 sehr viel besser, als ich danach das Buch dazu las und mich mit dem Thema ein wenig auseinandersetzte. Nachdem ich das Buch nun kenne, meine ich dass der Film, bis auf die oben erwähnten technisch umgesetzten Macken, grundsätzlich super umgesetzt wurde. Sehr buchnah, was mir immer gut gefällt.

Was mir am besten gefallen hat?
Cinnas golden tätowierte Augenlider.
Nichts an ihm hatte er der grotesken Mode des Kapitols angepasst, nur die Augenlider.
Und das wirkte ziemlich unaufdringlich elegant, wenn auch durchaus ungewöhnlich.
Bild
>> Stolze Hogwarts-Schülerin - mit gelb im Wappen und lila im Herzen !!! <<

cron