Wettbüro

Antike Runen
Held des Lichts
Weltenlos
Registriert: 23.07.2005
Beiträge: 11503

Wettbüro

Beitragvon Antike Runen » Mi 14 Feb, 2007 18:43

Damit ich mich nicht immer in den Threads verfranse, mache ich hierfür gerade mal einen neuen auf. Ob er wirklich nötig ist, werden wir dann ja sehen.

So, hier dann also mein Konzept für das Wettbüro mit der Bitte um Meinungsabgabe und Verständlichkeitsprüfung:


*betritt das Büro, fegt die Spinnweben aus den Ecken und hängt das Schild von der Eingangstür ab*


Guten Tag, liebe User und Userinnen,
wie ich sehe, haben sehr viele bereits ein Geschäft gemacht, und Tri-Mark gibt es hier zuhauf im Umlauf. Das ist wunderbar, da wird es für mich als Geschäftsfrau Zeit, hier nun auch meinen Wett-Service anzubieten.
Trotz der Namensähnlichkeit bin ich nicht Ludo Bagman – ich garantiere euch daher, daß gewonnene Wetten auch ausgezahlt werden können. Allerdings nehme ich auch nicht jede x-beliebige Wette an, sondern dieses Büro wird etwa wie die Wettmöglichkeiten bei einem Pferderennen funktionieren.

Worauf kann ich wetten?
Es läuft aktuell immer nur eine Wette, zu der es mehrere mögliche Einsatzmöglichkeiten gibt, ein Beispiel hierfür wäre: Wer wird das Turnier gewinnen? Der Champion aus Gryffindor, Hufflepuff, Ravenclaw oder Slytherin? Ihr könntet dann also euren Einsatz auf einen der Häuserchampions abgeben.
Aber genau diese Wette werde ich nicht anbieten, denn die Tri-Mark, und damit auch ein möglicher Gewinn, ist ja nur so lange interessant, wie das Turnier noch läuft – wenn bereits alles entschieden ist, könnt ihr mit eurem Gewinn ja nichts mehr anfangen.
Daher werden meine Wettvorschläge immer so liegen, daß sie innerhalb einer überschaubaren Zeit auslaufen, und dann werde ich auch pünktlich die Gewinne ausschütten.

Wie schließe ich eine Wette ab?
Eine Wette könnt ihr jederzeit plazieren, so lange eine entsprechende Wette noch läuft. Dies geschieht, indem ihr hier postet, auf wen ihr wettet, und wieviel ihr auf diese Wette setzt. Die entsprechende Summe wird euch dann von eurem Guthaben bei der Bank abgezogen.
Wichtig: Jeder darf jeweils nur auf eine der vorgeschlagenen Möglichkeiten setzen! Gleichzeitige Abgabe von Wetten auf mehrere oder gar alle Wettmöglichkeiten werden nicht angenommen! (Hierfür gilt im Zweifelsfall die zuerst abgegebene Wette.)
Eine einmal abgeschlossene Wette kann nicht mehr zurückgenommen werden, allerdings könnt ihr den Einsatz während der Laufzeit erhöhen, also weitere TM verwetten und riskieren.

Der Mindesteinsatz für eine Wette beträgt 1 TM, ihr könnt aber selbst entscheiden, ob ihr mehr einsetzen möchtet – Voraussetzung ist allerdings, daß ihr den eingesetzten Betrag an Tri-Mark auch besitzt. Unsere Bank vergibt keine Kredite, und Schulden könnt ihr ebenfalls keine machen, wenn ihr also noch kein Guthaben bei AVT habt und trotzdem mit wetten möchtet, dann solltet ihr zunächst eine der zahlreichen anderen Möglichkeiten nutzen, ein paar Tri-Mark zu kassieren. Nachdem ihr eine Wette plaziert habt, wird euch der Einsatz von eurem Guthaben abgezogen.
Jeder von euch eingesetzte Wetteinsatz fließt in den Jackpot. Und da wir vom Organisationsteam ja eher Tri-Mark verteilen wollen, als sie selbst zu verdienen, geben wir außerdem für jede eingesetzte Tri-Mark eine weitere ebenfalls dazu – wir verdoppeln also den Gesamteinsatz.

