Fantasy Wiki


Istari (42 mal betrachtet)

(Qu. "Weise", "Diejenigen, die wissen", Sg. Istar).
Wesen, die von den Valar um das Jahr 1000 D.Z. nach Mittelerde gesandt wurden, um die Freien Völker im Kampf gegen Sauron zu einen und zu beraten. Es war ihnen verboten, den Willen der Schwächeren zu Bezwingen oder Saurons Macht mit Macht zu begegnen. Die beiden höchsten dieses Ordens wurden von den Eldar Curunír, der "Mann des Wissens", und Mithrandir, der "Graue Pilger", genannt; die Menschen im Norden nannten sie Saruman und Gandalf. Außerdem werden noch Radagast der Braune sowie zwei Blaue Zauberer erwähnt, die in den Osten gingen und deren Namen in Mittelerde nicht überliefert sind. Ob es mehr als diese fünf gegeben hat, ist unklar.
Die Istari besaßen physische Körper, die denen von Menschen entsprachen, waren aber niemals jung, und durch den Geist, der sie erfüllte, alterten sie nur langsam. Sie besaßen hohe Ausdauer und große geistige Kräfte; ihre Macht wurde durch Worte gewirkt und durch ihre Stäbe gebündelt.
Die Istari hatten unterschiedliche Farben und Ränge innerhalb des Ordens. Von den fünf, die in den Norden von Mittelerde kamen, war Saruman der weiße das Oberhaupt und Gandalf der Graue der Zweithöchste.
Am Ende des Dritten Zeitalters verschwanden die Istari aus der Geschichte. Saruman wurde aus dem Orden ausgestoßen und von Valinor verbannt; Gandalf ging mit der letzten Fahrt der Ringhüter übers Meer; was aus den anderen wurde, ist nicht bekannt, auch wenn es heißt, dass sie alle bei ihrer Aufgabe auf die eine oder andere Weise scheiterten. Oder wie der Autor selbst schreibt: Die Krise war zu groß geworden, und nur Gandalf, der sich selbst opferte und von höherer Autorität als den Valar wieder zurückgesandt wurde, erwies sich ihr gewachsen.
Ursprünglich gehörten die Istari zu den Maiar (Anm. von Wilferedh; so wie Sauron), als solche sind die Namen jener fünf in Quenya überliefert: Olórin (Gandalf), Curumo (Saruman), Aiwendil (Radagast), Alatar und Pallando (die Blauen Zauberer).
Auf Westron Zauberer genannt. Die Sindarin-Bezeichnung lautet ithryn, Sg. ithron.


Quelle:
Das große Mittelerde Lexikon
Autor: Robert Foster
Übersetzer: Helmut W. Pesch
Erschienen im Bastei Lübbe Verlag
Zuletzt bearbeitet von Wilferedh » 20. Dez. 2018 um 12:16 Uhr
Creative Commons Lizenzvertrag (Bilder von Lizenz ausgenommen)