Quoten und Gewinnmöglichkeiten
Je nachdem, wieviel auf eine der möglichen Antworten getippt wird, ermittelt sich eine Quote, die ich auch hin und wieder bekannt geben wird. Diese Quote gibt an, wieviel man aktuell für eine eingesetzte Tri-Mark gewinnen kann, wenn die Antwort richtig liegt. Zu Beginn einer Wettrunde steht die Quote immer für jede Wettmöglichkeit bei 1:2 ( das bedeutet: für 1 Tri-Mark Einsatz erhält man 2 Tri-Mark Gewinn, wenn man richtig liegt. Wenn man also 3 Tri-Mark einsetzt, gewinnt man demnach 6 Tri-Mark). Die Quoten verändern sich aber mit dem Einsatz der Teilnehmer – je weniger auf eine bestimmte Möglichkeit getippt wird (sogenannte Außenseiterwette), desto höher wird hier die Quote, sollten alle nur auf ein und dieselbe Möglichkeit tippen, bleibt es bei einer Verdoppelung des Einsatzes.
Gemäß der zuletzt ermittelten Quote wird nach Ende der Wette der Gewinn an diejenigen verteilt, welche auf die richtige Antwort getippt haben.


Die Regeln in kurz:
1. Du kannst nur eine Wette abschließen, die auch angeboten wird.
2. Du kannst die Höhe des Wettbetrags selbst festsetzen, mußt aber über ein entsprechendes Guthaben bei AVT verfügen. Der Betrag wird dir nach abgeschlossener Wette vom Konto abgezogen.
3. Du darfst jeweils nur auf eine der angebotenen Möglichkeiten setzen – jeweils 1 TM auf, sagen wir, Hufflepuff und Ravenclaw, ist also verboten. Allerdings kannst du während der laufenden Wette deinen Einsatz nachträglich erhöhen.
4. Der Gewinn wird nach der Quote verteilt, die sich nach Aufsummierung aller Wetteinsätze ergibt. Er liegt mindestens bei der Verdoppelung des eigenen Einsatzes, kann aber bei Außenseiterwetten auch deutlich höher werden.



Als erste Wette würde ich beispielsweise dann vorschlagen:
Aus welchem Haus stammt der User, der am xx.xx.2007 (1 Woche nach Angebot) die meisten Tri-Mark gesammelt hat?
Es kann auf die Zugehörigkeit zu einem der Häuser Gryffindor, Hufflepuff, Ravenclaw oder Slytherin gewettet werden. Gezählt werden nur TriMark, die verdient oder gewonnen wurden (also keine Überweisung, die man vielleicht von jemand anderem erhalten hat), und sich zum außerdem zum Stichtag noch auf dem persönlichen Konto befinden.
Laufzeit der Wette, damit also Datum der letzten Wettannahme: (24 Stunden vorher)

Kleingedrucktes zu dieser Wette:
Es zählen alle zu diesem Zeitpunkt vergebenen oder gewonnenen Tri-Mark, auch wenn sie vielleicht noch nicht in der Bank aktualisiert sind.
Sollten mehrere User mit exakt dem selben Guthaben vorne liegen, zählt derjenige, der die Tri-Mark aus den meisten Einzelaktionen zusammengetragen hat. (100 TM für 10 verschiedene Kombis lägen damit vor 100 TM aus einer Runde WWM)
Sollte ein Hausloser vorne liegen, wird der Jackpot an alle verteilt, unabhängig von der jeweils abgeschlossenen Wette.
Zuletzt geändert von Antike Runen am Do 22 Feb, 2007 18:50, insgesamt 2-mal geändert.

Shere Kahn
Held des Lichts
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 40
Registriert: 02.08.2005
Beiträge: 14289

Beitragvon Shere Kahn » Mi 14 Feb, 2007 19:00

ok, also das mit dem Jackpot hab ich net verstanden, wie wir geben noch mehr dazu? Was für ein Jackpot?

Ich dachte, die Quote ist entscheidend, nicht dass wir alle Einsätze automatisch doppelt an die richtig tippenden auszahlen. Sonst ist das hier ja eine abartige Geldmaschine ....

Im Prinzip sollte nur Geringfügig mehr Geld ausgeschüttet werden als eingezahlt. Was bringt denn Wetten, wenn man im Schnitt immer ein extrem Vielfaches bei heraus bekommt.

Ein Beispiel:

Ich setze nun 1 TM auf Slytherin, alle anderen aber setzen ihr Geld auf andere Häuser, sagen wir insgesamt 150 TM. Das müßte ja nach dem, wie ich Deine Ausführungen verstehe eine Quote von 1 : 300 geben, da wir den Einsatz verdoppeln und dann auszahlen ... finde ich zuviel. Zumal wenn nun alle anderen auf Gryffindor gesetzt hätten, die Quote ja 149 : 300 wäre. Und hier merkt man dass eine Quote über 1 : 2 bei soner Wettenverteilung nicht wirklich sinnvoll ist ... finde ich.

Gut wir wollen nichts einbehalten aber Reiz beim Wetten kommt so nicht wirklich auf finde ich.




Rein Formal:
Du gehst in der Regelzusammenfassung auf das Beispiel drunter ein, ist beim ersten Lesen etwas verwirrend, da man mit Hufflepuff und Ravenclaw noch nichts anfangen kann ... man kennt die Wette ja noch nicht.

Antike Runen
Held des Lichts
Weltenlos
Registriert: 23.07.2005
Beiträge: 11503

Beitragvon Antike Runen » Mi 14 Feb, 2007 19:23

Shere Kahn hat geschrieben:Ich setze nun 1 TM auf Slytherin, alle anderen aber setzen ihr Geld auf andere Häuser, sagen wir insgesamt 150 TM. Das müßte ja nach dem, wie ich Deine Ausführungen verstehe eine Quote von 1 : 300 geben, da wir den Einsatz verdoppeln und dann auszahlen ... finde ich zuviel. Zumal wenn nun alle anderen auf Gryffindor gesetzt hätten, die Quote ja 149 : 300 wäre.

Jep - genau. Und jeder, der auf Gryffindor gesetzt hat, bekommt dann bei dieser Quote (gerundet) seinen doppelten Gewinn, denn eine Quote von 149:300 ist (gerundet) nichts anderse als 1:2.
Genau aus dieser Überlegung heraus bin ich darauf gekommen, das so zu handhaben. Andernfalls, also ohne zusätzlichen Einsatz von uns, würden hier all diejenigen, die auf Gryffindor gewettet hätten, nur ihren Einsatz zurück bekommen, was ich ein wenig doof finde.

Und: Zugegeben, dies ist natürlich ein Extremfall, aber daß mehr als 50% sich auf ein und dieselbe Wette festlegen, ist wieder recht wahrscheinlich. Und durch die Rundung bei der Quote gäbe es dann auch keinen Gewinn, sondern nur Einsatz zurück.


Aber du hast natürlich recht: wäre man wirklich der einzige, der in dieser Konstellation 1 TM auf Slytherin setzt, bekäme er dafür 300 ausgeschüttet. 150 aus den eingesetzten (also bereits im Umlauf befindlichen), und 150 zugefügte.

Shere Kahn
Held des Lichts
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 40
Registriert: 02.08.2005
Beiträge: 14289

Beitragvon Shere Kahn » Mi 14 Feb, 2007 19:29

hmm ich finde das zu hoch ... klar einfach zu rechnen und auch ein wenig logisch, aber zu hoch, also 1.5 oder so würde doch reichen, aber so .. heieiei, das ist so leicht zu knacken das System

Vier leute sprechen sih ab und jeder setz auf eine Lösung der Gewinner bekommt ja nicht nur seien eigenen Einsatz verdoppelt zurück sondern auch noch die Einsätzete der anderen (womöglich muß er teilen aber dennoch besteht eine große Wahrscheinlichkeit, dass sich sowas auszahlt ...

Antike Runen
Held des Lichts
Weltenlos
Registriert: 23.07.2005
Beiträge: 11503

Beitragvon Antike Runen » Mi 14 Feb, 2007 20:03

Klar ist das System einfach zu knacken. Und ich habe mir in Gedanken bereits ausgemalt, wie Wehwalt genau dies anregen wird.

Andererseits: Nur den Einsatz umverteilen finde ich erst recht ungerecht. Schließlich wollen wir ja wirklich potentiell mehr rausgeben, und nicht die TMs anderen aus der Tasche ziehen.


Aber ich guck mir in meiner Auswertungstabelle das jetzt mal an, wie das aussieht, wenn ich den Faktor 1,5 ansetze, also ob da brauchbare Gewinne bei rauskommen.

Antike Runen
Held des Lichts
Weltenlos
Registriert: 23.07.2005
Beiträge: 11503

Beitragvon Antike Runen » Mi 14 Feb, 2007 20:17

Tja, auch mit einer niedrigeren Quote ergibt sich ein ähnliches Bild:

Sobald ich etwas Einsatz mehr dazu gebe, kann durch Absprache jedenfalls ein Gewinn gemacht werden, der den Gesamteinsatz übersteigt.
Die Marge ist da dann allerdings deutlich kleiner.

Dieses Absprachesystem funktioniert aber nur, wenn nicht nur die vier sich daran halten, sondern auch der ganze Rest des Forums.
Beispiel: Also wenn (auch mit Verdoppelung) Wehwalts Truppe jeweils 1 TM auf jedes Haus setzt, und die Verteilung ist ausgeglichen, dann werden 4 TM eingesetzt und 8 TM rausgegeben - sicherer Einsatz.

WEnn sich jetzt aber die Gryffindor-Kiddie Fraktion dazu entschließt, gemeinsam weitere 150 TM auf Gryffindor zu setzen, und Gryffindor wird es auch, dann sinkt die Quote und Wehwalts Truppe erhält 2 TM - also Minus gemacht aus der Absprach.

(Marge ist wie gesagt jeweils geringer, wenn man es herunter rechnet. Bei 1,5 wird es noch deutlicher).

Shere Kahn
Held des Lichts
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 40
Registriert: 02.08.2005
Beiträge: 14289

Beitragvon Shere Kahn » Mi 14 Feb, 2007 20:22

hmm ich finde schon, dass es ok wäre wenn wir das Wetten als eine Art umverteilung sehen. Es soll ja auch einen Reiz dahinter geben.

Ich halte es für nicht so sinnvoll aus einem Wettbüro eine universelle Geldvermehrungsmaschine zu machen. Wetten basiert auf man setzt was ein, und bekommt was adäquates heraus nicht, man setz was ein und bekommt das Doppelte aller Einsätze heraus ... und wenn man gewinnt hat man ja wenigstens eine Verdopplung, das ist schon sehr heftig ...

tja also wenn schon geld schenken, dann wenigstens den 1.5 Faktor ... aber ich wäre für 1.1 oder richtiges Wetten ....


Menno langsam komme ich mir wirklich als Spaßbremse vor ... :cry:

Antike Runen
Held des Lichts
Weltenlos
Registriert: 23.07.2005
Beiträge: 11503

Beitragvon Antike Runen » Mi 14 Feb, 2007 20:30

Hihi, Shere, einer muß hier doch bremsen. Wo kämen wir denn da hin, wenn keine Kritik käme?


Tja, ich sehe es halt nicht als universelle Geldvermehrungsmaschine, sondern nur als sehr spezielle Geldvermehrungsmaschine - wie eben alle unseren anderen Angebote auch.
Sicher können im Einzelfall manche sehr viel dabei gewinnen, aber es darf nicht übersehen werden, daß dafür andere eben auch ihren Einsatz verlieren (daher ja die Begrenzung auf jeder nur eine Wettabgabe, sonst wäre es in der Tat hirnrissig. Und selbst bei Absprachen ist eben nicht garantiert, daß es dann auch wirklich einen Gewinn auf alle Einsätze gibt.)
Hohe Gewinnmöglichkeiten finde ich eben deshalb in Ordnung, weil die Leute ihre TM ja auch einsetzen müssen - und ich kann mir gut vorstellen, daß viele da eher geizig sind, und damit ist der Reiz durchaus noch da.


und wenn man gewinnt hat man ja wenigstens eine Verdopplung, das ist schon sehr heftig ...

Ich halte es für möglich, daß ich mich da schlecht ausgedrückt oder du mich schlecht verstanden hast. Wenn man in dem von mir beschriebenen Extremfall (150 Gryffs contra Wehwalt-Gruppe) gewinnt, dann hat die Wehwalt-Gruppe noch die Verdopplung auf den Einzeleinsatz - aber vierfachen Einsatz geleistet, also faktisch die Hälfte des Einsatzes verspielt.

Aber auf Faktor 1,5 kann ich mich einlassen.

Shere Kahn
Held des Lichts
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 40
Registriert: 02.08.2005
Beiträge: 14289

Beitragvon Shere Kahn » Mi 14 Feb, 2007 20:37

Ich hab DIch schon verstanden, aber nehmen wir Deine aktuelle Wette ... und nehmen wir an jemand möchte das System aushebeln:

ich setzte 40TM auf Gryffindor, 20 auf Ravenclaw 30 auf Hufflepuff und 10 auf Slytherin. Warum, einfach weil ich nicht danach setze wer gewinnen würde, sondern danach auf wen am Meisten gesetzt wird, und schwupps ist Dein System kaputt, setze ich diese Wetten dann erst kurz vor Wettschluss an, wenn ich die Quoten kenne, ists erst recht kaputt ... sprich ich kann mir eine oder zwei Quoten anschauen gemäß der Quoten setzen und habe automatisch mein Geld verdoppelt. da müßte schon ein wahnsinniger kommen und nochmal richtig viel auf einen setzen um die Quoten zu verändern und müßte dann auch noch gewinnen, sehr unwahrscheinlich ...

Antike Runen
Held des Lichts
Weltenlos
Registriert: 23.07.2005
Beiträge: 11503

Beitragvon Antike Runen » Mi 14 Feb, 2007 20:45

Hm, OK, wenn man nach Quote setzt und sich dementsprechend abspricht, dann hast du recht, so kann das geknackt werden.

Ach herrjeh, ich weiß nicht -
wie gesagt, der Gedanke, nur umzuverteilen, ohne noch was draufzutun, gefällt mir überhaupt nicht....

Und wenn ich keinen Faktor ansetze, sondern einen Pausch-Betrag dazu gebe? Also einen Grundstock von, nehmen wir mal: 250 TM, einfach so in den Topf gebe?
Dann ist es eine Frage, wieviele letztlich insgesamt Wetten abschließen bzw. wieviel letztlich eingesetzt wird. Gibt es Wettabschlüsse für insgesamt bis zu 250 TM, dann ist es die Geldvermehrung, ab dann aber relativiert sich das zunehmend.

Shere Kahn
Held des Lichts
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 40
Registriert: 02.08.2005
Beiträge: 14289

Beitragvon Shere Kahn » Mi 14 Feb, 2007 21:04

was wenn der Pauschalbetrag nicht fest liegt? sonern höher wird je einseitiger gewettet wird? hihi klingt eigentlich unlogisch aber:

Wenn sich die Wetten verteilen dann verdienen die Gewinner halt an den Einsätzen der anderen immer noch ne Menge (wenn man sich nicht abgesprochen hat)
Aber wenn es einen klaren Favoriten gibt, dann erhalten die Gewinner immer noch einen gewissen Gewinn aus der Sache, und ein Gewinner eines Außenseiters würde so richtig absahnen, was ja auch gut ist.
Natürlich fließt der Pauschalbetrag nicht in die Quote ein.

So wenn nun jemand nach Quote verteilt, was passiert dann? sind die Quoten recht ähnlich dann macht er Verlust klar.

Aber gibt es einen Favoriten, dann kann er das wieder aushebeln, denn mit den wenigen einsätzen würde er wieder unverhältnismäßig viel bekommen und mit dem Favoriten ja ebenfalls .... hmmm mist. mir fällt nichts ein, wie man dem entgegengehen könnte ...

hmm pauschalsystem .... das ist zu beginn, wenn die Leute noch nciht viel haben eine große Vermehrung aber gegen Ende wird das immer mehr richtiges Wetten ... hmm, die Idee gefällt mir mehr und mehr. Nur würde ich nicht allgemein Pauschal 250 sagen. sondern das ebenfalls ein wenig vom EInsatz abhängig machen, vielleicht, dass sich je nach Wettenhöhe der Faktor ändert? also bis 50 TM ein Faktor 2.0, bis 100 TM ein Faktor 1.5 bis 150 TM ei nFaktor 1.3 etc. das hebelt ein nach Quote wetten nicht aus, aber es hilft die Gewinne daraus nicht unendlich hoch werden zu lassen ... aber das System versteht niemand und wir werden den Leuten auch net klar machen können warum wir das nun abstufen, Das wird vermutlich dazu führen, dass die Einsätze klein bleiben, da man dann am meisten gewinnen kann ... beim geringsten Risiko ... ne so wirklich brilliant finde ich die Idee doch net ... :?
ich weiß auch net ....



EDIT:
und noch schlimer mir ist grad aufgegangen dass egal wie wirs machen, nach Quote wetten hebelt jede Verlustmöglichkeit aus. Schütten wir was hinzu hat die Wettgemeinschaft sicheren Gewinn bei fast null Risiko.



hihi ich hab ne Idee: wir packen nichts drauf, aber die Bank schließt selber eine Wette ab. Wir zocken sozusagen mit dem Geld der Bank. Dadurch kann es vorkommen, dass wir gewinnen und den Gewinn der anderen schmälern. (und geld abziehen) Aber es wird auch vorkommen, dass wir verlieren und dan ngibts ne gute Ausschüttung, das würde alles viel unberechenbarer machen .... müßte man mal sorgfältig durchdenken obs das bringt ...
Zuletzt geändert von Shere Kahn am Mi 14 Feb, 2007 21:16, insgesamt 1-mal geändert.

Antike Runen
Held des Lichts
Weltenlos
Registriert: 23.07.2005
Beiträge: 11503

Beitragvon Antike Runen » Mi 14 Feb, 2007 21:13

Hm, noch ein Vorschlag von mir:
Kein Faktor oder irgend etwas in der Art, Quoten werden ganz normal ermittelt, aber: auf die Sieger-Quote setze ich genau einen oben drauf.
(Also aus 1:2 mache ich 1:3, aus 1:149 wird 1:150)

Damit hat man, wenn die Quote bereits 1:149 ist, nicht wirklich viel mehr gewonnen, aber der wirklich ausgeschüttete Wert liegt nie unter 1:3.

Und: Das nach Quoten eingesetzte, abgesprochene Wehwalt-Team hat keine garantierten Chancen, den Gesamteinsatz zurück zu bekommen, noch, ihn nennenswert zu vergrößern.

Shere Kahn
Held des Lichts
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 40
Registriert: 02.08.2005
Beiträge: 14289

Beitragvon Shere Kahn » Mi 14 Feb, 2007 21:19

sehr schöner Vorschlag (übrigens siehe mein Edit bitte noch) Aber dann könnten wir auch mit ner Quote 1 : 1 als Minimum anfangen (sprich reele Quoten) ... da ja wenn ale auf den selben setzen die Einsätze immer noch verdoppelt wären ....

Antike Runen
Held des Lichts
Weltenlos
Registriert: 23.07.2005
Beiträge: 11503

Beitragvon Antike Runen » Mi 14 Feb, 2007 21:23

Ja, reelle Quoten waren gemeint, Shere. Stimmt, natürlich, wenn der erste setzt, ist die Quote 1:1, habe ich mich umständlich ausgedrückt. Und damit kann es theoretisch, falls wirklich ausschließlich auf eine Möglichkeit gesetzt werden, auch ein 1:2 geben.


*lacht* Hihi, aber was für eine nette Idee, mit der mitzockenden Bank....
Ui, da muß ich gerade noch drüber nachdenken...

Shere Kahn
Held des Lichts
Weltenlos
Benutzeravatar
Geschlecht: Männlich
Alter: 40
Registriert: 02.08.2005
Beiträge: 14289

Beitragvon Shere Kahn » Mi 14 Feb, 2007 21:29

hehe, tja also würde bei ner gerechneten Quote vo n1 : 1,52 ein 1 : 3 rauskommen, sehe ich das richtig? da könnte man beim Runden vielleicht die Schwelle etwas verändern .... :?